Hochbett für eine 2 Jährige?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bunny007 01.03.10 - 20:29 Uhr

Hallo,
hab mal ne Frage an Euch.
Meine kleine möchte ja seid fast 2 Wochen nicht mehr in Ihrem Bett schlafen.
Nun überlegen wir Ihr ein großes Kinderbett zu kaufen. zum 2ten Geburtstag im Mai.

Was würdet Ihr holen. Ein Hochbett oder ein ganz normales?!
Das Bett sollte ja für die nächsten 5 Jahre halten!

#danke

LG Bunny007

Beitrag von breeze86 01.03.10 - 20:39 Uhr

Wenn Hochbett (weils für die nächsten 5 Jahre halten soll), dann würd ich drunter ne Matraze legen und sie unten schlafen lassen. Mir wäre das eindeutig zu gefährlich, dass sie in der Nacht wohlmöglich versucht runterzusteigen und fällt, oder dass sie so rausfällt, drüber steigt ect. - die Schutzleisten sind ja da nicht allzu hoch bei den Hochbetten.
Mein Patensohn (im Sept. 6 Jahre alt) hat sein Hochbett seit er fast 4 ist und ist super glücklich damit. Davor haben seine Eltern das Gitterbett zum normalen Bett umgebaut. So werde ich es mit meinem Knirps auch halten, wobei der so lange wie möglich im Gitterbett bleiben wird ;-)

Glg, Breeze

Beitrag von chaos-queen80 01.03.10 - 20:50 Uhr

Ich bin auch die ganze Zeit am überlegen.
Wir bekommen Ende Mai wieder Nachwuchs und mir gefallen die Hochbetten gut!
Bin allerdings etwas unsicher, ob Johanna (*12.10.07) schon alt genug ist für ein Hochbett. Hab Angst, sie fällt raus/runter.

Habt ihr es mal probiert, die Gitterstäbe rauszumachen? dann ist es ja ein ganz normales Bett, nur kleiner!

Oder?

Beitrag von johanna1972 01.03.10 - 20:57 Uhr

Hallo,

Max (*22.06.2007) hat seit 1 Monat ein halbhoches Bett und er ist super glücklich damit und schläft auch sehr gerne drinnen. Wir haben ihm gesagt, dass das Bett zum schlafen ist und darauf wird nicht gesprungen, gespielt oder ähnliches und er hält sich auch daran. Er kann alleine hoch und runterkommen - nachts hat er ein kleines Lämpchen an, damit er sieht wo er hintritt wenn er wach wird. Zum spielen haben wir ihm unter dem Bett eine kleine Matraze (aus seinem Babybett) gelegt und dass ist seine Spielhöhle.

LG Johanna

Beitrag von bunny007 01.03.10 - 20:58 Uhr

Danke für Eure Antworten!
Ja das war auch unser Plan. Sie so lange wie möglich in Ihrem Gitterbettchen zu haben. Bekommen auch mitte Mai Nachwuchs und haben uns aus dem Grund noch mal für ein neues Babyzimmer entschieden.

Die Gitter haben wir schon vor 4 Monaten aus Ihrem Bettchen - sie ist drübergefallen - und jetzt haben wir es schon umgebaut zum juniorbett mit rausfallschutz. k
sie mag es nicht mehr und schläft jetzt im ehebett oder im gästezimmer :-(

soviel ich weiß gibt es hochbetten die man am anfang ganz normal aufstellen kann und dann umbauen kann zum hochbett.. kennt ihr die.. kosten aber gute 500 -600 € #schock
hat eine von euch damit erfahrung?

lg

Beitrag von arielle11 01.03.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

Mein Sohn (09.09.07) schläft seit 3 Tagen in seinem Hochbett von Ikea.

Wir sind gerade umgezogen und sein ehemaliges Babyzimmer hat unsere Tochter bekommen.

Die Leiter mag er nicht so gerne runtergehen, aber ich habe ihm an der Seite ein Trofast-Regal hingestellt und das benutzt er als Treppe.

http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/10091453

Er hat auch ein kleines Licht an seinem Bett und wir haben ihm erklärt, das er erst das Licht anmachen soll und dann runterklettern. Und wenns nicht funzt soll er uns rufen.

Bis jetzt ist alles glatt gelaufen und er findet sein Bett ganz toll.

Sollte allerdings irgendwas gegen die Höhe sprechen, dann kann man das Bett ja einfach niedrig bauen.

