Sie schläft nur an der Brust ein...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von genuine 01.03.10 - 19:06 Uhr

Hallo!

Wie ich schon oben geschrieben habe, ist unser Problem, dass unsere 8 Wochen alte Tochter nur an der Brust einschläft.
Ich stille sie und dann schläft sie ein. Sie nuckelt dann "stundenlang" an der Brust. Meine Brust fängt langsam an weh zu tun. Klaue ich ihr aber wenn sie eingeschlafen ist die Brust, dann wird sie kurze Zeit später wach und macht ordentlich Theater... Also warte ich immer, bis sie von alleine los lässt und das dauert. Dann kann ich sie aber "problemlos" schlafend ins Bett legen. Einen Schnuller nimmt sie einfach nicht... Haben schon diverse ausprobiert. Aber Mam als Schnuller nehmen, geht jetzt einfach nicht mehr!

Habt ihr Tipps für mich? Ich weiß nicht wie ich aus der Nummer rauskomme!

LG, genuine

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 19:16 Uhr

Wie du aus der Nummer rauskommst? Gar nicht ;-)
Also im Ernst. Es ist normal und wichtig, dass es so läuft wie bei dir! So reguliert sich die Milchmenge optimal! Außerdem braucht dein Baby ganz viel Mama! Es ist 8 Wochen jung!!!!! Bisher war es 10 Monate jede Sekunde an dir angedockt, das kann nicht von jetzt auf gleich aufhören, das ist zu grausam für dein Baby! Ich habe anfangs auch so gedacht wie du. Man kennt es ja auch ganr nicht aus seinem Umfeld - leider! Heute ist mein Baby fast 7 Monate alt und anz oft vermisse ich das ewige Gekuschel, er macht es schon lange nicht mehr so ausgiebig ;-) Du siehst, wenn du dein Baby machen lässt, reguliert es sich von allein. Und sieh es dochmal so: Du weißt ganz genau wie du dein Baby beruhigen und in den Schlaf begleiten kannst. Es gibt unzählige Eltern die sich das Leben zur Hölle machen weil sie von den Babys verlangen allein einzuschlafen. Das Baby schreit, hat Angst, Panik, findet nicht in den Schlaf, die Eltern sind gestresst, Wütend, alle sind schlaflos, nichts ist entspannt. Lass dein Baby an der Brust. Wenn es bereit ist, schläft es auch ohne ein. Aber bis dahin muss es eben viel Vertrauen (zu dir) haben ;-)

Beitrag von genuine 01.03.10 - 19:41 Uhr

Danke für deine Antwort! Das motiviert! Ich genieße es ja auch total, ich dachte mehr an meine Brustwarzen... Andererseits ist es ein so schönes Gefühl, wenn die Kleine so an mich geschmiegt einschläft!
Du hast also absolut recht und wahrscheinlich brauchte ich mal ein paar aufbauende Worte!

Danke, genuine #blume

Beitrag von giraffenfan 01.03.10 - 19:57 Uhr

Hey, genuine,

Ich sehe das ein bisschen anders als la-mo.
Meine ist jetzt 4 Monate und wollte am Anfang auch keinen Nuckel. Das kann sich aber noch ändern, warte nur ein bisschen und biete ihn (nur zum Schlafen) hin und wieder an. Bei Stillkindern ist es häufig so, dass sie keinen Nuckel wollen. Du kannst auch versuchen, ihr ein Schmusetuch anzubieten. Meine nimmt auch sehr gerne ein kleines Halstuch oder ein Stofftaschentuch. Damit wedelt sie sich dann in den Schlaf-niedlich!

Das ewige Brustnuckeln würde ich an deiner Stelle versuchen langsam und schonend zu verkürzen. Versuche sie im Schummerlicht im Arm zu wiegen und singe ihr leise was vor. Das hat bei unserer Elleny auch geklappt. Aber Achtung, solche Rituale müssen geübt werden, sie klappen nicht von jetzt auf gleich. Sie muss erst merken, dass das, was da passiert, zum täglichen Ins-Bett-Bringen gehört.

Auch wenn du sie wach ins Bett legst und am Bett bleibst bis sie einschlummert, wird ihr ein sicheres/vertrautes Gefühl vermitteln. Du darfst sie natürlich nicht weinend alleine lassen!

