Umfrage: Töpfchen :-)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von isa4711 01.03.10 - 17:13 Uhr

Hallo Mädels,

mich interessiert, ab wann ihr Eure Mäuse an das Töpfchen gewöhnt habt. Wann soll man damit anfangen ? Möchte gern, dass er rasch sauber wird.

Habt Ihr eine bestimmte Marke verwendet ? Reicht ein ganz "normales" oder würdet Ihr eines mit "Musik" nehmen ???

Freue mich über jeden guten Tip.!

LG
Isa mit Adrian 7 Monate

Beitrag von tonip34 01.03.10 - 17:26 Uhr

Hi, ich kann Dir nur sagen wie es von der medizinischen Seite ist. Blasenkonrolle kann man leider nicht lernen, das ist ein Reifeprozess des Gehirns. Daher gibt es auch Kinder die erst mit 4 komplett trocken sind genauso wie es Kinder gibt die erst mit 2 Jahren laufen.

Man kann natuerlich ein Kind frueh ans Toepfchen gewoehnen , sie werden auch mal reinmachen, was aber nichts mit Blasenkontrolle zutun hat.Es gibt Kinder die ohne je auf einem Topf gesessen haben mit 2 Jharen trocken sind und andere die sitzen seit dem 7 Lebensmonat und brauchen bis zum 3 Lebensjahr.
Im Durchschnitt werden Kinder zwischen 2und 3 trocken und das leigt nicht an den Eltern, wie hier viele immer glauben, sondern an der Reife des Kindes , wenn ein Kind mit 2 nicht laeuft werden ja die Eltern auch nicht dafuer verantwortlich gemacht.
Wichtig ist ein Kind damit zu stressen, weil trockensein hat was mit fueheln zutun und wenn ein Kind die Blasenfuellung nicht genuegent spuert wird es auch nicht dementsprechend reagieren, was aber veiel Elter verfrueht verlagen weil sie sich nicht mit der Anatomie der Blase und der Entwicklung Ihres Kindes auskennen.
Und nein Die Kinder in der DDR waren nicht alle mit 12 mo trocken , sondern sie wurden alle 2 stunden draufgesetzt was nicht heisst das man seine Blasen alleine kontrollieren kann .

lg toni

Beitrag von kiwi-kirsche 01.03.10 - 17:26 Uhr

Hallo....

aaaaaaaaaaalso:
Meine Meinung und Erfahrung: Die Kinder, die schon sehr früh auf Töpfchen etc "gezwungen" werden, brauchen am allerlängsten bis sie komplett sauber sind.....

Lass dein Kind Kind sein und es selbst entscheiden, wann es auf die Toilette möchte, wie die großen!
MEINE MEINUNG.

Töpfchen finde ich eh doof und ekelig....wenn die Kinder groß genug sind um sauber zu werden, sind sie auch groß genug auf eine Toilette (evtl mit Toilettentrainer) zu gehen!

kiwi, die ihrem Sohn immernoch gerne die Pampers wechselt & Niklas Raphael, der so lange Kind sein darf, wie ER möchte!

Beitrag von shorty23 01.03.10 - 19:08 Uhr

Hallo,

also meine Tochter ist jetzt fast 20 Monate und wir haben noch kein Töpfchen o.ä. und sie macht nach wie vor in die Windel. Sie hat aber auch noch keinerlei Interesse daran oder macht Anstalten zu sagen, dass sie muss ... Ich denke 7 Monate ist echt noch sehr früh, aber musst du entscheiden. Fand das hier informativ ist aus dem Elternbrief für 12 Monate, http://www.ane.de/elternbriefe/nach-alter/12.html

"Sauberkeitserziehung

Sauber werden ist jetzt noch nicht dran!

