Nebenkosten/ Heizöl

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 09:08 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben.

Gestern erhielt ich meine Nebenkostenabrechnung 2009. 300€ soll ich nachzahlen.
Bereits letztes Jahr hatte ich eine saftige Nachzahlung zu leisten. Mein Verbauch war enorm. Ich habe angezweifelt, dass die Verdunster von Brunata korrekt den Verbrauch anzeigen (so hatte ich im Schlafzimmer, in dem maximal eine Raumtemperatur von 19°C sind, den höchsten Verbrauch#kratz). Letzten Endes hatte ich aber keine Lust auf Ärger und Stress und habe die Nachzahlung für 2008 in Höhe von über 600€ geleistet.#zitter

Letztes Jahr erhöten wir meine Nebekostenabgabe von 60€ auf 100€.

Dieses Jahr reduzierte ich meinen Verbrauch, auch laut Ablesung von Brunata, um 50%. Also freute ich mich: Verbrauch um die Hälfte gesenkt, Nebenkosten erhöht; vllt gibt es sogar ein Guthaben. Dann kam die Klatsche, dass ich wieder 300€ nachzahlen muss!!!#schock

Mein Vermieter rechtfertigt das wie folgt:
Ich bezahle 2009 das Öl, was er 2008 gekauft hat. So wie ich 2008 das Öl aus 2007 bezahlte.

2007 bezahlte mein Vermieter pro Liter ca. 53Ct.
2008 verkalkulierte er sich. Und machte im August einen Panikkauf (die Ölpreise stiegen ins Bodenlose- vllt erinnert Ihr Euch) und er kaufte Öl für 95Ct. den Liter...

Darum sagt er, sind meine Nebenkosten auch für das letzte Jahr so hoch...#kratz


Ist das alles rechtens??? Stehe ich für seinen "Fehlkauf wirklich gerade? Und ist es gesetzlich wirklich so geregelt, dass ich immer das Öl aus dem Vorjahr bezahle?
Ich freue mich,wenn mir jemand helfen kann... Wenn alles rechtens ist, muss ich das eben in Kauf nehmen. Es ist für mich einfach sehr ärgerlich... 300€ muss ich auch erst mal wieder "über" haben. Und wer hat das schon???

Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche.
LG Jennifer

Beitrag von mm1902 01.03.10 - 09:28 Uhr

Hallo!

Ja, das ist leider so rechtens!

Die Abrechnung erfolgt immer nach dem Verbrauch des Vorjahres und in deinem Fall auch nach den Heizölpreisen.

LG, M. (die hier im Haus dasselbe Problem hat)

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 09:48 Uhr

Das ist für mich logisch! Klar zahle ich den Verbrauch des Vorjahres aber warum mit den Preisen vom Vor-Vorjahr??? Für das Jahr 2008 eine Abrechnung bekommen berechnet mit den Ölpreisen aus 2007.
Und die Abrechnung für das letzte Jahr, 2009, wurde errechnet mit den Ölpreisen aus 2008!
Verstehst Du was ich meine???

Inwiefern habt Ihr Probleme?

GlG
Jennifer

Beitrag von mm1902 01.03.10 - 10:26 Uhr

Wie oft lässt dein Vermieter denn Heizöl fahren?

Hat er z.B. 2009 nicht ``getankt``, berechnet er viell. den Preis vom Tanken im Jahr 2008... #kratz

Seltsam.... #gruebel

LG, M.

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 10:31 Uhr

Klar hat er 2009 getankt. Im Mai. Da lag der Preis bei knapp 55Ct. Ich verstehe es auch nicht. Fühle mich ausgebeutet...:-(

Als er im Ausgust 2008 getankt hat, reichte das Öl noch bis zum Frühjahr 2009. Aber er hatte halt Angst... Panik... Wurde schließlich von en Medien unterstützt. Und dafür soll ich aufkommen!!!
Habe schon überlegt, ob man in solchen Fällen nich einen Durchschnittpreis zahlen muss. Es fällt mir scher zu akzeptieren, dass ich für die Fehlentscheidungen meines Vermieters aufkommen soll.#zitter

LG
Jennifer

Beitrag von mm1902 01.03.10 - 10:42 Uhr

Hhmmm, wenn das Öl bis Frühjahr 2009 gereicht hat, hat er wohl bis dahin den Preis vom Aug. 2008 berechnet und dann wieder ab Mai.... #gruebel

So wird er es die letzen Jahre auch gemacht haben.

