Erfahrungen bei Bronchitís???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cody77 01.03.10 - 10:17 Uhr

Meine Tochter hustet seit 14 Tagen, Freitag waren wir beim Arzt-Brochitits. Wir haben Löser und Stiller für die Nacht bekommen. Nachts ist es viel besser,aber tagsüber hustet sie viel(ich weiß sie soll es ja auch mit dem Löser),dann kam Samstag auch noch Fieber,wenn ich nicht beim Arzt gewesen wäre hätte ich gedacht,daß sie eine Lungenentz.hat.
Sie ist auch schon total unausgeglichen.

Wie lange dauert das bis die Hustenmedikamente richtig Lindung verschaffen?

Lg cody mit Lynn, 32 Monate

Beitrag von criseldis2006 01.03.10 - 10:28 Uhr

Hallo,

also bei Laura ist es immer so, dass sich innerhalb von 2 Stunden aus normalem Husten eine spastische Bronchitis entwickelt.

Wir müssen dann Cortisonzäpfchen nehmen, SalbuBronch-Tropfen, Antibiotika, Nurofensaft und morgens und abends Cortison inhalieren, das machen wir schon seit 5 Monaten.

LG Heike

Beitrag von danni64 01.03.10 - 10:52 Uhr

Hallo Cody,

es gibt bessere Sachen,als Hustenstiller,damit die Kinder nachts nicht husten und schlafen können. Glaub mir,ich habe dieses Theater bei meinem 7jährigen mitgemacht und was es irgendwann leid und habe im Internet nach Naturheilverfahren gesucht.

Wichtig bei Bronchitis ist immer,dass die Bronchien warm gehalten werden,das kann man prima mit Wickel. Quarkwickel sind da ganz klasse und super Schleimlösend.Gebe mal bei Google Quarkwickel ein und da steht dann beschrieben,wie es geht. Das nächste was hilft,sind ansteigende Fussbäder,die die Kinder irgendwann lieben.

Ich habe meine Kinder immer auf einen Kinderstuhl gesetzt,dann einen Eimer genommen,wo lauwarmes Wasser rein kommt,erst soviel,dass das Wasser bis zu den Knöcheln geht. Dann langsam heisses Wasser nachgiessen,immer so nach und nach. Am Besten noch eine Decke über die Beine,damit es warm bleibt.Du wirst merken,dass nach 5 Minuten das Kind besser Luft bekommt und abhusten kann.10 Minuten die Füsse drin lassen, dann abtrocknen,aber nicht rubbeln,sondern einfach trocken tupfen.Dann warme Socken anziehen und Kind aufs Sofa oder so setzen und mit Decke zudecken.Ich habe es immer gemacht,bevor die Kinder ins Bett gingen,dann war es mollig warm. Die Socken auch im Bett anlassen. Am nächsten Tag geht es den Kindern schon viel besser. Und wie gesagt,die Kinder lieben die Fussbäder irgendwann. Das hat immer geholfen,bei all meinen Kindern ;-).Auch ansteigende Fussbäder kannst du bei Google eingeben,da wirst du eine Menge finden.
Ach ja,ich gebe immer Salz mit ins Wasser,ganz normales Kochsalz. Mit diesen ansteigenden Fussbädern habe ich die Polypen bei meinem 7jährigen weg bekommen,kein Scherz #huepf.

Und noch eines möchte ich hier mal anmerken. Schmeisst diese sch..... Hustenstiller weg :-[ !! Die schaden mehr,als dass sie helfen. Bei einer Bronchitis sitzt Schleim auf den Bronchien,der raus muss. Mit einem Hustenstiller wird das abhusten behindert und sowas kann zu einer Lungenentzündung führen.

Diese ganzen natürlichen Heilmethoden haben einen enormen Vorteil. Das Immunsystem der Kinder baut sich auf und sie sind weniger krank.Es ist zwar am Anfang mehr Aufwand,aber auf Dauer lohnt sich die Mühe.

Mir kommen kaum noch Medikamente ins Haus und der Kia sieht uns auch nur noch,wenn die U's anstehen.

LG Danni,die drei Kinder hat und dadurch eine Menge Erfahrungen sammeln konnte ;-) !!

Beitrag von cody77 01.03.10 - 11:56 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort,Lynn geht seit Januar in die Kita.seit dem ist dauernd krank. Ich habe Zwiebelsaft eine Woche genommen,so ist es nicht,nichts half mehr. Wenn dein Kind die ganze Nacht hustet und das über Wochen,kannst du und dein Kind irgendwann nicht mehr,daher der Stiller. Ich schlafe seit Wochen ca. 4 Stunden und Lynn noch viel weniger. Sie hat schon Augenringe und Bauchschmerzen vom Husten.