Es gibt auch Studien, die dir raten, dein Kind wach ins Bett zu legen. Irgendwann kommt die Zeit, wo dein Kind dadurch alleine nachts weiterschläft. Das ist ein Lernprozess, der sicherlich dauert, aber mit etwas Glück gehörst du zu den Muttis, die sagen können: " Mein Kind wird manchmal wach und erzählt sich ein bisschen was und schläft dann aber ohne Weinen schnell wieder ein!"

Das kannst du aber nicht schaffen, jedenfalls nicht bevor dein Kind 3,4 oder älter ist, wenn du es noch ewig an deiner Brust einschlafen läßt.

Denk mal darüber nach. Bei uns hat es gut geklappt. Wir haben unser Ritual und ab spätestens 19.00 Uhr schläft sie seelenruhig. Einmal in der Nacht möchte sie gestillt werden, und das ist dann eine Sache von etwa 20 Min. Dann lege ich sie wach hin und sie schläft satt und zufrieden direkt ein. Das haben wir sanft geübt, ohne Schreien lassen und meiner Brust geht es seitdem auch besser.#blume

LG giraffenfan

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 20:13 Uhr

Natürlich kann man Mama durch Nuckel oder Spucktuch ersetzen - jeder wie er mag. Ich wollte mich nicht durch Dinge ersetzen. Mein Kind braucht mich, nicht den Ersatz in Form von Schnuller oder Tücher, also bekommt mein Kind mich auch. So hat er bedingungloses Vertrauen zu mir. Gerade am Anfang (ihr Baby ist 8 Wochen klein) muss man es immer an die Brust lassen, das ist nur positiv für die Milchproduktion. Und die BW heilen so viel besser. Da ist es wie mit neuen Schuhen ;-) Wenn ich die öfter trage, bekomme schneller keine Blasen mehr, wenn ich die nur selten trage, dauert es eben länger bis sich der Fuß an den Schuh gewöhnt ;-)

Sie genießt die Zeit mit ihrem Baby, also sollte sie da nichts "abtrainieren" finde ich.

Ein Baby in dem Alter sieht nur bis 20cm scharf, wenn es allein im Bett liegt und Mama daneben steht, kann es sie wahrscheinlich gar nicht erkennen. Auf dem Arm, an der Brust ist es unverkennbar Mama! Also Sicherheit und Vertrauen PUR! Außerdem (da spreche ich aber nur für mich) ich würde es NIE NIE NIE schaffen mein Kind ins Bett zu legen und ihm von außen nur gut zuzureden, während es unzufrieden ist oder gar weint! Mein Mutterinstinkt sagt mir HOCHNEHMEN LIEB HABEN! Also tue ich es. Nur durch solche Instinkte ist die Menschheit so alt geworden ;-)

Und ein Lernprozess ist es definitiv nicht. Es ist wissenschaftlich belegt, dass es von der Reife der Gehirnentwicklung abhängt ob ein Baby durchschläft und allein einschläft. Klar, es gibt immer wieder Babys die von Anfang an durchschlafen und immer allein einschlafen, aber das ist eine Ausnahme und evolutionsbiologisch nicht so vorgesehen. Sowas sollte man nie erwarten! Wenn man so ein Baby hat - Glück gehabt, mehr nicht.

Ich habe mein Baby IMMER an der Brust einschlafen lassen. Er kann auch allein einschlafen - ohne Training, innerhalb von max. 10 Min, ohne Weinen oder meckern ;-)

So pauschale Ratschläge sind gefährlich, bei euch hat es so geklappt, aber man muss immer INDIVIDUELL auf das Baby abgestimmt handeln!

Beitrag von giraffenfan 01.03.10 - 21:08 Uhr

Ok, diesmal stimme ich dir in den meisten Punkten zu.

Aber vorweg gesagt, sie hat um Tipps gebeten! Und wenn sie individuelle Tipps möchte, die genau auf ihr Kind zugeschnitten sind, dann muss sie sich bei ihrer Hebamme erkundigen oder bei ihrer Kinderärztin.

