@LZS-Mama´s: wie nachts abstillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von woelkchen1 01.03.10 - 20:33 Uhr

Hallöchen, Frage steht ja schon oben!
Ich hab bisher sehr sehr gerne gestillt (Scarlett ist 17 Monate), aber irgendwie ist nun die Luft raus, ich mag nicht mehr. Ich will jetzt ganz ohne Druck abstillen.

Mittags stille ich sie jetzt seit ein paar Wochen nicht mehr- Ausnahme war eine Krankheit- mittlerweile schläft sie Mittags auch allein ein.

Bisher stille ich sie noch in den Schlaf. Also bis sie schläft geht sie mindestens 3-4 x an die Brust, an manchen Tagen auch wesentlich öfter. Heut hab ich es so gemacht, dass sie beide Brüste bekommen hat, danach hat sie natürlich nicht geschlafen, bin dann aber raus aus dem Bett (Familienbett) und hab mich daneben auf einen Stuhl gesetzt. Es hat zwar etwas gedauert, aber anscheinend hat es sie nicht gestört, sie hat weder geweint noch gesagt, ich solle ins Bett kommen. Was mich ja selber erstaunt.
So wollte ich das noch ein wenig machen, bis ich gar nicht mehr stille und mich nur noch auf den Stuhl setze.

Aber wie mache ich das Nachts? Sie kommt nach wie vor 1-3x, stillt kurz, und schläft weiter.

Wie habt ihr das gelöst? Und wie haben eure Kinder es angenommen?

Vielen Dank für eure Erfahrungen, Sandra

Beitrag von la-mo 01.03.10 - 20:43 Uhr

ich bin zwar noch keine LZS Mami, aber ich schick dir mal nen Link: http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

Beitrag von nashivadespina 01.03.10 - 20:47 Uhr

Möchtest du natürlich abstillen?
Dann versuche mit deinem Kind zusammen eine Lösung zu finden. Manchmal lassen sich Kinder schon auf Kompromisse ein. Du kannst zB sagen *jetzt wird geschlafen und Morgen wenn es wieder hell ist kannst du wieder trinken* Würde sie auch am Tag über schon auf den Abend/die Nacht vorbereiten und Ihr davon erzählen und nicht damit überrumpeln. Du kannst dann zB auch mit Ihr kuscheln und Wasser anbieten anstelle des stillens.Es gibt viele Möglichkeiten-vielleicht wird dein Kind ja eine vorgeben ;-) Nur nicht zu viel durcheinander oder aufeinmal versuchen. Das verwirrt. Und beachte: wenn sie plötzlich auf das stillen verzichten soll in der Nacht kann es sein, dass das stillen für sie wieder besonderer wird und sie dadurch schlächter schläft. Wenn du natürlich abstillen möchtest würde ich nicht soweit gehen, dass du sie durch den entzug des stillens zum weinen bringst-denn das ist dann ein anderer abstillweg.

Beitrag von woelkchen1 01.03.10 - 21:05 Uhr

Danke schön für deine liebe Antwort.

Nein, ich würde sie nicht weinen lassen wollen. Das hat sie in ihrem Leben noch nie machen müssen, und ich würde es keine 2 Minuten aushalten.
Werde mir mal einen Weg suchen, vielleicht das mit dem Wasser. Erklären in der Nacht hilft da nicht viel, da sie gar nicht richtig wach wird, sondern im Halbschlaf nach der Brust verlangt.

Beitrag von muddi08 01.03.10 - 20:54 Uhr

Habe gerade dies hier einer Mami geschrieben:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=2518663&pid=15997258

Vielleicht hilft dir das ja weiter.

LG

Beitrag von woelkchen1 01.03.10 - 21:13 Uhr

Hallo, danke dir!

Ich werde es erstmal auf andere Art und Weise versuchen, deinen Weg spar ich mir dann für den Urlaub auf, wenn ich früh nicht raus muß ;-).

Beitrag von schmupi 01.03.10 - 21:03 Uhr

Hallo Sandra!

Ich kann Dir nur von mir berichten. Mein Sohn wurde auch nur noch mittags zum schlafen, abends zum schlafen und halt die ganze Nacht gestillt. Leider war er immer stündlich bis alle 2 Std. wach. Da er aber alles versteht, was ich ihm sage, hab ich ihm morgens nach dem Aufstehen einfach gesagt, dass die Mamamilch jetzt alle ist. Alles leer, er hat alles aufgegessen. Wie ich es halt immer sage, wenn er sein Essen aufgegessen hat. Also hat er begeistert in die Hände geklatscht (wie nach dem Essen). Das habe ich ihm den ganzen Tag über immer wieder mal gesagt. Bei Mittagsschlaf hat er ein bisschen geweint, aber das war halb so wild. Abends hat er gar nicht geweint, sondern nur etwas länger zum Einschlafen gebraucht als sonst. Die ersten beiden Nächte ist er wieder fast stündlich wach gewesen. Ich hab ihm seinen Schnulli wieder gegeben und ihm immer Wasser angeboten und er hat immer nur ein bisschen gemeckert, aber nicht geweint. In der 3. und 4. Nacht hat er deutlich länger geschlafen (bis zu 5 Std. was sonst bei uns undenkbar war), ist aber weinend aufgewacht, so dass ich einmal aufstehen und 5 Min. mit ihm durch Zimmer gehen musste. Mehr aber auch nicht. Er läßt sich nachts wirklich gut beruhigen und ich hab es mir immer soo schlimm vorgestellt, war es aber gar nicht. Vielleicht weil er wirklich verstanden hat, dass die Mamamilch alle ist?

Ich weiss nicht, ob das der richtige Weg für euch ist? Viele gehen lieber einen sanfteren Weg, aber ich hatte Angst, dass er nicht versteht, warum ich ihm teilweise die Brust verweigere, also habe ich es so versucht und es hat tatsächlich gut geklappt. Wenn es für ihn schlimmer gewesen wäre, hätte ich es wohl auch wieder gelassen.

Liebe Grüße und alles Gute für euch!
schmupi

Ach ja, beim Abstillen war er auch gerade knapp 17 Mon. alt.

Beitrag von woelkchen1 01.03.10 - 21:11 Uhr

Hallo Schmupi, danke, dass hört sich ganz gut an.
Wenn etwas alle oder leer ist, versteht sie es eigentlich ganz gut. Gut, am Tage stillt sie eh nicht mehr, und will auch gar nicht an die Brust. Hab es aus Spaß mal versucht vor ein paar Wochen (als sie krank war), aber da konnte sie mit der Brust nix anfangen.
Aber zum Abend kann ich ihr mal erzählen, dass die Brust alle ist.

Danke dir!

lg sandra

Beitrag von widowwadman 01.03.10 - 21:48 Uhr

Wir haben das so gemacht, dass mein Mann ein paar Naechte lang aufgestanden ist, wenn sie aufgewacht ist und sie beruhigt hat. Da er ja nun mal keine Brueste hat, konnte er auch nicht stillen. Die ersten beiden Naechte waren schon hart und es hat etwas gedauert bis er sie zum schlafen bekommen hat, aber nach 3 oder 4 Naechten hat sie angefangen durchzuschlafen.

Im Familienbett kann das so natuerlich nicht klappen, vermute ich, aber mit eigenem Bett hat das so wunderbar funktioniert. Millicent war da 13 Monate alt.