Auch wenn die Wickelei jetzt manchmal eher einem Ringkampf ähnelt, bei dem Sie zwei Hilfskräfte gebrauchen könnten: Für das Töpfchen ist es immer noch zu früh! Von einem einjährigen Kind kann man noch nicht erwarten, dass es sich selbst genau beobachtet, den Drang zurückhält, rechtzeitig Bescheid sagt oder längere Zeit auf dem Töpfchen sitzt. Auch wenn Ihr Kind eher zu der ruhigen Sorte gehört und gegen eine "Sitzung" ab und zu nichts einzuwenden hat – glauben Sie nicht, dass es dadurch früher "sauber" würde! Gelegentliche Erfolge sind Zufallserfolge – Ihre, nicht die Ihres Kindes! Mit einem Jahr kann es seine Blase und seinen Schließmuskel noch nicht willentlich beherrschen. Diese Fähigkeit reift erst im Laufe des zweiten oder dritten Lebensjahres heran.

Ihr Kind möchte Sie zufrieden stellen und ist stolz, wenn es etwas leistet. Erinnern Sie sich noch an sein Gesicht, als es sich zum ersten Mal zum Stehen hochgezogen hat? Das Töpfchen ist keine Ausnahme! Nicht Sie, Ihr Kind muss diese Leistung zuwege bringen – es ist sein Produkt, und es soll über die Zeit und den Ort seiner Entleerung schließlich selbst bestimmen. Die Freude an der eigenen Leistung ist noch der schönste Grund zu lernen. Warten Sie, bis Ihr Kind dazu bereit und in der Lage ist. Wenn es "soweit" ist, wird es den Sinn von Topf oder Toilette ganz schnell begreifen.

Auch wenn Ihre Nachbarin stolz berichtet: "Also meine Tochter hatte ihr Kind mit vierzehn Monaten sauber!" Haben Sie schon mal eine Mutter beobachtet, die ihr spielendes Kind alle fünf Minuten fragt: "Musst du mal?" und es hastig hochreißt, wenn es mal irgendwie die Beine zusammenkneift? Meinen Sie, dass das für ein Kind angenehm ist? Und wenn dann doch mal wieder was in die Hose geht? Man kann sich noch so sehr zur Geduld zwingen – ein Kind spürt doch, dass es seinen Eltern so, wie es ist, offenbar nicht recht ist!

Erst recht wird es sich ängstigen und schämen, wenn es durch ruppiges Umziehen, einen angeekelten Gesichtsausdruck oder Schimpfen an sein Lernziel "erinnert" wird.

Es gibt sie leider immer noch, die Verfechter der frühen Sauberkeitserziehung. Sie vergessen leicht, dass der Druck, aufs Töpfchen zu gehen, von einem kleinen Kind unter Umständen einen hohen Preis verlangt: Mit den noch unsicheren Erfolgen ist es bei der kleinsten Belastung manchmal schlagartig vorbei. Oder es treten plötzlich Probleme in einem anderen Bereich auf: Einschlaf- oder Durchschlafstörungen, weil das Kind Angst hat, es könne ihm ein "Missgeschick" passieren. Wer zu früh beginnt, hat eine anstrengende, unsichere Zeit vor sich. Wenn Sie etwa bis zum zweiten Geburtstag warten, haben Sie und Ihr Kind die Chance, alles in wenigen Wochen hinter sich zu bringen. Halten Sie doch einfach den Stress so gering wie möglich, schließlich passiert im zweiten Lebensjahr auch oberhalb der Windel genug Interessantes. Und das Wickeln? Vielleicht ist das Ganze weniger dramatisch, wenn Sie Ihr Kind im Stehen wickeln? "Hol’ doch mal die Windel, bring’ doch mal die Cremedose her" – diese Aufforderungen versteht es schon, und so kann es sich am Geschehen beteiligen. "

LG Annette

Beitrag von kleinerkaefer 01.03.10 - 19:28 Uhr

Hallo Isa,

jetzt hast du wahrscheinlich grad wieder ein "Rießige-Töpfchen-Theater" los getreten und alle die ihre Kinder schon früh aufs Töpfchen setzen sind "böse".....

