brauche eure meinung, welche klinik wählen?? (lang)

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von giulia1982 01.03.10 - 16:30 Uhr

#dankehuhu,
ich brauche mal eure meinung...muss mich zwischen 2 kliniken für die entbindung entscheiden. die beiden liegen quasi in der endausscheidung und ich komm nicht weiter ;-p

a) marienkranknenhaus ludwigshafen
b) uniklinikum mannheim

a) marienkrankenhaus:
vorteile: sehr schöne kreißsääle (6 stück), liegt nur 5 autominuten von unserer wohnung entfernt, waren dort schon 2 mal für vortragsabende und alle waren super nett. gibt auch eine gebärwanne, das will ich ja unbedingt ausprobieren.
gibt ein säuglingszimmer, sprich rooming-in, und sie legen sehr viel wert darauf dass man nach der geburt erstmal ne stunde mit dem kind auf der brust verbringen kann bevor untersuchungen gemacht werden etc.

nachteile: seeeeeeeehr kleine zimmer auf der wochenstation, mit 2er oder 3er-belegung. wirklich klein, man liegt mit den anderen leuten wie daheim im ehebett. dann noch 2 kinderbettchen und keiner kann mehr den raum betreten! außerdem haben sie zu der badewanne gesagt dass man das machen kann, aber sie es nicht so mögen, weil die arbeitshaltung für die hebamme und den arzt da so unbequem ist. ziemlich alt und "krankenhausmäßig" halt. wenn besuch da ist, kann man nur auf dem flur hoch und runter laufen.

b) unikilinikum
nachteil: für so ein großes krankenhaus "nur" 3 kreißsääle, finde ich bissl wenig?
fahrzeit von uns ca. 25min und keine dauerhafte parkmöglichkeit zu bezahlbaren preisen (weil mitten in der mannheimer innenstadt). bonding nur 20min, kein säuglingszimmer/rooming-in.

vorteile:
über die benutzung der wanne wurde bei der kreißsaalführung sehr positiv gesprochen, die befürworten das deutlich wenn man die benutzen will.
ganz dicker vorteil ist das patientenhaus. man liegt da, wenn alles mit mutter und kind ok ist, nicht auf der normalen wochenstation, sondern im separaten haus, das aussieht (auch die zimmer) wie ein hotel. wie ein SCHICKES hotel. nur einzelzimmer, ganz normal auf krankenkassenkosten, und man wird trotzdem von den ärzten/pflegern/stillberaterin der wochenstation mitbetreut. das essen gibt es nicht ans bett sondern im restaurant mit 3 mal täglich buffet, man muss also nicht vorher wählen. tolle räume auch wenn man besuch da hat, dachterasse, ich wär am liebsten dauerhaft dort eingezogen ;-o spaß beiseite, dieses patientenhaus hat absolut KEINE krankenhausatmosphäre und es ist ein einzigartiges projekt in deutschland seit 2007. bisheriges ergebnis ist wohl ,dass die leute in dieser nicht-klinik-stimmung erheblich schneller gesund werden und sich einfach viel wohler fühlen und auch schneller heimgehen.


na klar, es sind nur 3 oder 4 tage, aber ich find halt an dem einen im prinzip die kreißsääle besser und im anderen die nachbetreuung. dieses patientenhaus hat echt wohlfühl-charakter. ich weiß nicht was wichtiger ist!! was würdet ihr für wichtiger erachten??

danke für viele meinungen

Beitrag von julie8r 01.03.10 - 16:40 Uhr

… hast Du doch grade im Schwangeren-Forum gepostet… Haben Dir die Meinungen dort nicht weitergeholfen?

#blume Julie

Beitrag von giulia1982 01.03.10 - 17:06 Uhr

hab es zeitgleich in beiden gepostet falls hier jemand ist, der dort nicht liest ;-p
aber doch, es hat mir schon geholfen!

Beitrag von muffin357 01.03.10 - 19:09 Uhr

ich finde vieles, das du beschrieben hast, zweitrangig, denn egal in welchem krankenhaus, es kommt sowieso betreffend deinen Körper+die Geburt genau gleich, - egal in welchem KH.

ich habe damals, weil es mir wichtig war, sogar 100 euro pro tag bezahlt, um ein Einzelzimmer zu bekommen -- DAS ist jetzt mal wichtig, -- es gibt für mich nix schlimmeres, als alle Begleitumstände, die es in Mehrbettzimmern so gibt....

also echt: wie die Kreisssäle sind, ist dir wgen der geburt schnuppe -- und wenns dumm kommt, dann kann auch in einem KH mit vielen Säälen mal alles belegt sein ....

lg
tanja

Beitrag von lucie.lu 01.03.10 - 19:49 Uhr

Ich würde probieren, ein Einzelzimmer in dem ersten Krankenhaus (bei Euch in der Nähe) zu bekommen. Dann hast Du das Problem mit den kleinen Zimmern nicht.

Das mit der Badewanne - hm.. Ich kenne NIEMANDEN, der in der Wanne entbunden hat. Bei uns wird es in jedem Klinikum angeboten, aber auch die Hebammen bei der Führung haben gesagt, dass es in x Jahren gaaanz selten vorkommt.
Da muss ja alles zusammen passen, dass es überhaupt möglich ist..