Ich habe das zweite Kind und muss zusehen, dass ich fit bin, um mich nicht nur tagsüber hinzulegen sobald sich eine Möglichkeit ergibt, sondern ich habe dafür zu sorgen, dass ich fitt genug für beide bin. Da bleibt fast nur die Nacht.

Eine Mami, die total fertig ist, ist auch nicht gut für das Kind, da spielt das Alter keine Rolle.

Außerdem sprach ich von "langsam", "Rituale", "Wiegen auf dem Arm", "Singen"........#kratz. Wenn du das als Trainieren bezeichnest, dann habe ich mich falsch ausgedrückt.
Mein Schlaflied hat 7 Strophen und wird solange weitergesummt, bis ich den Eindruck habe, dass sie bereit ist.

Sie weint nicht, und wenn sie doch mal jammert, dann spreche ich ruhig mit ihr, berühre Hände und Gesicht, sodass sie mich auch riecht und wenn ich den Eindruck habe, dass das nicht reicht, aus welchem Grund auch immer, dann nehme ich sie auch hoch und handle wie jede liebende Mama.

Ich bin kein Trainer, sondern Mutter mit Laib und Seele!

Aber Rituale werden überall sehr hoch bewertet und die klappen eben erst durch Übung oder wenn die das Wort nicht gefällt, durch liebevolle Wiederholung.

Weiterhin ersetze ich mich nicht durch Schnuller und Co. Ich biete Alternativen. Die Brust ist kein Schnuller der 24 Std am Tag verfügbar sein sollte. Stillberater empfehlen sogar das Stillen zeitlich zu begrenzen. Da ist die Sauggewöhnung und späteres Dauernuckel an Flaschen und die damit verbundene Kariesgefahr zu beachten. Auch Muttermilch enthält reichlich Zucker. Hier wird von vielen die Meinung vertreten, man soll sein Kind 2 Jahre und länger stillen. Da haben die Mäuse bereits Zähne und dürfen eh nicht Dauernuckeln.

Die Milchmenge zu regulieren bedeutet auch nicht lange Stillen sondern häufiger anlegen, wenn der Bedarf da ist.
Wenn die Brust wund ist, dann braucht sie auch mal etwas längere Erholungsphasen.

Jeder hat seine Methoden, und die passen ganz sicher nicht für jedes Kind, aber bei mir hat es gut geklappt. Nur das habe ich als Rat geschrieben. Ob sie es versucht oder nicht bleibt doch ihr überlassen. Dein Rat für sie war alles so weiter zu handhaben wie bisher. Ich weiß nicht, ob ihr damit sehr geholfen ist, außer dass sie das Gefühl bekommen soll, dass das Beste Mittel einfach durchhalten heißt. Ist ja auch ein Weg, aber entscheiden muss sie sich selbst.:-D

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 21:36 Uhr

Ja, so uneinig sind wir uns nicht. Aaaaaaber:

"Weiterhin ersetze ich mich nicht durch Schnuller und Co. Ich biete Alternativen. Die Brust ist kein Schnuller der 24 Std am Tag verfügbar sein sollte. Stillberater empfehlen sogar das Stillen zeitlich zu begrenzen. Da ist die Sauggewöhnung und späteres Dauernuckel an Flaschen und die damit verbundene Kariesgefahr zu beachten. Auch Muttermilch enthält reichlich Zucker. Hier wird von vielen die Meinung vertreten, man soll sein Kind 2 Jahre und länger stillen. Da haben die Mäuse bereits Zähne und dürfen eh nicht Dauernuckeln."

