Er wohnt bei mir, behält seine Wohnung ..will aber nix zahlen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ratsuchend..ggg 01.03.10 - 08:41 Uhr

Hallo,

mein Freund und ich kennen uns über 2 Jahre. Ich habe die größere Wohnung, er eine kleinere.

In den letzten 2 Jahren ist er immer bei mir. Er übernachtet jede Nacht bei mir, wir wohnen praktisch zusammen, außer dass er seine Wohnung noch hat, in der seine Möbel stehen. Ich trage alle Kosten allein, er meint, er muss ja für seine Wohnung auch zahlen.

Jetzt bekam ich Nachzahlungen für Betriebskosten und Strom (wurden direkt von meinem Konto abgezogen).

Ich habe ihn jetzt darauf angesprochen, dass er sich anteilig an den Nebenkosten beteiligen muss (ich lebe sonst mit meinem Kind 3 Jahre allein und verbrauche ja nicht soviel, ein Erwachsener mehr, fällt da ja auf).

Zusammenziehen wollte er bisher nicht, steht jetzt im Raum zum 01.06. Er meint, solange will er sich auch nicht an den Nebenkosten beteiligen, er würde ja nun nicht soviel verbrauchen.

Ich habe von ihm verlangt, dass er sich mit 20,00 Euro an den Nebenkosten jetzt schon beteiligt (Strom, Wasser, Heizung). Er meint, er muss ja bei sich zu Hause auch zahlen (wo er ja nix verbraucht) und will erst ab 01.06. zahlen.

Sehe ich das zu eng? Leider war er sehr uneinsichtig und hat sich mächtig auf den Schlips getreten gefühlt.

Beitrag von schlafwuff 01.03.10 - 08:51 Uhr

Mädel der lässt sich von dir aushalten!

Das mit seiner Wohnung ist nur ne Ausrede. Für mich hört es sich nicht so an als würde er auch nicht im Juni mit dir zusammen ziehen.

Lass dich nicht verarschen. Der macht sich ein schönes Leben mit dem Geld das er spart und du bist am Ende die dumme. Schmarotzer nenn ich sowas. Sieh zu das du den los wirst.

Beitrag von marionr1 01.03.10 - 08:53 Uhr

#pro

Beitrag von ratsuchend..ggg 01.03.10 - 08:57 Uhr

Die Befürchtung habe ich auch. 20,00 Euro sind ja nicht soviel. Ich habe es gestern Abend sehr sachlich angesprochen. Er ist total uneinsichtig. Er meint, er würde als Einzelperson ja nicht soviel verbrauchen.

Kochen müsste ich für das Kind ja eh und heizen auch, also würde ich die Kosten so oder so bezahlen müssen. Wir sind beide berufstätig und verdienen unser eigenes Geld.

Ich hatte shon die leise Vorausahnung, dass er vielleicht doch nicht zum 01.06 zu uns ziehen wird. Denn er meint, wenn ich wegen so Kleinigkeiten Stress mache, muss er sich überlegen, ob es Sinn macht...?

Die 20,00 Euro würde er nur zahlen, wenn ich unbedingt darauf bestehe.

Beitrag von roterschmetterling7 01.03.10 - 14:53 Uhr

Wenn er Dich liebt würde er Dich in diesem Punkt unterstützen, auch rückwirkend.
Für mich hört es sich auch so an, als wolle er Dich ausnutzen.

Schade finde ich in Deinem Fall, dass Dein Kind schon sehr involviert ist.

Christina

Beitrag von frau.mecker 01.03.10 - 08:55 Uhr

Ich finde deine Forderung berechtigt und schade, daß du jetzt auf den Kosten sitzt.
Normalerweise sollte er das von sich aus anbieten.

mfg

Beitrag von mel130180 01.03.10 - 08:55 Uhr

Beteiligt er sich wenigstens bei den Lebensmitteln?

Er wird ja von seiner Wohnung vermutlich eine fette Rückzahlung bekommen, wenn er nie da ist. Die würde ich ganz klar und deutlich einfordern, ansonsten würde ich ihn ohne Wenn und Aber rausschmeissen.

