8Jahre her und noch nicht drüber weg!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von 1982jenny 01.03.10 - 18:00 Uhr

Hallo...

ICh habe vor 8Jahren meine große Liebe verloren.

Habe mittlerweile eine eigene Familie, aber immer wenn der Todestag kommt bin ich richtig "down".

Ich habe auch nie eine trauerbewältigung gemacht oder ähnliches. Habe versucht irgendwie weiter zuleben. Aber irgendwie habe ich mich nie richtig verabschiedet und denke bis heute es ist ein Film...

Ich war im Krankenhaus oft da (wohnte 200km weit weg)
als er tot war habe ich Ihn gesehen aber ist alles so unrealistisch...ich glaube teilweise bis heute das er noch lebt und mich n ur nicht mehr liebte...

mußte das einfach nur mal aufschreiben, es tut einfach nur weh!

Ich denke immer noch oft an dich M.S.!#herzlich

Jenny

Beitrag von hannah.25 01.03.10 - 18:29 Uhr

liebe jenny,

erst einmal mein tiefes mitgefühl für deinen verlust. es tut mir sehr leid, dass du deine große liebe verloren hast :-(

eine #kerze für m.s.

ich kann dich gut verstehen, dass du auch nach 8 jahren nicht wirklich über diesen verlust hinweg gekommen bist. es ist auch was vollkommen anderes, wenn die große liebe einfach geht, weil sie einen nicht mehr liebt oder ob sie wie bei dir, aus der mitte rausgerissen wird und für immer gehen muss, obwohl die liebe noch da ist.

ich denke, dass du nie wirklich darüber wegkommen wirst. dieser mann wird für immer ein teil von dir sein und auch immer einen teil in deinem herzen einnehmen. ich finde das richtig so. schließlich gehört er zu dir und deinem leben.
und doch hast du es geschafft, dass duch wieder zurück ins leben gekämpft hast, dass du dir eine familie aufgebaut hast. das muss man auch erstmal wieder schaffen. da kannst du stolz auf dich und deine stärke sein.

ich denke, du hast einfach erwartet, dass du mit einer neuen familie vielleicht abschließen kannst mit ihm. aber das wirst du wohl nie können, so wie es keiner kann, der einen geliebten menschen verloren hat.
lass die trauer zu, denn sie gehört dazu und dadurch verarbeitet man auch. und sei ein wenig nachgiebiger mit dir. du darfst sehr wohl an ihn denken und traurig sein, dass er nicht mehr hier ist.
ich denke, du wirst trotzdem deine familie schätzen und lieben.

ich wünsch dir alles erdenklich gute!

liebe grüße
hannah

Beitrag von 1982jenny 02.03.10 - 15:34 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Wahrscheinlich war das wirklich so, das ich davon erwartet habe einfach ein "normales Leben" zuführen!

Geht natürlich auch die größte Zeit aber manchmal halt nicht!
Und das zieht mich halt immer runter,wenn es nicht so läuft wie es soll!

Lg Jenny

Beitrag von graublau 01.03.10 - 18:29 Uhr

Hallo Jenny,

ich denke mal das es fast normal ist wenn Todestage, Geburtstage oder Weihnachten kommen das man dann verstärkt wieder daran erinnert wird was alles war.

Ich selbst brauchte fast 16 Jahre um über den Unfalltod meiner großen Liebe hinwegzukommen.

Alleine hätte ich es ehrlich gesagt nicht geschafft, ich bin irgendwann in eine Selbsthilfegruppe gegangen.

Was bei mir erschwerend hinzukam war das es 5 Wochen vor der Geburt des Kindes war und ich nicht an der Beerdigung teilnehmen durfte zwecks meinem miserablen Allgemeinzustand.

Mein Sohn ist ihm wie aus dem Gesicht geschnitten und deshalb denke ich das es bei mir extrem lange gedauert hat.

Die Zeit heilt eben doch nicht alle Wunden, aber mit der Zeit lernt man besser damit umzugehen.

lg alex

Beitrag von 1982jenny 02.03.10 - 15:37 Uhr

Tut mir leid was dir passiert ist, ist noch tragischer wenn ein kInd im Spiel ist wie bei dir!

Ich konnte mich 4Wochen drauf vorbereiten, habe in teils in denTod begleitet. Da ich Krankenschwester damals gelernt habe, konnte ich mir mit jeder weiteren Diagnose vorstellen das wenn er lebt ein Pflegefall sein wird!!!
Das wollte ich auch nicht!

Ich hoffe das bei mir auch noch die Zeit wunden heilt!

LG Jenny

Beitrag von chaosotto0807 01.03.10 - 20:46 Uhr

hallo jenny,

es tut mir sehr leid, was dir widerfahren ist....#liebdrueck

du schreibst, dass du in den 8 jahren keine trauerbewältungung gemacht hast....vielleicht kannst du es ja jetzt noch "nachholen"....auch wenn sie dir deinen freund/mann nicht wieder bringen kann, so würde es dir sicher helfen besser mit dem tod deines freundes/mannes umzugehen.....

ich wünsche dir alles gute

mareike

Beitrag von 1982jenny 02.03.10 - 15:38 Uhr

Mein jetziger Mann, weiß nicht das ich noch so darunter leide.
Deswegen kann ich mir vorstellen das er sehr gekränkt sein wird wenn ich sowas mache!

Ein Hilfe ist es wahrscheinlich schon!

Lg Jenny

Beitrag von chaosotto0807 02.03.10 - 19:54 Uhr

hi jenny,

ich kenne deinen mann nicht...aber warum sollte er deswegen gekränkt sein? ich denke es ist egal, wen man durch den tod verliert....weh tuts immer und gehört auf jeden fall "verarbeitet"....vielleicht solltest du dennoch mit ihm drüber reden #liebdrueck. oder meinst du er würde es nicht verstehen?

lg

Beitrag von 1982jenny 03.03.10 - 15:33 Uhr

Ich glaube er versteht es nicht. Er ist eher so kalt in solchen Punkten.
Habe noch nie mt Ihn darüber geredet. Er weiß also auch nciht das mich das belastet!