Lg arielle

Ps. Selbst mich oder mein Mann trägt das Bett. D.h. zum Geschichte vorlesen krabbeln wir mit hoch.

Beitrag von 3erclan 01.03.10 - 21:11 Uhr

Hallo

ich hab genauso eins für 80 Euro bekommen.

Gefunden bei quoka.de sie schläft imemr noch sehr gerne drin.

lg

Beitrag von urmelinchen 01.03.10 - 21:21 Uhr

Hallloo,

ich würde mich immer gegen ein Hochbett entscheiden, da es ich keinen Punkt pro Hochbett kenne :).
Angenommen, dein Kind ist mal kränklich und schwach und muss ständig eine Leiter hoch und runter.

Oder: du willst dich einfach mal dazu kuscheln, um die Gute Nacht Geschichte zu lesen. Viel Freude beim Hochklettern.

Wie oft stehen sie doch mal nachts auf um zur Toilette zu maschieren. Mit fünf öfter als mit drei, klar. Und dann jedesmal zittern, ob sie heil unten ankommen.
Ich finde es wirklich überflüssig.
Zum klettern geht man doch raus: auf Bäume oder Spielplatz.
Ins Bettchen geht man zum schlafen und kuscheln.
Ein großes, gemütlich hergerichtetes Bettchen mit Kissen ( Jako O) an der Wand und toller Bettwäsche (selbst ausgesucht) und Rausfallschutz zu Beginn ist viel einladender, oder :).
Dies ist meine Meinung, die sich manifestierte, seit zwei Freundinnen von mir, unabhängig voneinander, von diversen Missgeschicken (Pipi ins Zimmer weil nachts nicht mehr zur Toilette geschafft; Sturz im Halbschlaf von der Leiter) berichteten.
Ganz LG
urmelinchen
p.s. meine tochter ist auch genau zwei, sehr mobil und gewitzt. Niemals könnte sie die Höhe richtig einschätzen und alleine herunterklettern (im Dunkeln, uahhhhh. darf mich gar nicht hineindenken...)

Beitrag von agrokate 01.03.10 - 21:33 Uhr

Hallo Bunny,

ich würde mich aufjedenfall für ein ganz normales Bett (evtl. mit Rausfallschutz) entscheiden.
Meine Tochter ist gerade auch 2 Jahre alt geworden
und mir wäre das Verletzungsrisiko viel zu hoch#wolke!

GLG,agrokate!

Beitrag von silbermond65 01.03.10 - 21:47 Uhr

Hochbette werden frühestens für Kinder ab 6 empfohlen.
Mir persönlich wäre das viel zu gefährlich.

Beitrag von yarina 01.03.10 - 22:03 Uhr

Warte lieber noch 1 Jahr damit.

Wir haben unser Gitterbett vor kurzem zu Juniorbett umgebaut und Erik schläft ohne Rausfallschutz dadrin. Bisher klappt es sehr gut.

Deshalb bekommt er auch zum 3. Geburtstag ein Hoch- und Spielbett mit Rutsche. Da braucht man auch nicht zu Zittern, wenn die Kleinen mal aus dem Bett raus wollen oder müssen, denn dafür ist dann die Rutsche da.

Sein Juniorbett lassen wir noch als Couchersatz unter dem Hochbett stehen.

Gruß Astrid mit Erik (fast 3 Jahre) und Ronja (fast 1 Jahr)

Beitrag von bunny007 01.03.10 - 22:09 Uhr

vielen dank für die tipps!

ich werd mich mal umschauen .. aber die argumente bezgl. dem hochbett ziehen alle.. das risiko ist mir auch zu groß das sie fällt.. deswegen wäre "wenn" die überlegung ein umbaufähiges zu kaufen.. erst das normale bett und wenn sie reif dafür ist zum hochbett umzubauen!!

lg

Beitrag von urmelinchen 01.03.10 - 22:17 Uhr

Huhuuu,

jetzt kann ich wenigsten ruhig schlafen gehen :).
Das wird die richtige Entscheidung für euch und eure Kleine sein.

Ein Risiko weniger im Leben einer Zweijährigen :).

Alles Liebe für dich und eine tolle, restliche Schwangerschaft
wünscht dir urmelinchen mit Lorenz (3,5 im Juniorbettchen ohne Gitter und Wiebke (2 J. ) im Gitterbett so lange es nur geht :)....

;-)