Alternative IST Ersatz ;-)
Der Schnuller wurde als Ersatz/Alternative zur Brust erfunden, nicht umgekehrt. Wenn ich doch stille, brauch ich diesen Ersatz nicht. Der ist manches Mal so gefährlich, dass es zur Saugverwirrung kommen kann!
Und: Zu 100% KEIN Stillberater empfiehlt das Stillen zeitlich zu begrenzen!!! Das ist eine falsche Info! Nur das Baby entscheidet wann es satt und fertig an der Brust ist. Klar, in Ausnahmen kann man das Kind abdocken, wenn ein wichtiger Termin ansteht oder so. Aber nicht regelmäßig! Dauernuckeln an der Brust ist niemals zu vergleichen mit Dauernuckeln an der Flasche. Letzteres ist wirklich eine Karriesgefahr. An der Brust aber nicht. (Abgesehen davon: Stillkinder bekommen doch keine Flasche ;-)) Das bestätigt dir auch jeder Stillberater ;-) Die BW wird vom Kind anders im Mund gehalten als die Flasche, nämlich viel Tiefer am Gaumen, die Milch kommt so gar nicht mit den Zähnen in Berührung. Das gehört alles in die Kategorie Ammenmärchen, dazu zählte auch, dass man früher sagte, man dürfe Kinder nachts nicht mehr stillen, wegen Kariesgefahr - ist aber überholt. Schau mal hier: http://www.youtube.com/watch#playnext=1&playnext_from=TL&videos=h4PwdY34rrE&v=89G62Ycfhqc hier sieht man es sehr schön ;-) (Ab einer Minute)

Beitrag von giraffenfan 01.03.10 - 22:05 Uhr

Hab ich geguckt! Sehr schöner Film. Besonders der Teil ab 4.50 Min ;-).

Meine Hebamme ist Stillberaterin in unserem Klinikum und leitet Stillseminare. Ihr Rat ist ausdrücklich nicht länger als 15 - 20 Min pro Seite zu stillen.

Und wenn meine kleine mal an der Brust einschläft, dann entspannt sie dermaßen, dass die Milch an der Seite aus den Bäckchen läuft. Wenn sie schon Zähne hätte, dann käme da auch Milch dran.

Und ich habe auch nicht gesagt, dass Stillen Nachts nicht in Ordnung ist, Ich stille auch jede Nacht ein bis zwei Mal. Aber da warte ich auch ganz bestimmt nicht ewig lange bis sie an der Brust einschläft, sondern genau so lange bis sie satt ist. Dann wird noch einen Moment gekuschelt und dann lege ich sie zurück in die Wiege.

Ich will hier auch keine Endlosdebatte, aber es gibt einen Unterschied zwischen Hunger und Saugbedürfnis. Letzteres kann durchaus durch ein Tuch oder Nuckel gestillt werden.

Und Saugverwirrung entsteht vorrangig dann, wenn man sein Kind stillen möchte und zusätzlich unnötigerweise noch Tee über die Flasche geben will, weil man denkt, das Baby braucht das.
Dann kann es dazu kommen, dass das Baby die Brust ablehnt o.ä. Ich glaube ein Nuckel ist da weniger der Grund für eine Saugverwirrung. Wenn die Mäuse den ganzen Tag an ihren Fäusten rumnuckeln, dann kriegen sie diese Verwirrung ja auch nicht.

Beitrag von genuine 01.03.10 - 21:44 Uhr

Hallo!

Auch bei dir bedanke ich mich! Ich habe zwar vorhin geschrieben, dass ich quasi gerne als Schnuller-Ersatz dienen möchte, aber ich habe heute Abend einfach mal alles anders gemacht. Eure Beiträge haben mich doch sehr nachdenklich gestimmt.
Sicherlich ist unsere Tochter erst 8 Wochen alt und sie würde die Welt nicht mehr verstehen wenn ich ihr von jetzt auf gleich die Gewohnheiten nehmen würde. Das möchte ich auf gar keinen Fall. Allerdings hatte ich bisher auch keine Probleme mit Schmerzen beim anlegen. Mittlerweile tut es aber weh und da das Stillen doch für beide Seiten ein schönes Erlebnis bleiben soll muss ein Kompromiss her!
Ich habe also unsere Kleine gestillt bis ich gemerkt habe, dass sie nur noch nuckelt und dann einen Moment gewartet, ehe ich ihr meine Brust "geklaut" habe. Sie wurde dann auch sofort unruhig. Allerdings habe ich sie dann ganz fest in den Arm genommen und ihr ein bisschen was vorgesummt. Sie hat etwas geschimpft, aber hat nicht angefangen zu brüllen! Habe sie dann ins Bett gelegt und ihr eine Geschichte vorgelesen (ich weiß, dass sie die noch nicht versteht!!!;-))!, dabei habe ich ihr über den Kopf gestreichelt und bin dann leise aus dem Schlafzimmer gegangen! Tja, was soll ich sagen!? Sie schläft! Ist vielleicht ein Zufall, dass es heute geklappt hat und die Zukunft wird zeigen, ob es vielleicht auch zum Normalfall wird! Aber für eure Erfahrungen bin ich dankbar und wir werden uns jetzt Rituale basteln, bei denen unsere Tochter und ich uns wohl fühlen!
Auf jeden Fall bin ich jetzt total motiviert!