Gruß
Mel

Beitrag von jurbs 01.03.10 - 08:57 Uhr

ganz ehrlich - an seiner stelle würd ich dir auch den vogel zeigen! solange beide eine wohnung haben, zahlen beide ihr ding - und wenn dich das stört, müsst ihr eben auch zu ihm in die wohnung gehen!

ach so - an seiner stelle würde ich (ohne aufforderung) mal was "mehr" zahlen, mal den wochenendeinkauf oder so und gut ist .... sowas gleicht sich normalerweise doch aus - 20 euro ist dochn witz

Beitrag von ratsuchend..ggg 01.03.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

den Wochenendeinkauf zahle ich immer mehr, da er auch da meint, es ist ja mein kind (wir sind also mehr als er quasi).

20,00 Euro sind sicherlich sehr wenig, es geht aber viel mehr darum, dass er seinen Beitrag auf das Nebenkostenkonto einzahlen soll. Also ich 20 Euro mehr und er, sonst muss ich allein 40 Euro mehr einzahlen.

Beitrag von jurbs 01.03.10 - 09:01 Uhr

wenn ihr bevor ihr zusammen wohnt schon wegen 20 euro krach habt -. wie soll das später sein?
wie wollt ihrs dann klären - gemeinsames konto? strikte trennung?

Beitrag von ratsuchend..gg 01.03.10 - 09:08 Uhr

Hallo,

genau das ist die Frage, die sich mir doch stellt. Von daher bin ich auch irritiert seit gestern. Ich habe es sachlich angesprochen, wie wir das am besten machen. Dass jeder seinen Anteil zahlt. Nicht ich habe so reagiert, sondern er. Wenn wir zu ihm gezogen wären, hätte ich mich auch anteilig an Strom und NK beteiligt. Ich finde, das versteht sich von selbst.

Er hat sehr abweisend reagiert.

Ein gemeinsames Konto kommt nicht in Frage für ihn. Vielmehr soll es so sein, dass von meinem Konto die Kosten abgehen und er mir seinen Anteil überweisen möchte. (Ab 01.06).

Vielleicht ist meine Denkweise ja auch falsch, daher würde ich gerne wissen, ob meine Forderung, sich an den NK zu beteiligen, so überzogen ist ;-) Er spart in seiner Wohnung ja massiv und ich zahle drauf

Beitrag von marionr1 01.03.10 - 09:13 Uhr

Schlag ihm vor, das ihr ab 1.06. zu ihm zieht. Von ihm alle Kosten abgezogen werden und du ihm einen anteil überweist.

Beitrag von jurbs 01.03.10 - 09:20 Uhr

wer zahlt, wenn ihr sagen wir mal essen geht oder ins kino?

Beitrag von ratsuchend..ggg 01.03.10 - 09:32 Uhr

Meistens ich..ich sage mal, 3/4 ich und 1/4 er.

Beitrag von jurbs 01.03.10 - 09:34 Uhr

dazu würde ich einen monat buch führen und ihm vorlegen - in einer partnerschaft sollte jeder die hälfte zahlen oder eine prozentualen anteil des einkommens - alles andere ist unfair

Beitrag von ratsuchend...ggg 01.03.10 - 09:55 Uhr

Hallo,

ich muss doch mal etwas ausholen.

Irgendwie habe ich seit Anfang des Jahres festgestellt, dass meine Ausgaben immer mehr werden und ich immer weniger von meinem Einkommen habe.

Ich habe dann die ganzen Einkäufe und Ausgaben wieder notiert. Das mache ich aber schon immer, da ich lange alleinerziehend bin/war. Ich habe nun viel mehr Ausgaben, seit dem er bei uns ist.

Quasi würde ich finanziell besser auskommen, wenn er nicht da sein würde.

Darum hab ich ihn gebeten, sich finanziell zu beteiligen. Klar klingen 20,00 Euro nicht viel, aber sonst müsste ich die 40 Euro auch allein tragen.

Er ist völlig uneinsichtig. Vielleicht ist es auch das, was mich jetzt so wurmt. Wenn wir bei ihm sein würden und er würde mich bitten, mich mit 20 Euro NK zu beteiligen, würde ich das tun. Ach ich weiß nicht, vielleicht will er auch gra nicht..und mir wird das bewußt und wir beide machen das jetzt nur an den NK fest?

Ich hab schon immer mehr gezahlt von uns beiden...er hat sich zur Wohnungskündigung noch nie richtig durchringen können, ist aber nur bei uns...seit 2 Jahren...

Beitrag von rothe 01.03.10 - 09:59 Uhr

mh .. also ich würde an deiner stelle nicht drauf drängen, sonst muss er bei der sehr wahrscheinlichen trennung was neues suchen ..