Alles andere kommt, wie es kommen soll: in "meinem" Klinikum waren 2 Kreißsäle, wir wohnen sehr ländlich, das langt im allgemeinen. An dem Tag, als Nick geboren wurde, mussten sie den 3 Kreißsaal noch aufmachen - es wurden innerhalb von 5 Stunden 6 Babys geboren..
Am nächsten Tag dafür kein einziges.. *lach*

Wenn ich Deinen Beitrag lese, habe ich das Gefühl, dass Du Dich im 2. Krankenhaus (Patientenhaus) besser fühlen würdest, oder? Andererseits bist Du nach der Entbindung soooo mit dem Baby beschäftigt, dass Dir die Umgebung relativ egal ist - so empfand ich jedenfalls.

LG und alles Gute!
Lucie

Beitrag von jacky 01.03.10 - 19:52 Uhr

Würde mich, allein von der Beschreibung her, für die Uniklinik entscheiden. Wobei mir persönlich eine Kinder-Intensivstation und Kinderärzte, die ständig anwesend sind, wichtig wären. Mir war das wichtig und ich habe mich Gott sei Dank für das größere Krankenhaus entschieden. Wie es da aussah, wie das Essen war, hat mich nicht so interessiert. Ich war am Ende nur froh, dass uns schnell und gut geholfen wurde und mein Kind die Geburt überlebt hat. Dafür hätte ich mich auch aufn Flur gelegt.

Beitrag von blaue-blume 01.03.10 - 19:52 Uhr

hi!

für mich wär die wahl klar: krankenhaus nr. 1

wer weiss, ob du wirklich in der wanne bleibst (wollte das auch unbedingt probieren, mir war ziemlich schnell viel zu warm...grausig), bis das kind geboren ist, und ob du wirklich noch tagelang im krankenhaus bleiben willst...und besuch kann man auch zuhause empfangen...


die erste zeit mit dem kind wäre mir viel wichtiger, als jeder komfort nach der geburt.
ausserdem hätte ich bei nem uni-krankenhaus immer die sorge, das zu schnell/unnötig zu einem kaiserschnitt geraten wird...


wir sind am tag nach der geburt wieder nach hause.
und die zeit und ruhe, die wir direkt nach der geburt mit unserer maus hatte, war wirklich toll, entspannt und stressfrei.
meine maus war auch keine sekunde ausser sichtweite, was ich sehr angenehm fand.



alles gute, lg anna

Beitrag von wemauchimmer 01.03.10 - 19:56 Uhr

Also, ich möchte Dir aus unserer Erfahrung ein paar Anregungen geben:
1. Die Entfernung zur Klinik ist nicht so wichtig. Im Gegensatz zu dem Bild, das man so aus Spielfilmen im Kopf hat, ist es in aller Regel, gerade bei der ersten Geburt, gar nicht so eilig.
2. Unterschätz nicht die Zeit zwischen Eintreffen in der Klinik und Geburt. Gerade bei Erstgebärenden kann hier sehr viel Zeit, durchaus 1 Tag oder mehr, verstreichen. Jetzt überleg, wo Du diese Zeit - unter Wehen - lieber verbringen willst: In einem neonbeleuchteten Betonlabyrinth oder in einer angenehmen, freundlichen, familiären Atmosphäre.
3. In Großklinken hast Du meist Assistenzärzte, die nach strikten Vorgaben den Laden schmeißen. Ergo wirst Du viel eher einen Notkaiserschnitt erleben als in einem kleinen Klinikum mit erfahrenen Ärzten.
4. Aus diesen Überlegungen heraus würde ich eher zu einer kleinen als zu einer großen Klinik raten.
5. Die Einrichtung des Kreißsaals ist Dir während der Geburt wirklich vollkommen egal.
6. Viele Kliniken bieten Wassergeburten an, weil das groß in Mode ist. Wassergeburten sind aber selten. In der Praxis ist es unnatürlich (wir sind keine Delfine), riskanter (Zugriff im Notfall) und es besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko für das Neugeborene (Stichwort: unkontrollierter Abgang von Fäkalien). Deshalb rate ich Dir. die Entscheidung für oder gegen eine Klinik nicht daran festzumachen, wie toll sie angeblich Wassergeburten unterstützen.
LG und alles Gute

Beitrag von sushi3 25.04.10 - 23:37 Uhr

falls es noch wichtig ist.
ich hab im marienkrankenhaus entbunden und ich würde das nie wieder tun.

eine stunde auf der brust vor der untersuchung? NEIN. man hat alles ziemlich schnell erledigt. ok, ich seh´s ein, an einem feiertag ein kind zu bekommen, ist natürlich blöd von mir. :-p

einzelzimmer / familienzimmer gegen gebühr und falls frei, geht immer.

wöchnerinnen station: absolut unfähige und arbeitsunwillige leute. sorry.

das einzig gute im marienKH ist die chefärztin der geburtshilfe. sonst kannst du den laden vergessen.

wo wohnt ihr? würden frankentahl oder speyer nicht in frage kommen?