Frage an die Mütter mit einer Hausgeburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von goldengirl2009 01.03.10 - 07:56 Uhr

Guten Morgen,

wir haben damit zwar noch Zeit, aber ich möchte trotzdem schon fragen.

Beim nächsten Kind möchten wir eine Hausgeburt,sofern alles in Ordnung und ohne Komplikationen läuft.

Nun gibt es hier aber keine Hebamme die eine HG betreuen würde.
Das macht mich etwas "traurig",da ich die Befürchtung habe unseren Traum begraben zu müssen.

Wie habt Ihr den eure Hebamme gefunden die die HG betreut ?
Was würdet Ihr an meiner Stelle tun ?

Ich hatte zwar schon 2 wunderschöne Klinikgeburten aber beim letzten möchte ich zu Hause bleiben.

Beitrag von prinzhagen 01.03.10 - 08:26 Uhr

Hallo,

also ich bin über die Hebammensuche gegangen und habe mich im Freundes- und Bekanntenkreis umgehört.

Ich komme aber auch aus einer größeren Stadt und es war kein Problem mir eine auszuwählen, die paßt.

Wenn du bei dir überhaupt keine Hebi findest, die HG betreut, dann wird (kann) es wohl auch nicht klappen.
Evtl. ambulant in der Kilinik entbinden?

Sorry, dass ich dir nicht mehr sagen kann, aber 1. Vorraussetztung für eine HG ist eben eine kompetente und vertrauensvolle Hebi.

Wo kommst du denn her? Hast du wirklich schon alles abgesucht?

Ciao prinzhagen

Beitrag von darkdragonsoule 01.03.10 - 08:41 Uhr

hallo

woher kommst du denn?
einige hebammen sind bereit weit zu fahren für eine geburt.zu den vorsrogen könntet ihr euch ja eventuell abwechseln.
und wenn du früh genuh bescheid gibst wann die wehen anfangen ist das mit der fahrt auch kein problem.

ich musste auch ewig suchen und rumtelefonieren bis ich eine gefunden habe.echt schade dass nurnoch so wenige hebammen diese verantwortung übernehmen mögen.aber das liegt mmn an der sicht der ärzte und kliniken-es geht halt einfach meißtens nurnoch ums geld...

falls eine hg nicht klappt würde ich mir einen notfallplan überlegen-vielleicht ein geburtshaus in der nähe oder ein antroposophisches kkh?

viel erfolg bei deiner suche

lg

Beitrag von qrupa 01.03.10 - 08:46 Uhr

Hallo

ich würde dir auch raten als erstes mal unter http://www.hebammensuche.de zu suchen, denn da kannst du auch ganz geziehlt nach nach hausgeburtshebammen suchen. Wenn es in deienr Nähe wirklich keine gibt, dann versuch es im nächstgrößeren Ort/Stadt. Es gibt viele HG Hebammen die bereit sind eine weitere Strecke zu fahren für eine HG.

LG
qrupa

Beitrag von minnie85 01.03.10 - 10:32 Uhr

Viele Hebammen können es sich schlichtweg nicht mehr leisten eine HG zu betreuen, da die Versicherung sehr, sehr teuer geworden ist.

Schade, aber wahr...meine ausgesuchte HG-Hebi fürs dritte Kind macht seit Anfang des Jahres auch keine HG mehr...

Beitrag von becca04 01.03.10 - 13:09 Uhr

Hallo,

die Probleme hatte ich auch jetzt bei Kind Nr. 3. Ich habe bestimmt zwei Wochen lang herumtelefoniert und ich wohne in einer großen Stadt bzw. in einem Ballungsgebiet. Mir war v.a. wichtig, eine ERFAHRENE HG-Hebamme zu bekommen, die außerklinische Geburten schon seit mindestens 10 Jahren betreut - das war gar nicht mal so einfach.

Noch als Tipp: Du kannst Dich auch an den "Bund freiberuflicher Hebammen" wenden - die Hausgeburtshebammen sind in der Mehrzahl freiberuflich tätig (www.bfhd.de).

Als Alternative hatte ich mir übrigens das Geburtshaus überlegt, obwohl es eigentlich für mich als eingefleischte Hausgeburtsfrau nicht in Frage kommt...

Jetzt hoffe ich natürlich total, dass die Schwangerschaft gut verläuft, dass meine Hebamme auch Zeit für mich hat zum ET (dass also keine anderen Geburten dazwischenkommen bzw. gleichzeitig stattfinden) und dass ich die Geburt auch wirklich zu Hause beenden kann!

Liebe Grüße und toi toi toi,
Becca.

Beitrag von .manduca. 01.03.10 - 13:30 Uhr

Ich hab zuhause ohne Hebamme entbunden;-)

Beitrag von becca04 01.03.10 - 14:05 Uhr

Hallo,

laut meiner Hebamme wird deine Erfahrung die Zukunft sein, wenn es nicht mehr viele Hebammen gibt, die Hausgeburten anbieten: Es wird vermehrt Frauen geben, die ihre Kinder alleine zu Hause zur Welt bringen.

Meine erste (Trotz-)Reaktion auf die mangelnde Hebammenverfügbarkeit sah genauso aus: Ich habe auch gedacht, dann kriege ich mein Kind eben allein, bevor ich in so ein doofes KH gehe.

Ich würde es aber dennoch nicht machen, da meine Kinder immer ziemlich groß werden (beide Male 38 cm KU, 1. Kind 4340 g und 2. Kind 4500 g), da ist mir eine erfahrene Hebamme mit genauen Anleitungen zu wichtig. Außerdem habe ich jedes Mal Schiss wegen eventueller atonischer Blutungen.

