Vatermonate => Elternzeit ... FRAGEN?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nudelmaus27 01.03.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Werde im Juni wieder Mama :-D!

Da ich leider derzeit ohne Job bin, werde ich natürlich sofort nach der Geburt in Elternzeit gehen. Mein Mann ist Vollzeit berufstätig.
Nun haben wir uns gefragt, da es bei ihm Anfang des Jahres immer schlecht läuft (jetzt sogar Kurzarbeit) ob er nicht Anfang nächsten Jahres also Jan. / Febr. einfach die Vätermonate macht.

Nun meine Fragen:

1) Geht das überhaupt, wenn ich gleichzeitig arbeitslos zu Hause sitze?

2) Wenn ja, würde er dann in den 2 Monaten 67 % seines durchschnittlichen Einkommens aus dem Jahr vor der Geburt bekommen und ich dann quasi 2 Monate länger die 300 Euro (weil ich ja in den 2 Monaten nichts bekäme)?

3) Muss ich die Vätermonate bei Antragstellung (Elterngeld) schon mit angeben?

4) Wann muss man seinen AG darüber informieren?

#danke, für Infos von Erfahrenen ;-)

Beitrag von lisasimpson 01.03.10 - 11:17 Uhr

Hallo!

zu1: Ja
zu 2: er würde 67% bekommen und du kannst GLEICHZEITIG (oder eben hintendranhängend) 300€ bekommen
ihr könnt euch gleichzeitig z.B. jeweils 7 monate Elternzeit nehmen, wenn euch seine 67% und dine 300€ reichen.
es müssen also nicht 2 monate sein, die er nimmt, - ihr habt gemeinsam eben 14 monate, wie ihr die innerhalb der ersten 14 monate aufteilt ist nicht wichtig (außer dein mutterschutz, der wird immer als EG zeit gerechnet)

zu 3: nicht unbedingt- du kannst auch angeben, daß er später beantrgt. du mußt aber eben deine moante angeben, wen ndu für dich 12 monate angbibst, bleiben für ihn nur 2 monate (wie gesagt, egal wann er die dann nimmt)

zu 4: 8 wochen vor antritt

lisasimpson

Beitrag von susannea 01.03.10 - 15:18 Uhr

1) Ja.

2) Ja, das bekommt er und nein, du bekommst nicht länger 300 Euro sondern gleichzeitig mit ihm 300 Euro dann!

3) Ist günstig damit es schnell das Geld gibt.

4) 7 Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin.

Beitrag von 19-inaschmidt-82 01.03.10 - 16:45 Uhr

zu 4.) Der Arbeitgeber sollte spätestens 7 Wochen vor der geplanten Elternzeit informiert werden.

Als Frau wäre das 1 Woche nach der Entbindung (da man ja noch 8 Wochen MuSchu hat).

Der Partner sollte sich überlegen wann er seine Elternzeit nehmen möchte und muss spätesten 7 Wochen vorher seinem AG Bescheid geben. Wenn er es jetzt schon weiß, kann er ja schonmal Bescheid sagen. Dann können die sich darauf einstellen. Falls für die Zeit niemand eingestellt wird, wissen die Kollegen schon, das es evtl den Urlaub nicht so gibt, wie es sonst war (Je nachdem wie groß der Betrieb ist).
Ich finde es nur fair dem Arbeitgeber gegenüber, wenn man es möglichst früh sagt.

LG

Beitrag von 19-inaschmidt-82 01.03.10 - 16:49 Uhr

ähm... statt 7 Wochen meinte ich natürlich 8 Wochen vorher!!

Sorry!

Beitrag von susannea 01.03.10 - 16:49 Uhr

Nein, nciht möglichst früh, sondern möglichst erst 8 Wochen vorher, denn da beginnt der Kündigungsschutz.

Beitrag von nudelmaus27 01.03.10 - 17:51 Uhr

Hmm Kündigungsschutz?? meinst du dann darf der AG meines Mannes ihn nicht rausschmeißen und wenn er es z. B. 4 Monate vorher ankündigt könnte er gekündigt werden?

Steh gerade auf dem Schlauch!

Mein Mann hat eh eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende, da er schon so lange da ist... naja?!

Beitrag von susannea 01.03.10 - 17:57 Uhr

Ja, genauso ist es. 8 Wochen vor der Elternzeit, frühestens mit der Bekanntgabe der Elternzeit bis zum Ende der Elternzeit hat dein Mann dann Kündigungsschutz und darf gar nicht gekündigt werden.

Frühestens dann erst wieder am ersten Arbeitstag (und dann würde die Frist erst laufen).