gehts denn wirklich nicht ohne SCHREIEN-LASSEN????

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von cherry19.. 01.03.10 - 19:53 Uhr

unsere maus is nun 8 monate alt. sie ist die letzen beiden monate jede stunde gekommen.. #gaehn ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich da auf m zahnfleisch krieche. nun hab ich von mehreren den lieben tipp bekommen, die stillmahlzeitne rauszuziehen, in dem papa zu ihr geht und sie tröstet und wieder in den schlaf wiegt. wir haben uns ne spanne bis drei stunden gesetzt. alle drei stunden die brust sollte normal echt reichen. das ging die ersten tage echt total gut. nach zwei tagen schlief sie sogar von halb acht abends bis um halb eins und dann nochmal bis halb fünf. den tag drauf kam sie dann wieder alle drei stunden. da hab ich sie auch sofort wieder angelegt, weil ich dachte, dass sie sicher hunger hat. tag drauf wieder katastrophe. ich nehm fast an, weil sie durch die nacht davor wieder gewohnt war, dass ich da bin, wenn sie ruft. alle 1-2 stunden wieder. wir haben versucht, diese zeit wieder rauszuziehen, was jedoch diesmal nich so gut klappte, weil sie weinte und wir wollten sie eigentlich nicht weinen lassen. deshabl haben wir ziemlihc schnell "nachgegeben". demnach war die letzte nacht wieder horror pur :-( sagt mal, geht es nur, ihr beizubringen, zu schlafen, indem wir sie weinen lassen???? das muss doch auch anders funktionieren. doch in ihrem und unserem wohl sollte sie bald drauf haben, drei stunden minimum am stück zu schlafen, da sie und wir total fertig sind am tag. hat vielleicht noch jemand nen ratschlag für uns?

danke #gaehn

Beitrag von jeanie25 01.03.10 - 19:58 Uhr

Also ich denke das man da auch unterscheiden muss, ob man die Kleinen allein schreien lässt oder jemand da ist.

Dein Mann kümmert sich doch in der Zeit um sie, sie weiß das sie nicht allein ist. Kann mir vorstellen das das schwer für dich ist, wenn du sie weinen hörst, aber ein schlechts Gewissen brauchst du sicher nicht haben!

LG

Beitrag von cherry19.. 01.03.10 - 20:05 Uhr

ja, das is es eben. ich höre sie und ich dreh fast am zeiger :-(

Beitrag von jeanie25 01.03.10 - 20:39 Uhr

Das kann ich gut verstehen..kann meine Muas auch nicht weinen hören...das kann sicher keine Mama.

Aber du weißt doch das sie beim Papa gut aufgehoben ist, und es ist auch nix verwehrfliches dran das du auch mal wieder ein paar Stunden am Stück schlafen willst!
Also ist das vollkommen ok wie ihr das macht

Beitrag von lilliana 01.03.10 - 22:38 Uhr

sehe ich anders. sie könnte das kind jederzeit aus seiner misere retten und ihm geben wonach es bedarf. das ist für mich schreien lassen, ob alleine oder nicht.

Beitrag von dodo0405 01.03.10 - 20:03 Uhr

Es geht ohne Schreien lassen. Wichtig ist, dass du deinem Kind einfach die Nähe gibst, die es braucht. Und dass du akzeptierst, dass es Kinder gibt, die einfach mehr Nähe brauchen als andere...

Was habe ich meine Freundinnen bewundert, wenn sie ihre Kinder wach ins Bett gelegt haben, zur Tür raus sind und man hat keinen Mucks mehr gehört bis 9 Uhr am nächsten Morgen. Und ich lag manchmal zwei Stunden bei meiner Tochter und stillte nachts alle Stunde und NIX wurde besser. Was dachte ich, muss ich alles falsch machen... Sklave meines Kindes war ich, dachte ich...

Heute ist meine Tochter 3 Jahre alt und all das ist vergessen. Ich bin froh, ihr die Nähe gegeben zu haben, die sie brauchte. Sobald ich mich vom Gedanken verabschiedet hatte, ein Kind wie die Kinder meiner Freundinnen zu haben - und sie einfach so nahm, wie sie war - ein extrem kuschel-Mama-Nähebedürftiges Mädchen... ab da wurde es auch mit dem Schlafen besser...

