Die Nackentransparentmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ramona88 01.03.10 - 10:41 Uhr

wer hat das gemacht?? findet ihr das gut?
man muss es ja selber bezahlen,mein FA meinte es sei gut.
wegen behinderung und sowas. habe in einer woche diese untersuchung....

Beitrag von 19jasmin80 01.03.10 - 10:43 Uhr

Mein FA hats beim normalen US mit untersucht und kontrolliert. Extra dafür zahlen würde ich nicht, wenn nicht ne Vermutung seitens des FA vorläge.
Habs bei Kind 1 und nun bei Kind 2 nicht extra machen lassen.

Beitrag von ramona88 01.03.10 - 10:44 Uhr

meinst kann man dem test glauben? falls was wäre??

Beitrag von 19jasmin80 01.03.10 - 10:47 Uhr

Letzte Woche schrieb hier eine Mama von der Geburt ihres Kindes das gesund zur Welt kam trotz angeblich verdickter Nackenfalte.

Ich bin von dieser Untersuchung bisher nicht zu 100% überzeugt.

Beitrag von sweety-83 01.03.10 - 10:48 Uhr

es handelt sich bei der Nackentransparenzmessung und der dazugehörigen Blutentnahme ja nur um eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose!
Wir haben diese Untersuchung machen lassen und mussten 92€ dafür zahlen. Ist aber von Arzt zu Arzt verschieden was dieser Test kostet! Schwnakt zwichen 70 und 200€ (was ich sehr heftig finde)!

Die Untersuchung für uns hat sich gelohnt,denn wann bekommt man schonmal nen Ultraschall,der fast ne 3/4Std lang geht und das 2x da beim ersten Mal nicht gemessen werden konnte,da die Kleine falsch lag!

Beitrag von tammy241 01.03.10 - 10:48 Uhr

bei meinem 1. Kind hab ich es nicht machen lassen.
Diesmal meinte mein arzt das es vom alter her nicht notwendig wäre. er hat trotzdem den ultraschall gemacht und es ist alles ok. hätte es grund zur sorge gegeben hätte ich den bluttest machen lassen. denn nur den muss man bezahlen

Beitrag von johanna71 01.03.10 - 12:22 Uhr

Wie soll man denn einer Wahrscheinlichkeitsberechnung glauben?
Wenn du das sehr schlechte Ergebnis von 1:9 bekämst, wäre dein Kind ja immer noch zu 90% nicht betroffen.

Beitrag von liv79 01.03.10 - 10:53 Uhr

Meine Ärztin meinte sie würde selber keine Aussagen zur Nackenfalte treffen, auch wenn sie mal eine entsprechende Fortbildung belegt hätte. Das Risiko einer Trisomie berechnet sich auch nicht nur aus der Dicke der Nackenfalte, sondern noch aus deinem Alter und dem Ergebnis einer Blutuntersuchung.
Deswegen rät sie, wenn man diese Untersuchung machen lassen möchte, zum Spezialisten zu gehen.

Ich hab's machen lassen, und sage an dieser Stelle dazu dass ich das Kind auch mit einer Trisomie auf jeden Fall hätte haben wollen!
Das Argument hier im Forum ist sehr oft, dass es sich nur "lohnt", diese Untersuchung machen zu lassen, wenn man sich als Konsequenz auch vorstellen könnte, ein krankes Kind abtreiben zu lassen.
Darum ging's mir aber nicht! Hätte ich von einer Trisomie erfahren, hätte ich mich aber halt besser drauf einstellen können als wenn ich es erst bei der Geburt erfahren hätte.
Außerdem hatte ich schon 2 Fehlgeburten und es war mir unglaublich wichtig zu wissen, dass mein Kind keine Fehlbildungen hat. Und bei der NFM beim Spezialisten gab's ein ausführliches 3D-Ultraschall, alle Organe und Knochen wurden angeschaut, die einzelnen Herzkammern abgehört... Wahnsinn! Und das in der 13. Woche!
Mich hat's wirklich total beruhigt, diese Untersuchung zu machen und zu wissen, dass mein Kind zumindest momentan kerngesund ist und ich mich auch auf keine Trisomie einstellen muss.

Aber klar kostet es eine gewisse Summe und ist in den meisten Fällen nicht wirklich nötig. Das muss halt jeder für sich entscheiden.

Beitrag von ramona88 01.03.10 - 10:55 Uhr

bei mir wird ja auch blut genommen, ganze programm, er denkt nicht das was ist aber er rät jeder dazu sagt er, bei meinem sohn habe ich es auch nicht machen lassen aber diesmal schon

Beitrag von erdwuermchen 01.03.10 - 11:19 Uhr

Die Frage ist nicht, ob du diese Untersuchung machen möchtest, sondern, was du mit dem Ergebnis anfangen möchtest.

Ich habe diese Untersuchung bei meinem Sohn blauäugig gemacht, da meine FA in Berlin sie mir nahe gelegt hat aber ohne weitere Aufklärung.

Mein Mann und ich haben uns entschieden, dass wir keine Auslese treffen werden und uns jedes Kind willkommen ist. Und wir diese Untersuchung auf keinen Fall ncohmal machen werden.

Die Nackenfaltentransparenzmessung ist eine reihne Wahrscheinlichkeitsrechnung. Mehr nicht, wenn du es genau wissen willst, dann musst du eine Fruchtwasseruntersuchung machen lassen. Alllerdings kann eine Fruchtwasseruntersuchung auch Frühgeburten auslösen. In der 20. Woche mein Kind zuverlieren, wegen einer Fruchtwasseruntersuchung. Also stand das nicht zur Debatte.

Ich finde die Vorstellung schrecklich, meine ganze Schwangerschaft zu denken, dass mein Kind krank ist und dann bekomme ich ein gesundes Kind.

Ich wollte meine Schwangerscahften immer genießen. Vertraue jetzt meiner FA hier, dass sie bei den 3 großen US meine Kind gut betreut und untersucht. Wenn ihr nichts aufällt, werde ich auch keine zusätzlichen Untersuchungen machen lassen.

Mach die bewußt, dass hinter der Nackenfaltentransparenzmessung mehr steht als nur eine Untersuchung. Sondern die Entscheidung was du mit dem Ergebnis machst. Ob du mehr Untersuchungen machen willst um dann auch sicher zu sein und ob du auch ein Kind mit Handycap willkommen heißt.

LG
Jacqueline