Kurzum: Ich kann mich nur mit Hebamme zu Hause am besten entspannen.

LG,
Becca.

Beitrag von .manduca. 01.03.10 - 17:49 Uhr

Hy

Ich hatte es auch nur auf alleingang gemacht weil es einfach keine Hebamme gab sie mitgemacht hat.

LG

Beitrag von minnie85 01.03.10 - 19:12 Uhr

Oh mann...das ist echt traurig. Die Hebammen selbst würden ja gerne....aber es wird einfach so schwer gemacht und Hebammen haben keinerlei Lobby...ich will doch auch eine HG!

Beitrag von lebelauter 01.03.10 - 18:21 Uhr

geplant?

LG

LL
(auch hausgeburts-mama, aber MIT hebamme)

Beitrag von .manduca. 01.03.10 - 20:42 Uhr

Ja fast, nach dem ich niemanden gefunden habe hab ich die Kids alleine bekommen.

LG;-)

Beitrag von uta27 01.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo manduca!
In deiner VK steht: wer Fragen hat.......
Ich hab welche!
Hast Du beide Kinder alleine zur Welt gebracht? Das erste ein Kaiserschnitt?
Ich denke, wir werden in absehbarer Zeit unser 4. Kind bekommen.
Ich hab nach meiner HG nun gar keine Lust mehr auf Krankenhaus und Geburtshaus gefällt mir auch nicht.
Ich möchte nicht bevormundet werden, und meine liebe Hebi macht keine Hausgeburten mehr. Ich will keine Fremde, neue...
Meine Freundin hat Ihr 2.Kind in meiner Badewanne geboren und es gab danach Amtsprobleme. Ich musste unter Eidesstatt aussagen, dass es Ihr Kind ist, dass es in meiner Badewanne zur Welt kam etc.
Wie ist das mit Alleingeburten in Deutschland? Es kann mir ja niemand vorschreiben, wo ich mein Kind bekomme!
Mann kann ja die Hebi anrufen "Hups, das ging aber schnell!" oder ähnlich. Aber das ist ja eigendlich auch nicht richtig!

Mein erster kam im Krankenhaus. Einleitung, 30 Stunden Wehen, das war Vergewaltigung! Das 2. wurde eine Hausgeburt! (Seht Ihr Leute, es geht auch anders!)
Beim 3. wollte ich ne`reproduzierbare Studie und plante wieder eine HG, meine Hebi, die mich von anfang an begleitete und alle VU machte, auch schon beim 2. Kind, macht keine HG mehr. Also neue HG_Hebi kennengelernt in der 25.SSW, aber nicht grün miteinander geworden.
Blasensprung, Wehen-Hebi gekommen=Wehen weg! Hebi wieder abgehauen=Wehen wieder da, das Spiel ging 1 1/2 Tage, dann hab ich angefangen zu brechen und dann kam die kleine im antrophosophischen Krankenhaus Havelhöhe zur Welt. Als ich im Auto saß ohne die Hebi=Hammer Wehen, im Spital angekommen=Kind da.
Diesen Stress möchte ich nicht nochmal! Ich will nur meine Ruhe und mein Kind bekommen!
Du hast von mir die allergrößte Hochachtung! Es ist nicht egal, wie wir geboren werden!
Und ich glaube, deine beiden Alleingeburten hatten den besten Start ins Leben für euch als Familie!
War Dein Mann dabei oder warst Du ganz allein?
Hattest Du dolle Wehenschmerzen? Bei Maxes HG hatte ich nur ca. 10 min., wo ich aus meiner Wohnung ausziehen wollte oder alternativ einen Kaiserschnitt! Ansonsten war die Geburt recht schmerzarm und ich hab 2 Stunden später schon für alle gekocht. Das war nur unbändige Kraft, die ich spürte!
Ging es schnell? So ganz in Ruhe, ohne Störung, hochkonzentriert? Odent schreibt ja vom "Fötusausscheidereflex". Kann ich mir gut vorstellen!
Ich bekomme ja schon die Krise, wenn ich die Ärzte höre: hier ein pillchen, da ein Pillchen, kritiklose Einnahme kritikloser Verschreibungen, tausendmal Ultraschall...sie sind ja schon über 35 usw. Nene, lieber von Anfang an nur Hebi, dann is gut!
Ich möchte die Geburt meines Kindes nicht in fremde Hände legen! Die meisten Probleme unter der Geburt sind ja "hausgemacht"! Geht zu schnell, geht zu langsam, liegt falschherum (Na und? geht auch!) einleiten einleiten einleiten...


Entschuldige bitte, dass ich Dich so zugetextet habe, aber ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!

Beitrag von lebelauter 01.03.10 - 18:20 Uhr

hey,

ich hab bei den umliegenden geburtshäusern nachgefragt und bei hebammensuche.de alles im umkreis durchtelefoniert.

LG

LL + Clara, am 22.01.2010 zuhause geboren

Beitrag von xperlex 01.03.10 - 19:42 Uhr

Hallo,

also bei uns gibt es auch keine Hebamme die HG betreut oder ein Geburtshaus in der Stadt.
Aber dann bin ich 30 Km weiter fündig geworden, meine Hebamme hat ein eigenes GH und wird unser 3. Baby zu Hause entbinden...natürlich wenn alles i.O. ist;-)

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Suche.

Kathi 18.SSW die einen grooßen Bogen um KKH macht:-p

Beitrag von nisivogel2604 02.03.10 - 10:20 Uhr

Ich hab meine Hebamme über www.hebammensuche.de gefunden. Auf www.privatgeburt.de kann man dir aber sicher auch weiterhelfen. In welchem Bereich wohnst du denn?

LG