Echtes Töpfchen Problem und überhaupt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lumasan 01.03.10 - 12:37 Uhr

Hallo,

ich lese hier im Baby-Forun in letzter Zeit nur noch mit. Und es fällt mir auf, dass eure Kleinen im Alter meines Sohnes (er wird diesen Monat 22 Monate alt) schon so vieles können.

Aber im Moment möchte unser Kleiner überhaupt nicht aufs Töpfchen. Seit über einem halben Jahr, setzt er sich zwar gerne aufs Töpfchen (haben mittlerweile schon eine Töpfchensammlung :-D), aber auch nur angezogen und von selbst. Wenn er dann mal ausgezogen ist und soll sich aufs Töpfchen setzten schreit er, als würden wir ihm sonst was antun. Jetzt haben wir heute das Töpfchen von Fisher Price (?) von Oma & Opa bekommen. Da setzt er sich schonmal viel lieber drauf als auf die normalen. Aber untenrum frei, möchte er auch auf dem nicht sitzen. Wickeln lassen möchte er sich in letzter Zeit auch überhaupt nicht mehr. Ich dachte erst, dass wäre ein Zeichen dafür, dass er jetzt endlich mal aufs Töpfchen gehen möchte, doch anscheinend ist das nicht der Fall.

Muss ich mir einfach Zeit nehmen und er kommt von alleine? Oder sollte ich mir da was einfallen lassen um ihm das Thema Töpfchen "schmackhaft" zu machen?

Das zweite wäre: Ich habe hier mal gelesen, was die Kleinen in der Untersuchung mit 2 Jahren schon alles machen müssten. Ich mach mir da langsam echt Sorgen. Treppen hoch und runter, geht unser Kleiner zwar, aber mit viel Angst und auch nicht freihändig (soll er wohl aber können?!). Dann soll er auch etwas sprechen können? Er spricht bis auf Mama und Papa noch nichts. Ich habe zwar das Gefühl, dass er mehr sprechen könnte wenn er könnte :-P aber er tuts nicht.

Vielleicht mach ich mich da einfach nur verrückt. Aber vielleicht mache ich auch einfach zu wenig mit ihm?

Ich bin echt Ratlos.

Ich wäre für jeden eurer Tips sehr dankbar.

Vielen Danke schonmal.

LG,
Lumasan

Beitrag von nepomuk06 01.03.10 - 13:29 Uhr

Hallo!

Mach Dich mal nicht so verrückt. Dein Sohn steckt in der Trotzphase. Er hat gerade verstanden dass er einen eigenen Willen hat und Dinge nun selbst bestimmen kann und möchte. Und wenn das nicht so geht wie er will erklärt er das mit Gebrüll. #schrei
Was das Töpfchen angeht hat er ja noch lange, lange Zeit. Er wird von ganz alleine kommen wenn er soweit ist. Ich würde ihn auf keinen Fall dazu drängen.
Kinder sind in Ihrer Entwicklung total unterschiedlich. Mein Sohn wird bald 3 und krabbelt schön vorsichtig die Treppen hoch und rückwärts runter. Und das ist völlig in Ordnung. Er war 2 1/2 bis er endlich richtig zu sprechen anfing. Ich dachte schon er hätte was an den Ohren und würde uns vielleicht nicht richtig verstehen. Während eines Urlaubs ist dann scheinbar ein Knoten geplatzt. Als wir nach Hause kamen hat er geredet wie ein Buch. Er hat wohl erst die Worte "gesammelt" bis er sie sprechen wollte. Jetzt gibt es Tage an denen ich mir manchmal 5 Minuten Stille wünsche. :-p

Solltest Du Dir dennoch unsicher sein frag doch einfach mal beim KiA nach.

Liebe Grüße, Désirée!

Beitrag von fbl772 01.03.10 - 13:55 Uhr

Hi,

lass dich doch nicht wuschig machen ! Mein Kleiner ist jetzt 20,5 Monate und gibt mir zwar immer Klopapier, wenn ich auf dem Klo bin und benutzt es gleichzeitig selbst, aber von Töpfchendrang kann keine Rede sein und ich glaube auch, dass es bei ihm noch eine ganze Weile dauern wird.

Wir haben so eine Minitoilette von Fisher Price, die hat er gerne, benutzt sie aber ausschließlich als Stuhl (mit runtergeklapptem Deckel) beim Lesen am Wohnzimmertisch :-))) Er sagt selbst in dem Moment, wo er "drückt" und man ihn fragt, dass er auf gar keinen Fall Kacki muss :-))) Ich könnt mich dann immer wegschmeißen, wenn er so mit seinem hochroten Kopf hinter der Couch vorlugt und mit gepresster Stimme sagt: "Theo kein Kacka" :-) Auch danach läuft er lieber mit stinkiger Kackwindel rum :-)

Die Treppen kann er auch nur mit Mamas Hand + Geländer festhalten hoch oder runtergehen - kommt ja auch auf die Stufenhöhe an und wie groß dein Kleiner ist.

Diese Untersuchungen sollen doch nur zeigen, ob es starke Abweichungen gibt, die ggf. behandelt werden sollten. Nirgendwo steht, dass sie das alles können müssen !!!
Wenn du allerdings glaubst, etwas stimmt nicht - dann mach einen Termin beim Arzt und warte nicht erst ab.

LG
B

Beitrag von agrokate 01.03.10 - 14:53 Uhr

Hallo Lumasan,

mach Dir doch nicht soviele Gedanken und damit Dein Leben schwer#liebdrueck!
Dein kleiner Mann ist 22 Monate alt und Du erwartest ganz schön viel von so einem kleinen Wesen;-).
Meine Süße (2 Jahre) saß bis vor 2 Wochen noch nie auf einen Topf#schein-ich war und bin der Meinung, daß das Trocken werden genauso von alleine kommt, wie das Krabbeln, Laufen, Sprechen etc.!
Jedes Kind hat sein individuelles Tempo-mein Leitspruch:
"Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!"

Unterstützung soll man klar geben, aber eben nicht so verkrampft ein Ziel im Auge haben.

Ach ja, zwecks U7: das habe ich noch nie gehört, daß das Kind freihändig die Treppe rauf und runter gehen sollte#kratz!!!

GLG,agrokate!