Danke Lg cody

Beitrag von danni64 01.03.10 - 13:19 Uhr

Hallo noch mal,

darum empfehle ich dir ja die Wickel und die ansteigenden Fussbäder.

Der Zwiebelsaft hat bei uns auch nie geholfen,nicht jedes Kind schlägt darauf an,muss ich ehrlich sagen.

Genauso ist es mit Hustensaft.Bei meinem Jungen hat immer Bronchicum geholfen,was ich mir selber aus der Apotheke geholt habe.

Bei meiner Kleinen wieder hilft besser der Prospansaft,man muss es echt ausprobieren.
Aber Hustenstiller finde ich bei einer Bronchitis wirklich nicht ungefährlich.

Und wie meine Nachfolgerin geschrieben hat,den Kopf hoch lagern und ein nasses Tuch über die Heizung nachts.
Ich habe in der Apotheke Lavendelöl gekauft und mache immer ein paar Tropfen davon auf das Tuch,dann konnte mein Junge immer gut schlafen.

Wichtig ist aber wirklich,dass die Bronchien warm gehalten werden,also mache einen Schal um den Brustkorb,wenn deine Kleine schlafen geht,das stört nicht schlimm.

Ich kenne dein Problem,denn ich habe es selber ein halbes Jahr lang durchgemacht,bis ich es echt leid war und mich im Internet schlau gemacht habe.

Wir waren deshalb sogar zwei mal im KKH,weil mein Junge es so schlimm hatte.Dieses KKH arbeitet mit Schulmedizin und Naturheilverfahren und sie haben mich auf die Wickel gebracht und mir Tipps gegeben,wie die Bronchitis schnell ausheilen kann.

Inzwischen hustet mein Junge nur noch einen Tag,wenn es ihn mal erwischt und am nächsten Tag ist er wieder topfit.

Gute Besserung für deine Kleine #herzlich !!

LG Danni !!

Beitrag von ekieh1977 01.03.10 - 14:05 Uhr

Da stimme ich dir auch voll und ganz zu: nicht bei jedem Kind wirkt jedes Mittel. Bei uns hilft bei den beiden Zwiebelsaft sehr gut, Jonas spricht auch sehr gut auf Prospan an, Mila dagegen gar nicht, sie mag den Saft zwar, aber helfen tut er bei ihr gar nicht.

Jedes Kind ist halt anders...

LG
Heike

Beitrag von bensu1 01.03.10 - 16:16 Uhr

die hustenstiller sind absoluter mist, dem kann ich nur zustimmen!! damit hat die ganze misere auch bei florian angefangen (immer wieder spastische bronchitis).

die fußbäder werde ich auch testen, danke für den tipp.

lg
karin mit florian und sophia

Beitrag von ekieh1977 01.03.10 - 11:53 Uhr

Huhu!

Meine Mittlere ist auch von Bronchitiden geplagt und wir müssen dann immer mit Kochsalz und Sultanol inhalieren. Der schlimmste Husten ist bei uns nach 1-2 Tagen vorbei und sie kann auch ohne Hustenstiller ohne Husten schlafen...Wichtig: ein kühles Zimmer, den Oberkörper und Kopf etwas hochlagern und noch ein feuchtes Handtuch im Zimmer. Zusätzlich gebe ich ihr Zwiebelsaft, der hilft auch super bei Husten.

Hustenstiller habe ich jetzt zum ersten mal verschrieben bekommen für nachts, allerdings hat sie gerade auch keine Bronchitis sondern nur Reizhusten und "bellte" nachts bis zum Übergeben. Bei Bronchitis fände ich das Mittel auch eher kontraproduktiv.

Nichts desto Trotz ist deine Angst nicht unbegründet... aus einer Bronchitis kann ganz schnell eine Lungenentzündung werden. Auch wenn man am Vortag beim Arzt war...ich bekomme immer gesagt, wenn sich der Allgemeinzustand des Kindes verschlechtert soll ich sofort wiederkommen, ansonsten wird nach 3-4 Tagen noch mal kontrolliert. Je nach Heftigkeit der Bronchitis musste ich auch schon am Folgetag zur Kontrolle ob die Medikation anschlägt.

LG und gute Besserung!
Heike

Beitrag von a79 01.03.10 - 13:13 Uhr

Wir haben gerade eine beginnende Lungenentzündung überstanden und es hat 5 Tage gedauert, bis das Fieber weg war und der Husten deutlich lockerer...haben aber auch SalbuBronchtropfen, Antibiotika und Schleimlöser bekommen....dürften sie heute absetzen (Diagnose kam vor genau einer Woche).

LG und gute Besserung!

Andrea