Hat jemand Erfahrung mit Entfernung der Gebärmutter?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von gedankenspiel 01.03.10 - 13:31 Uhr

Hallo,

Ende des Monats wird meine Gebärmutter entfernt.

Gelesen habe ich schon einiges darüber und ich habe auch keine Angst vor diesem Eingriff.
Allerdings würde mich so ein paar "Feinheiten" noch interessieren.

Wie sieht es mit den Schmerzen danach aus?
Wie läuft der Eingriff ab (GM wird nach unten entfernt), wie fühlt man sich danach?
Mich würde einfach eure Erfahrungen mit der eigentlichen OP interessieren.

Das Aufklärungsgespräch habe ich in 10 Tagen, da möchte ich einfach vorbereitet sein und wissen, wonach ich gezielt fragen muss ;-)

Danke an euch!

Beitrag von myimmortal1977 01.03.10 - 16:58 Uhr

Meine Mutter hatte eine Total-OP. Auch von unten. Ist aber schon ein paar Jährchen her.

Dir wird nur die GBM entfernt? Oder entnimmt man auch Lymphknoten?

Warum wird Dir die GBM entfernt? Einen Krebsverdacht? Oder ein anderer gesundheitlicher Grund?

Das wäre wichtig zu wissen, denn eine Krebs-Verdachts-OP wird anders ausgeführt, als z. B. eine OP, weil man so starke Blutungen hat, dass man bei der Regel schon umkippt, wegen dem starken Blutverlust.

So war es bei meiner Mama. Die Schleimhaut hat sich jedes Mal so doll aufgebaut, dass sie blutete, als würde sie verbluten.

Meine Mama war damals ca. 4 - 6 Wochen etwas out of order. Sie konnte nur leicht gebückt laufen und konnte nicht lachen und nicht niesen, da ihr das dann etwas da unten weh tat. Aber ansonsten ist alles recht gut und schnell geheilt.

Es kommt auch immer auf den eigenen Heilungsverlauf an. Der eine ist schneller wieder auf dem Damm, der nächste plagt sich etwas länger.

Ihre Eierstöcke wurden meiner Mama übrigens damals gleich mit entfernt. Das tat man aus vorsorglichen Gründen, denn wo nichts mehr ist, kann auch nichts Bösartiges entstehen.

Meine Mama brauchte auch im Anschluss keine Hormontabletten einnehmen, da ihr Körper das recht gut selbst regelt.

Wie das heute gehandhabt wird, keine Ahnung. Da musst Du Dich von Deinen behandelnden Ärzten aufklären lassen.

LG Janette



Beitrag von eule81 02.03.10 - 10:18 Uhr

Hallo, hab die Gebärmutter 2004 vaginal entfernt bekommen. Ich gebe zu an dem eigendlichen Op Tag ging es mir mal untertrieben nicht soo gut. B in nicht mal bis zum Waschbecken gekommen. Am nächstenMorgen bin ich aus dem Bett gesprungen, meine Zimergenossinen haben geguckt :-D.Also wie gesagt am Tag nach der OP ging es mir wieder blendent, konnte herumlaufen ohne Schmerzen. Ein paar Wochen nach der Op hatte ich leichte "wechseljahre "erscheinungen das hat sich dann aber schnell wieder engependelt. Waren wohl die Hormone was durcheinander #augen .
Alles in allem wars waescheinlich nicht das schönste erlebniss aber auch nicht das schlimmste in meinem Leben.

Lg Svenja

Beitrag von eule81 02.03.10 - 10:19 Uhr

Ach ja bekommst aber ne menge gutwirkender Schmerzmittel ;-)