Viele liebe Grüße,
genuine

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 21:54 Uhr

gegen schmerzende BW: Stillhaltungen oft wechseln, aufs korrekte Anlegen achten, Lufttrocknen und Mumi drauf lassen. Reines Lanolin aus der Apo drauf und Wolle/Seide Stilleinlagen. Vom häufigen Anlegen tun BW nicht weh, wenn dann ist es eher falsches Anlegen oder Soor ;-)
Dass kurzes Stillen die BW schont ist ebenfalls überholt.

und zum Thema:
Weißt du was das richtige ist? Das, was dich und dein Baby glücklich macht! Nichts anderes! :-)

Beitrag von genuine 01.03.10 - 22:07 Uhr

Ich bin hoch motiviert! Soor hat sie nicht, waren erst beim Kia und ich hoffe, der hättedas gesehen!
Ich vermute eher, dass das Problem beim Anlegen liegt. Ausserdem wird Greta manchmal unruhig beim Stillen. Dann reißt sie während des Saugens den Kopf nach hinten und zieht die BW extrem lang...:-( Sie zappelt dann auch, lässt dei BW los und versucht mit Kopf hin- und herdrehen die BW wieder zu fassen und reißt ordentlich. Sie ist dann total hektisch! Ich hoffe, dass ist nur eine Phase. Jedenfalls macht sie das erst seit 3 Tagen... Was auch immer das nun wieder bedeutet. Sie macht das auch nicht bei jeder Stillmahlzeit, sondern nur 1-2 Mal am Tag! Aber wenn es über sie kommt, reicht das schon. Und das Nuckeln fördert das ganze wahrscheinlich nicht, da die BW durch die Aktionen wohl auch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen werden.
Daran habe ich gar nicht gedacht bei der Thread-Eröffnung...

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 22:14 Uhr

Das ist nur eine Phase GANZ GANZ SICHER (wahrscheinlich nicht die letzte, aber das sag ich nur ganz leise ;-)) #liebdrueck

Wir sind auch grad in einer schwierigen Phase: Alles ist interessanter als Stillen #augen

Beitrag von giraffenfan 01.03.10 - 22:26 Uhr

Und so schließt sich der Kreis und wir sind alle am gleichen Punkt. Auch meine zerrt im Moment ordentlich an meiner Brust, nur um zu sehen ob da immernoch die gleiche Lampe hängt wie sonst. #kratz

Das tut weh, jawohl.

La-mo, es hat Spaß gemacht mit dir zu "streiten". Ein bisschen Recht hat jede von uns und es gibt kein Richtig oder Falsch welches für jeden gilt. Aber durch solche Debatten geraten die Hirnzellen in Schwung und dass ist doch schon mal was. #pro#liebdrueck#freu

Beitrag von genuine 01.03.10 - 22:36 Uhr

Auch dir nochmal Danke!
Jetzt bin ich motiviert und bin gespannt wie sich alles entwickelt! Wir werden unseren Weg finden!

Beitrag von giraffenfan 01.03.10 - 22:19 Uhr

#huepf#huepf#huepf

Das ist genau das was ich meine! (Ich meine deine Erfahrung von vorhin). Es gibt kein Patent, aber du hast versucht dir und deiner Maus gerecht zu werden. Sie schläft, ist also offensichtlich zufrieden und jetzt fühl mal in dich rein! Fühlt sich das richtig an? Dann bleibt dabei und findet euren Weg. Das muss nicht meiner sein, aber so wie es aussieht gehts in die gleiche Richtung. Freu mich für euch und wünsche eine ruhige Nacht mit entspanntem Stillen und bisschen Kuscheln und etwas mehr Schlaf als sonst. ;-)

Beitrag von genuine 01.03.10 - 22:34 Uhr

#blume

Vielen Dank! Ich fühl mich super! War echt sehr konstruktiv euer Erfahrungs- und Meinungsaustausch!