Frag' ihn doch mal!

Meine (mittlerweile verstorbene) Schwiegermutter war auch Vermieterin und ließ die Abrechnungen von einer Firma erstellen.
Daher weiß ich, dass es völlig egal ist, wie hoch der Ölpreis war, als sie Öl orderte.
Manchmal konnte sie darauf auch keine Rücksicht nehmen, denn wenn der Tank leer war, musste einfach bestellt werden.

LG, M. (die jetzt in dem Haus wohnt und bald auf Gas umstellt ;-))

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 10:49 Uhr

Alles wird gut... Ich versuche ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen.;-)
Im schlimmsten Fall bin ich um 300€ ärmer.:-(

Ich wünsche Dir eine charmante Woche!!!

Jennifer (die im Sommer hier auszieht um mit Freund durchzustarten!:-D)

Beitrag von mm1902 01.03.10 - 10:57 Uhr

Sorry, dass ich dir nicht recht weiterhelfen konnte... :-(

Aber ich würde wirklich mal beim Vermieter nachfragen! :-)

Dir auch eine charmante Woche! ;-)

Und viel Glück für den Neustart! #klee

Beitrag von jennifer.cloney 02.03.10 - 13:30 Uhr

Ich wollte mich doch noch einmal schnell melden....

Ich hab den Fehler in der Abrechnung gefunden. Die Brunata hatte die "Striche" ausgewertet. Bei uns wir mit den Verdunstern abgelesen, wie hoch der Verbrauch ist.

Nun muss sich mein Vermieter mit der Brunata auseinandersetzen. Ich rechne mit einem Guthaben für mich... ;-)

Beitrag von miau2 01.03.10 - 09:55 Uhr

Hi,
wir sind hier 2007 eingezogen und hatten im Abrechnungsjahr 2007 (erhalten Juli 2008) für 7 Monate Wohndauer eine Rückerstattung von über 500 Euro.

Was haben wir uns auf die NK-Abrechnung 2008 gefreut...wenn wir schon für 7 Monate so viel zurückbekommen...

Pustekuchen. Es gab (bei ungefähr gleichem Verbrauch und gleichem monatlichen Abschlag) eine Rückerstattung von knapp 70 Euro für 2008.

Grund war: 2007 hatte das Jahr mit vollen Tanks begonnen. Es musste relativ wenig nachgekauft werden.

2008 hatte das Jahr mit relativ leeren Tanks begonnen, es wurde ca. eine komplette Füllung mehr auf den Verbrauch umgelegt. Und dazu kamen natürlich die Wahnsinnspreise für Öl in dem Jahr...unser Verwalter hat den "wirtschaftlichen Umgang mit anderer Leute Geld" auch nicht wirklich verinnerlicht, verschwendet unser Geld fröhlich - nur ist der Einkauf von Öl ja etwas, wo sich das nicht so leicht nachweisen lässt wie bei den seit 6 Monaten (hier stehen 3/4 der Wohnungen leer) bestehenden heftigen Überkapazitäten bei den Mülltonnen...

Wir haben unsere NK-Abrechnung nicht prüfen lassen, aber unsere Nachbarn (die - mit entsprechenden Verbrauchswerten - die gleiche Abrechnung erhalten haben). Lt. Mieterschutzbund war die Abrechnung vollkommen ok. Und die Nachbarn hatten teilweise Nachzahlungen in 3-4stelltiger Höhe.

Ich denke aber, auf die NK-Abrechnung 2009 werden wir uns wieder freuen können. Dank neuer Heizkostenverordnung darf der Vermieter nämlich nicht mehr 50% der Kosten nach qm umlegen, sondern nur noch 30%. Heißt, wir (wir heizen im Vergleich extrem stark unterdurchschnittlich, dabei haben wir es auch so gemütlich) müssen nicht mehr ganz so viel für die Saunatemperaturen unserer Nachbarn mitbezahlen #huepf.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 10:06 Uhr

Stimmt. Im Sommer 2008 lag der Ölpreis bei fast 1€. Darum war für mich die Abrechnung von 2008 soweit in Ordnung. Mein Verbrauch 2008 war hoch und der Ölpreis weit über den Durchschnitt.

2009 lag der Preis als mein Vermieter getankt hat wieder bei knapp 55Ct. Und mein Verbrauch hat sich halbiert.