P.S. im Alter von 8-10 Monaten stellt sich der Schlaf der Babys um. Es ist ne harte Zeit, aber bald vorbei.

lg

Beitrag von cherry19.. 01.03.10 - 20:08 Uhr

danke. dein wort in gottes gehörgang.

vom prinzip hätte ich nicht mal wirklich was gegen dieses dauerstillen, aber ich kann halt dabei nicht schlafen. ich bin dann die ganze nacht munter und komm nicht zur ruhe, weißt du. und irgendwann muss auch ich mal schlafen :-p wir hatten vor ein paar tagen nämlich schon nen zwischenfall, adss ich fast umgekippt bin aufgrund schlafmangel. weiteres ist halt, dass ich gerissene brustwarzen habe. risse, die immer wieder neu auftreten und teilweise beim dauernuckeln bluten. und das tut weh wie hölle. und natürlich ist sie tagsüber total gerädert, wenn sie nicht ordenltich schläft. an dem darauffolgenden tag, an dem es nachts super funktionierte, war sie wie ausgewechselt. total fröhlich, ausgeglichen und einfach unser sonnenscheinchen. die anderen letzten tage: frage lieber nicht:-p

Beitrag von frau_e_aus_b 02.03.10 - 15:07 Uhr

Bei eingerissenen Brustwarzen hat mir immer geholfen, sie während der stillpausen mit melkfett einzureiben bzw es gibt in der apo sone creme (lia tube mit ner stillenden mama drauf, komm leider nicht mehr auf den namen)
Hab die Brustwarzen richtig dick damit eingerieben und ggf vorm stillen abgewischt.

und viel Luft an die brust lassen...

LG und viel Durchhaltevermögen, ihr packt das #liebdrueck

Beitrag von lucie.lu 01.03.10 - 20:06 Uhr

Hallo,

unser Nick ist jetzt 9 Monate alt und hat bisher nur in den Monaten 2-4 wirklich durchgeschlafen, seit dem genau 2x.

Es gab Nächte, in denen er jede Stunde kam, es gab Nächte, in denen er um 3 Uhr früh wach wurde und meinte, jetzt ist schon Tag usw. Ich stille ihn nachts immer noch - manchmal langt aber, wenn ich ihn mit ins Bett nehme und wenn er fest eingeschlafen ist, wieder in sein Bett (steht bei uns im Schlafzimmer) rein lege. In unserer PEKiP Gruppe (alle ca. gleich alt) ist kein Baby, das durchschläft - ich kenne aber natürlich auch welche, die schon lange durchschlafen.

Für "Schreien-Lassen" habe ich die Nerven nicht, ehrlich gesagt. Vor allem, weil Nick im Bett steht und niemals sich wieder von alleine hinlegen und schlafen würde. Und je länger er schreit, um so wacher wird er, bis er nicht mal mehr an der Brust einschläft. Das mag ich wiederum nicht..

Habt Ihr es schon mit Tee versucht in der Nacht? Dass Du nicht hin gehst, sondern Dein Mann (der kann ja nicht stillen, das weiß das Baby ja) und er gibt ihr nur warmen Tee aus der Flasche - vielleicht geht das?

Habt Ihr sie schon mal mit im Bett gehabt - war es da besser? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie wirklich stündlich Hunger hat in der Nacht - nicht in dem Alter.. vielleicht braucht sie halt wirklich Eure Nähe..

Ich jedenfalls werde dieses Konzept mit dem Schreien NIE machen - da tut mir das Baby zu arg leid und meine Nerven werden dadurch nicht wirklich geschont - da schlaf ich lieber weniger.. Unser Hintergrund ist auch noch, dass Nick in den ersten 5 Monaten (bis auf die Nächte, da war er wohl zu müde) wirklich ein Schreibaby war - und da konnten wir wirklich gar nichts machen.. Und so bin ich froh, dass er eigentlich gar nicht mehr schreit und will es auch so beibehalten..