Solche Sprüche wie:

"Wenn man die Baby´s zu früh ans Töpfchen gewöhnt, bekommen sie später Probleme mit dem Selbstbewußtsein"

habe ich mir auch schon anhören müssen.

Meine Meinung dazu ist ganz klar....

Ohne Zwang, wenn das Baby dazu bereit ist, also gut alleine sitzen kann, wenn das Baby keine Schreikrämpfe bekommt.....

Hier meine Geschichte. Ich selbst war schon sehr sehr früh sauber. Genau genommen mit einem Jahr. Meine Mama meinte, ich mochte einfach die nassen Windeln nicht haben und habe immer geweint, als ich in die Windeln gebullert habe. Gut, es waren die guten alten Windeln zum waschen, aber egal....

Bei unserer Helene ist es so, dass sie schon von Anfang an gezeigt hat, wenn sie käckert. Von Anfang an, bis zum 4 Monat, hat sie immer ein komisches Geräusch gemacht... und gemeckert, wenn wir sie nicht gleich neu gewickelt haben.

Seit wir mit Brei und Co. angefangen haben, hat sich auch ihr Stuhl verändert und ist fester geworden. Seit dem hat sie immer angefangen zu drücken, dann gewartet, dass ich sie auspacke und hat dann richtig gekäckert....

Helene kann, obwohl sie am Mittwoch erst 7 Monate alt wird schon seit drei - vier Wochen wirklich gut sitzen. Sie sitzt frei, holt sich ihr Spielzeug und hat Spaß. Ich lass sie zwar noch nicht lange sitzen, weil ich das wegen ihrer Wirbelsäule noch nicht mag, aber für ein paar Minuten...

So und nun habe ich gedacht, wenn sie eh abwartet, bis ich sie auspacke, kann ich sie ja auch auf´s Töpfchen setzen. Seit gut zwei Wochen, erledigen wir unser "großes Geschäft" auf unserem Frosch-Topf

http://www.mytoys.de/Fisher-Price-Baby-Gear-Frosch-T%C3%B6pfchen/T%C3%B6pfchen-Toilettentrainer/Pflege/KID/de-mt.ba.ca02.11.04.01/1830607

Ich zwing sie nicht, wenn es mal nicht klappt, wenn ich sie drauf setze, kein Problem. Wenn es klappt - super und wir freuen uns. Manchmal macht sie auch nur einen Pipi #sonne

Ich will gar nicht, dass Helene mit einem Jahr sauber ist und ich werde sie auch nicht aufs Töpfchen "Festbinden" oder heißes Wasser rein füllen, damit ihre Blase angeregt wird - dass finde ich nämlich wirklich Sch....

Aber ICH weiß, was mein Kind kann, was ich im zutrauen kann und ICH weiß, was mein Kind mag und nicht mag...

Ich rate Dir, hör auf deinen Bauch... Wenn du meinst, dein Kleiner ist soweit - probier es aus, wenn du merkst, dass er noch nicht auf´s Töpfchen mag, lass ihn noch einwenig Zeit...

Alles liebe Nadine mit Helene #verliebt

Beitrag von sabati 01.03.10 - 20:56 Uhr

#pro Hast du gut gesagt!

Grüße

Beitrag von tonip34 01.03.10 - 22:57 Uhr

Wichtig ist das sauber nocht trocken ist ! Trocken heisst, selber zum Toepfchen ...Toilette ect, war ich angeblich auch laut meiner Mutter, nur das ich noch gar nicht sprechen konnte ...
Wenn ich mein Kind beobachte kann ich immer sehen wann es muss ...drueckt ect und ihn dann auf den Topf setzten, aber auch das wird nicht dazu fuehren das ein Kind schneller komplett die Blase kontrollieren kann.
Ich kenne viele Kinder die sitzen seitdem sie sitzen koennen auf dem Toepfchen, aber die waren auch nicht vor 2 trocken.
ich arbeite mit kindern und ich noch nie in 20 jahren ein Kind gesehen was von sich aus mit einem Jahr zur Toilette gelaufen ist...

lg toni