wieso ist das abstillen so :-( traurig! silopo

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lilywhite6 01.03.10 - 09:22 Uhr

hi!

hab heute das letzte mal gestillt. #schmoll wollte eigentlich noch länger aber es war von anfang an ein kampf.
jetzt ist sie fast 7 monate und in den letzen 2 monaten wurde es halt immer weniger mumi(sie ist schon seit sie 4,5 ist total brav)
sie war eine total anstrengende trinkerin. hat hundertmal abgesetzt, hat geschrien wenn nicht gleich der milchspenderefelx da war.....(bei meiner ersten tochter wars 1000mal feiner) außerdem scheints ihr egal zu sein obs die brust oder das fläschchen ist. hauptsache milch :-):-pund trotzdem bin ich soooooo traurig.....#schmoll
könnte weinen#schmoll

lg
lilywhite6

Beitrag von rennmausi 01.03.10 - 09:28 Uhr

Ich kenn das! #liebdrueck
Musste abstillen, da war Julian 8 Monate alt. Ich hatte zu wenig Milch, weil ich durch einen großen länderübergreifenden Umzug einfach sehr gestresst war. Außerdem hat der Zwerg mit seinen ersten Zähnen mich blutig gebissen. Das war einfach nix mehr. Und trotzdem war ich sooooooooo traurig! #heul Ist halt eine Art Loslassen und Abnabeln! Auch heute bin ich noch manchmal sentimental, wenn ich Muttis mit Kindern in Julians Alter stillen sehe...

Andererseits müsst ich lügen, wen ich sagen würd, dass ich die wiedergewonnene Freiheit nicht genieße! :-D

Beitrag von mausmitmaus 01.03.10 - 09:35 Uhr

Hallo,

ich glaube beim Abstillen fühlen sich alle Mamis traurig, egal ob die Stillerei zwei Tage, Wochen, Monate oder Jahre dauerte. :-(
Du konntest Dein Kind selbst, nur durch Deinen Körper ernhähren und dann ist das irgendwann vorbei und Du mußt nun damit klar kommen. Da fühlt man sich schlecht, fast wie eine Versagerin.
Andererseits ist es doch so, daß Wichtigste am Stillen ist, dass man sein Kind ernähren kann. Und wenn das nicht mehr geht, dann sollte man nunmal aufhören. Was sollte es für einen Sinn machen ein Kind an die Brust zu nehmen wenn da keine Milch mehr drinnen ist? #kratz

Mir geht es grad ähnlich! Mein Kleiner ist 5,5 Monate und die Milch reicht einfach nicht mehr!

Mir ist bei meiner Tochter damals ne gute Idee gekommen.
Wir, mein Mann, unsere Tochter und ich, feierten Abstillparty.
Also wir, besser ich, genossen einen ganzen Tag alles was ich während der Stillzeit nicht essen und trinken durfte!
#tasse#fest#glas
Das war kein sinnloses Saufgelage sondern einfach eine fröhliche Feier. Schon klar das da auch Alkohol floss, aber am nächsten Tag war ich noch in der Lage meine Tochter zu versorgen.
Und es ist wirklich so, dank der Feier fällt bzw. fiel mir das Abstillen nicht ganz so schwer! Schließlich hatte ich zeitgleich einen Grund mich zu freuen!;-)

liebe Grüße
Gabi

Beitrag von lilywhite6 02.03.10 - 12:37 Uhr

DANKE für die tröstenden Antworten! das hab ich gebraucht!!!

glg

lilywhite6