LG - Lucie

Beitrag von cherry19.. 01.03.10 - 20:12 Uhr

mit schreien lassen meine ich, schreien lassen, in dem nicht ich die brust hingebe, sondern mein mann für sie da ist. sie wäre def. NIE alleine. um gottes willen. #schock nee, nee.. papa is dann da..

sie schläft ja schon seit geburt an in unserem bett mit. von daher ;-)

sie nimmt keine flasche, keinen nucki. absolutes stillkind halt ;-) wenn sie tagsüber trinkt, trinkt sie aus dem becher.

ich glaube auch nicht, dass es hunger ist. denn selbst bei drei stunden zwischendrin trinkt sie nicht viel. es ist einfach gewohnheit. wurde uns ja auch dahingehend bestätigt, dass es nach ein paar nächten auch gut funktionierte. nur beim kleinsten sofortdasein fängt man wieder von vorne an. das is übel #gaehn

Beitrag von spengel84 01.03.10 - 22:15 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht ob das für euch in Frage kommt, aber hast du mal versucht sie in ihrem eigenen Bett schlafen zu lassen??
unseren Kniddel haben wir nach drei Monaten ausquartiert weil er die ganze Nacht gesucht hat#augen Er hat "Titte";-) gerochen und wollte sie dann auch unbedingt die ganze Nacht für sich beanspruchen#gaehn
Seit er in seinem Zimmer und in seinem Bett schläft ist es echt ganz gut geworden! Klar, es ist trotzdem nicht immer einfach und er schläft auch nicht jede Nacht durch, aber im Großen und Ganzen ist es viiieeel besser als vorher!

Ich hab ne Bekannte, deren Tochter jetzt sechs Monate alt ist. Wir treffen uns alle zwei Wochen zum Frühstücken mit ein paar Mädels und hatten uns schon gewundert warum sie nie kommt...
Sie hat uns jetzt mal "gestanden", das ihre kleine Missi nachts soooo viel "Hunger" hat, dass sie quasi die ganze Nacht wach ist und ihr die Brust raushängt#schock#zitter Deswegen ist sie tagsüber und vorallem morgens so alle, dass sie es nicht schafft zu kommen!

Ich finde das eine fürchterliche Vorstellung!!

Naja, ihr werdet sicherlich den für euch richtigen Weg finden!

Viel Erfolg!

LG Nadine

Beitrag von auditu 01.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo,
vielleicht hilft euch ja dieses Buch, ich finde es sehr gut und toll geschrieben:

Schlafen statt Schreien
Das liebevolle Einschlafbuch
Elizabeth Pantley

Gruß

Beitrag von cherry19.. 02.03.10 - 20:47 Uhr

danke. ich werde mir das auf jeden fall mal besorgen

Beitrag von schmackebacke 02.03.10 - 22:08 Uhr

Wie jetzt das gibt es auch auf Deutsch????

Ist es das gleiche wie "The no cry sleep solution"? Oder hat olle Elisabeth zwei Schlafbücher geschrieben?

Mir wurde gesagt das sei nicht übersetzt, deswegen hab ichs auf Englisch hier liegen. Hab schon vor der Entbinung angefangen, bin bislang aber nie wieder dazu gekommen.

Hast du dich daran gehalten? Hat es geholfen?

Beitrag von auditu 05.03.10 - 11:48 Uhr

Hallo,
sorry seh deine Frage erst jetzt, hoffe du ließt nochmal nach.
Ja ich habe das auf deutsch, ganz normal bei Amazon gekauft.(etwas teuer) Auch nach ein Tipp hier aus dem Forum.
Es war für uns hilfreich, weil es sehr auf die Bedürfnisse der Kinder eingeht. Aber auch die Eltern eine wichtig Rolle bekommen. Es ist glaube ich, für Mütter die stillen sehr sehr gut geeignet. Bei uns war es so, dass aufgezeigt wurde, dass Jonas schon ganz gut schläft und wir mehr geduld haben müssen.
Ja, es hat uns geholfen. Nein, ich habe mich nicht dran gehalten, da es mehr auf "in den Schlaf nuckeln" eingeht.
Aber ich finde es gut.
Gruß

Beitrag von katerella 01.03.10 - 22:26 Uhr

darf ich fragen, ob deine kleine neben der milch auch brei bekommt? vielleicht hat sie wirklich einfach nur hunger. wir haben unserer kleinen in dem alter abends grießbrei gegeben und wenn sie doch mal nachts wach wird, was allerdings nur sehr selten passiert, bekommt sie noch ein bisschen wasser.
lg claudi :)