Beitrag von juliocesar 02.03.10 - 13:39 Uhr

hallo

**Stillberater empfehlen sogar das Stillen zeitlich zu begrenzen. Da ist die Sauggewöhnung und späteres Dauernuckel an Flaschen und die damit verbundene Kariesgefahr zu beachten. Auch Muttermilch enthält reichlich Zucker. Hier wird von vielen die Meinung vertreten, man soll sein Kind 2 Jahre und länger stillen. Da haben die Mäuse bereits Zähne und dürfen eh nicht Dauernuckeln. **
zum ersten nähme mich wunder, welche Stillberater empfehlen, das Stillen zeitlich zu begrenzen.
Wer nach Bedarf stillt, braucht keine Flaschen, es sei denn, die Mutter geht arbeiten (dann gäbs aber auch noch die Möglichkeit, stattdessen den Schnabelbecher zu geben)
Stillen verursacht keinen Karies
http://www.stillen.ch/index.php?page=wissenswertes&lang=de
Die Empfehlung, sein Kind 2 Jahre oder länger zu stillen, ist desweiteren kein Ding der Stillberater sondern der WHO und dies ist durchaus empfehlenswert, selbst wenn die Zähne da sind.
Ich bin nicht durchaus gegen Schnuller, ich wünschte mir, ich hätte damals bei Julian einen eingeführt.

lg gabriela.

Beitrag von giraffenfan 02.03.10 - 14:21 Uhr

Ganz großes Danke für diesen Link! #pro Habe ihn mit großem interesse gelesen, dabei was dazugelernt, wurde aber auch bestätigt zu meinen Beiträgen in dieser Diskusion.

Ich weiß nicht so genau, ob ich etwas falsch verstanden wurde??? Ich bin für "jahrelanges" Stillen, auch nachts!!!
Aber wenn das Baby nicht mehr "aktiv saugt" sondern nur noch nuckelt, dann sollte man mit dem Stillen erstmal aufhören und nicht endlos weiternuckeln lassen bis das Baby schläft. Das hatte ich mit zeitlich begrenzen gemeint, und nicht das Stillen an sich! Tut mir leid, wenn ich mich nicht deutlich ausgedrückt habe, aber der Artikel zeigt genau was ich meine! #danke

Beitrag von sunnysunshine1984 02.03.10 - 06:49 Uhr

Bei uns war es auch so.

Lena hatte die ersten 3 Monate Koliken und war ständig am Schreien oder an der Brust ...

Ich hab sie auch dort einschlafen lassen, anders gings oft nicht. Unsere Alternative, wenn ich einfach nicht mehr konnte, war abends den Bondolino rauszuholfen und ordentlich Strecke in der Wohnung zu machen. Dort war sie dann in 10 Min ganz weit weggesegelt und man konnte sie dann ins Bett legen.

Bei uns hat das ganz automatisch kurz nachdem die Koliken um waren, aufgehört. Inzwischen ist sie fast 4,5 Monate alt und schläft abends allein in ihrem Bett ein... Das ging von einen Tag auf den anderen #schock Sie wollte dann auf einmal ihre Ruhe und war einfach zufrieden eingeschlafen. Das funktioniert allerdings auch wirklich nur abends; tagsüber nicht - aber das macht nichts ;-)

Ich empfehle dir daher eine gescheite Tragehilfe - das wirkt Wunder, denn die Kleinen sind so ganz nah bei dir und schön umhüllt. Es tut ihnen gut. Ich selbst hätte nie gedacht, dass ich mal mit so nem Ding rumlaufe ... #schein Aber es ist wirklich super!

LG
Sunny

Beitrag von genuine 02.03.10 - 22:06 Uhr

Hallo!
Ich hoffe jetzt, dass unsere Kurze irgendwann einfach von alleine in den Schlaf kommt! Ich warte jetzt einfach!Mit dem Tragen werde ich mal ausprobieren! Danke!

LG, genuine