Beitrag von xyz74 01.03.10 - 09:49 Uhr

sorry, aber der Typ ist ein Schnorrer und nimmt Dich einfach nur aus!
Wenn Du den Geldhahn zudrehst ist er weg!

Beitrag von litalia 01.03.10 - 10:51 Uhr

es gibt immer einen der ausnutzt und einen der sich ausnutzen lässt.

denk mal drüber nach.

so einen mann brauchst du sicher nicht! ... gibt wahrlich bessere.

alles gute

Beitrag von die schreckse 01.03.10 - 09:37 Uhr

guten morgen,

hat er geldsorgen,schulden?

finanzielle fragen vor dem zusammenziehen klären


ich glaube allerdings auch das er sich bei dir einen lenz macht
ein dreijähriger verbraucht wohl kaum soviel wie ein erwachsener

und als erwachsener sollte er sich etwas mehr verantwortung angewöhnen

sag ihm das dir das thema sehr wichtig ist
geld fällt ja nicht vom himmel
sonst würde ich mir auch überlegen ob er der richtige partner für mich wäre

lg

Beitrag von lichtchen67 01.03.10 - 09:50 Uhr

Ich finde es geht hier ums Prinzip und nicht unbedingt um 20 Euro. Klar kann man sagen, die TE ist kleinlich, warum streitet sie sich schon um 20 Euro? GEht aber auch andersrum, warum gibt er den Beitrag nicht, wenn es doch nur 20 Euro sind?

Ich denke, hier ist eine Geste und ein bisschen Sensibilität gefragt. Z.B. wie hier jemand sagte, wenn er NEbenkosten rausbekommt, weil er ja nicht bei sich sondern nur bei Dir war, das Dir weiterzugeben.

Diese Nicht-Einsicht und das auf Dich abwälzen, weil es ja Deine Wohnung und Dein Kind ist finde ich blöd. Das wäre für mich keine Basis für ein "gemeinsam".

Mein Freund hat selbstverständlich gesagt, wenn ich Nachzahlungen hätte, weil er mehr bei mir ist als ich bei ihm, würde er sich beteiligen.. und das finde ich auch normal.

lichtchen

Beitrag von thyme 01.03.10 - 09:53 Uhr

Hallo
Ich finds bestenfalls kleinlich von ihm. Wenn er die zwanzig Euro nicht bezahlen will, schlag ihm doch vor, dass er dir das Geld überweist, dass er von seinen Nebenkosten rausbekommt. Das wäre ja dann quasi das, was er bei dir verbraucht und bei sich einspart ;)
Ich finde es auch eigenartig, dass du Dreiviertel aller Lebensmittel bezahlst. Ein 3-jähriger isst ja nicht wie ein Erwachsener. Und nach der Logik müsste er sowieso einen Drittel übernehmen und nicht einen Viertel. Also, das mit dem Zusammenziehen würde ich mir wirklich sehr gut überlegen. Oder wenigstens vorher klar festhalten, wer wievel zu bezahlen hat.

LG thyme

Beitrag von witch71 01.03.10 - 10:00 Uhr

Ich würde dazu nichts mehr sagen, aber glasklare und sehr bestimmte Konsequenzen ziehen.

Ab sofort würde ich ihn nicht mehr in dieser Form bei mir wohnen lassen. Duschen, Essen, Einkaufen für drei Personen statt zwei wäre gestrichen. Das kann er zu Hause machen - ab sofort.
Begründen würde ich das ganz freundlich damit, dass ich es mir nicht leisten kann, drei Personen zu unterhalten. Auch gemeinsame Unternehmungen würde ich glatt trennen, jeder zahlt ab sofort für sich.
Und einen Zusammenzug würde ich gründlichst überdenken, wer sich schon im Vorfeld derartig egoistisch zeigt, wird sich bei einer gemeinsamen Wohnung kaum spontan ändern.

Einer Mutter mit Kind auch noch auf der Tasche zu liegen, statt umgekehrt mal ein wenig Grosszügigkeit zu zeigen und mal "was springen" zu lassen (freiwillig und von Herzen) finde ich ebenfalls bodenloses Schmarotzertum.
Ich würde mich wirklich nicht wundern, wenn er daraus die Konsequenzen zieht, sein wahres Gesicht zeigt und sich absetzt.

Beitrag von litalia 01.03.10 - 10:54 Uhr

wahre worte :-)

Beitrag von schwarzekatze 01.03.10 - 12:40 Uhr

#pro