Beitrag von cherry19.. 02.03.10 - 20:48 Uhr

hi claudi. ja sie bekommt brei.. mittags ein ganzes gläschen. abends n halbes oder auch n ganzes. wie sie es schafft. und trotzdem noch stillen vor dem einschlafen. hunger dürfte es kaum sein

Beitrag von rosine80 03.03.10 - 20:55 Uhr

hallo,
meine Hebi hat mir damals den Tip gegeben, sobald die Kinder feste Nahrung zu sich nehmen, sollte die Stillmahlzeit in der Nacht weg gelassen werden. Dadurch essen die Kinder über Tag besser und wenn über Tag besser gegessen wird, schlafen sie auch besser. Bei unserem Sohn haben wir das sofort umgestellt und *schwupps* #aha schlief er durch. Wenn er wach wurde, haben wir ihm was zu trinken (also Wasser) gegeben und mehr wollte er dann auch nicht! Klar, die ersten paar Nächte, wenn die Umstellung erfolgt, wird´s schwer, aber da sollte man durch... wenn´s dann mit dem Schlafen klappt, war es das ja wert. Im Übrigen halte ich auch nichts vom Schreien lassen, aber auch nichts vom aufreibenden ständigen am Bettchen sitzen und das Kind in den Schlaf streicheln... von jedem etwas! Nur ist es schwer, das auf alle Kinder genau zu übertragen. Bei unserem Sohn hat es mal gereicht, ihn zwei/drei Mal wieder hinzulegen. In anderen Nächsten, mussten mein Mann oder ich dann auch schon mal eine halbe Stunde am Bett sitzen. Wenn´s gar nicht klappen wollte oder er krank war/ist, nehmen wir ihn auch mit in unser Bett. Dann kann man wenigstens Schlafen und muss nicht unbequem sitzen oder alle 5 Minuten ins Zimmer rennen! #schwitz
Versuch das mal mit dem konsequenten Weglassen der Stillmahlzeiten (etwa zwischen 22 und 6 Uhr), vielleicht klappt es ja auch bei Euch! Ansonsten hör auf Dein Bauchgefühl und mach so, wie DU es ertragen kannst!

Beitrag von lilliana 01.03.10 - 22:41 Uhr

ganz knapp: das führt zu nichts, dein kind scheint einfach nicht ohne zu können. mit dem programm was ihr gerade fahrt quälst du nicht nur dein kind sondern auch dich.

so schlimm ist das mit dem stillen nicht, dass es nicht machbar ist. es ist eine phase, eine schwere phase, aber sie geht vorbei. dein kind BRAUCHT dich! es will dich weder manipulieren noch ärgern, es braucht dich einfach.

bei uns war es noch nie anders. ich bin froh, wenn sie mal eine stunde schafft und das geht seit 13 monaten so. aber! sie liegt an mir, wenn sie wach wird rutsch ich 5 cm und schlafe weiter, das stört mich nicht, das stört meinen mann nicht und das raubt uns keinen schlaf. klar könnte ich uns das leben auch schwer machen, aber das führt doch zu nichts!

Beitrag von guglhupf22 02.03.10 - 07:40 Uhr

Doch es geht auch ohne....
Anna hat bis sie ca. 8 Monate war auch einen Stundenrythmus gehabt, dann ist sie bis zu 10 mal nachts gekommen... also ich weiß wie sich das anfühlt, wenn man nur als Zombi rumläuft und dennoch - ich hätte mein Kind nie schreien lassen. Das geht einfach gegen meinen hausverstand.
Ein Kind schreit nicht ohne grund, es kann noch nicht manipulieren oder so "aus lust und Laune" schreien um Mama zu ärgern. Schreien heißt auch Stress abbauen, und runter kommen und gerade da ist es wichtig ihnen nähe zu geben um ihr Grundvertrauen aufzubauen - Mama ist immer da!
Ich hab Anna immer getragen, sie hat bei mir im bett geschlafen und jetzt mit 2 1/2 ist sie ein fröhliches selbstständiges Kind, schläft alleine ein, schläft schon sehr oft durch und ich weiß, es war der richtige, wenngleich auch sehr anstrengende Weg - meiner meinung aber nach der richtige!