Und nun rechnet mein Vermieter für den Verbrauch aus 2009 mit den Ölpreisen aus 2008!!!

Bei Euch scheint es so geregelt zu sein, dass 2007 die Preise von 2007, 2008 von 2008 und 2009 die Ölpreise von 2009 verrechnet werden, richtig??? Meinst Du, dass die Abrechnung meines Vermieters rechtens ist?

LG Jennifer

Beitrag von miau2 01.03.10 - 11:01 Uhr

Hi,
ich kenne mich jetzt nicht so genau aus bei solchen Details.

Aber wenn unser Vermieter 2007 für 10.000 Euro Heizöl kauft und 2008 für 15.000 Euro, dann werden 2007 10.000 Euro umgelegt (da und 2008 halt noch 50% Verbrauch/50% nach Quadratmetern) und 2008 werden 15.000 Euro umgelegt.

Mit "Preis pro Liter" rechnet der gar nicht. Der hat Ausgaben in Höhe von X (halt das, was er eingekauft hat) und Abnahme für Warmwasser/Heizung, und danach wird berechnet.

Ich gehe nicht davon aus, dass es ok ist, 2009 deutlich billiger Heizöl zu kaufen und dafür dem Mieter die "Literpreise" von 2008 zu berechnen...aber wie gesagt, ich bin Laie.

Frag doch mal beim Mieterschutzbund an, die sollten das eigentlich wissen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von jennifer.cloney 01.03.10 - 11:11 Uhr

Die Ausgaben in Höhe von x rechnen sich ja durch das Betanken des Heizöls in Höhe von Ct./ l und dem Verbrauch.

Ich werde mich mal weiter schlau machen. Aber bislang kommt es allen komisch vor. Vermutlich steht wirklich der Gang zum Mieterschutzbund an.

Ich danke Dir für Deine Antworten.:-)
Liebe Grüße
Jennifer

Beitrag von mm12a 01.03.10 - 13:46 Uhr

Hi!

Was verstehst du unter Fehlkauf? Er kann bei einem hohen Ölpreis das Öl nicht kännchenweise nach Hause tragen bis der Preis wieder fällt - und was, wenn er nicht fällt? Wenn wir und viele andere damals gewußt hätten, daß der Ölpreis so steigt, hätten wir alle unsere Tanks bis zum Anschlag gefüllt.

Unsere Abrechnungsfirma rechnet Heizöl so ab:

Es wird nach Datum aufgelistet, wann Öl gekauft wurde.
Dann wird geschaut, wieviel Öl verbraucht wurde.
Der Literpreis errechnet dann so, wie wenn das "älteste" Öl im Tank als erstes wieder verbraucht wird. Logischerweise wird dann Öl, das 2008 gekauft wurde auch 2009 verbraucht. Vielleicht auch noch ein Teil vom Öl, das 2007 oder auch 2009 gekauft wurde.
Je nachdem, wieviel halt immer getankt wurde.

LG#blume

Beitrag von jennifer.cloney 02.03.10 - 13:31 Uhr

Ich hab den Fehler in der Abrechnung gefunden. Die Brunata hatte die "Striche" ausgewertet. Bei uns wir mit den Verdunstern abgelesen, wie hoch der Verbrauch ist.

Nun muss sich mein Vermieter mit der Brunata auseinandersetzen. Ich rechne mit einem Guthaben für mich... ;-)

Beitrag von katharina1 01.03.10 - 19:21 Uhr

hi, laß uns tauschen... ich muß 1500€ nachzahlen#schock
Ich laß das aber nochmal nachrechen, das kann unmöglich richtig sein. Meine Vermieterin kamm aber auch damit an das das öl so teuer war. Das stimmt schon, Mein Verbrauch hat sich aber nicht ver 10-facht.
grüße Katharina

Beitrag von jennifer.cloney 02.03.10 - 13:28 Uhr

Ich hab den Fehler gefunden. Die Brunata hatte einen Fehler in der Auswertung der "Striche". Bei uns wir mit den Verdunstern abgelesen, wie hoch der Verbrauch ist.

Prüfen lohnt sich!!!!

Beitrag von mujaga 23.09.10 - 18:07 Uhr

Du hattest ja noch Glück. 2008 waren Heizölpreise stark gestiegen. Dass kannst du hier einsehen: http://www.heizoelweb.de/

Mein Tipp: Vereinbare mit dem Vermieter dass ihr immer im Februar Heizöl kauft. So spart jeder.