Lies mal das Buch, "Warum Baby weinen!"
Das hat mir sehr geholfen und mich in meiner Einstellung mein Kind NICHT schreien zu lassen bestärkt!

Alles Liebe
Karin

Beitrag von schnabel2009 02.03.10 - 09:23 Uhr

Also Euer Ansatz war doch super! Anders beruhigen als durch stillen--genau richtig.....
Ihr müsst halt nur Geduld haben und Euch nicht durch 1 Nacht wieder vom Weg abbringen lassen.
Und sie weint ja nicht alleine im Zimmer--sie liegt ja im Arm und wird getröstet.
Eventuell würde ich Wasser zwischen diesen 3 Stunden anbieten--idR finden die Kinder Wasser "uninteressant" und melden sich dafür nicht mehr......

LG schnabel

Beitrag von cherry19.. 02.03.10 - 20:50 Uhr

danke. das werde ich auf jeden fall machen, sofern sie vor den drei stunden munter wird. im übrigen: sie hat letzte nacht dann nach der stillmahlzeit um elf zweimal vier stundeng geschafft.. *freu*

Beitrag von schnabel2009 03.03.10 - 10:25 Uhr

Ja, das tut gut!! Obwohl der Körper dann irgendwie verwirrt ist durch den Schlaf *lol*
Mein Kleiner hat mich letzte Woche 7 Stunden schlafen lassen (war aber eher ein Ausrutscher, sonst kommt er 1-2 mal die Nacht) und ich war total gerädert......war völlig ungewohnt soviel Schlaf am Stück *gg*

L schnabel

Beitrag von mrslucie 02.03.10 - 10:05 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur den Tipp geben, auch auf Deine Bedürfnisse zu hören.
Das Einfachste wäre, wenn Ihr sie mit in Dein Bett nehmt. Vielleicht schläft sie dann schon ruhiger, bzw. das nächtliche Stillen ist nicht mehr so anstrengend.
Oder mal eine Seite vom Babybett abbauen und das Bett neben Eures stellen.

Man kann schon einiges versuchen, denn ich finde, eine völlig gereizte Mutter bzw ein Vater helfen der Kleinen auch gar nicht.

Mach genau das, was Dein Bauch Dir sagt. ich habe gemerkt, dass meine Tochter dann am besten mit Veränderungen klar kam. Als ich nachts wirklich nicht mehr stillen wollte, hab ich langsam abgestillt und bin auf die Flasche umgestiegen (älter, ca. 11 Monate). Die dann immer mehr verdünnt und weniger Wasser, und dann war irgendwann schluss mit trinken.

Hieß allerdings nicht, dass sie durchschlief, das macht sie jetzt, mit knapp 4, noch nicht regelmäßig... Aber es ist völlig ok inzwischen.

Sie hatte in dieser Umstellungsphase kein einziges Mal geweint. Ich glaube, weil sie einfach gespürt hat, dass es mir sehr wichtig ist. Immer dann klappte alles.

LG Lucie

Beitrag von cherry19.. 02.03.10 - 20:59 Uhr

danke.. sie schläft ja seit geburt bei mir mit im bett. :-)
außer jetzt abends, wenn keiner mit im zimmer und bett ist, schläft sie die erste runde in ihrem bett alleine, damit nichts passiert. aber das stört sie nicht. das hat sie völlig kommentarlos angenommen ;-)
ich hab sie die nacht dermaßen an mich drangekuschelt - aber ohne stillen. sie schlief dann nach elfe vier stunden und dann nochmal vier.. mal sehen, wie es heute wird

ja, ja.. mein sohn - er wird im april drei jahre - und schläft auch nicht durch. zweimal die nacht wird er mind. munter. aber das passt auch. das is es ja auch nich. diese ständige stillerei und meine gerissenen brustwarzen.. das nervt einfach nur noch. und kurz vor nahrungsumstellung nochmal auf flasche umstellen mag ich auch nicht, zumal es ja eindeutig KEIN hunger ist. da hilft uns die flasche ja auch nicht. im übrigen würde sie diese sicher gar nicht nehmen.

  • 1
  • 2