Komische Sache...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von why-is-me-so-dumb 01.03.10 - 21:27 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

mein Sohn wird im Juli sechs und macht komische Sachen.
Er macht, wenn er müde ist oder sich unwohl fühlt, immer noch die gleiche Zungenbewegung wie ein Baby beim stillen.
Er steckt seine Zeigefinger in Körperfalten, z.B. in seine Achsel oder meine Ellen- oder Kniebeuge.
Er drückt den rechten Daumennagel mit seinem Zeigefinger oder presst ihn gegen andere harte Gegenstände, so dass der Nagel bereits gerillt ist und er eine chronische Nagelbettentzündung hat.
Er presst beim Ausatmen die Luft ganz langsam aus den Lungen.
Er zieht sein Oberteil an einer Schulter runter und reibt seine Backe an der Schulter.
Das macht er seit ca. drei Jahren. Ansonsten ist er ein völlig normal entwickelter Junge, hat Freunde, eine liebevolle Familie.
Unser Kinderarzt (hat einen sehr guten Ruf / Pädiatriker / Homöopath / Neurologe) sieht keinen Handlungsbedarf. Wir sollen das Verhalten ignorieren, es würde sich von alleine wieder geben. Das wäre vüllig normal.
Ich habe da so meine Zweifel... Wenn er das tut, ist er total in sich versunken. Wir schmusen viel, wir reden viel, er hatte nie ein traumatisches Erlebnis, hat viele Freunde. Warum tut er das?
Es ist richtig zwanghaft. Er sagt selber, das würde ihm ein schönes Gefühl machen und es gibt für ihn keine Alternative zu dem Verhalten.
Ich habe immer das Gefühl, es müsste ihm an irgendetwas Wichtigem fehlen, das ich (oder jemand anderes) ihm bieten müsste. Aber was?

Kennt das jemand? Ich bin langsam richtig verzweifelt und mache mir Sorgen um meinen Sohn.

Viele Grüße,
Sophie

Beitrag von marathoni 01.03.10 - 21:34 Uhr

" Es ist richtig zwanghaft ".
Hast du mal an Tourette im Anfangsstadium gedacht ? Nur so mal als Überlegung ?!

Beitrag von why-is-me-so-dumb 01.03.10 - 21:50 Uhr

Naja, wenn es ein pathologischer Zwang wäre, dann würde er das doch immer machen, oder? Im Kindergarten oder so macht er das aber gar nicht...

Beitrag von bibabutzefrau 01.03.10 - 22:20 Uhr

jetzt hörts aber auf!!!

mein Sohn macht sowas auch,ich auch...haben wir alle Tourette?

Beitrag von marathoni 01.03.10 - 23:13 Uhr

Was regst du dich denn so künstlich oder auch echt auf ? Ich habe nicht gesagt, dass dieses Kind Tourett hat. Es war nur ein Gedanke, den habe ich der Mutter mitgeteilt. Mehr nicht !!!

Beitrag von bibabutzefrau 02.03.10 - 12:18 Uhr

naja das reicht ja auch schon.
Tourette Patienten sind ja wohl kpomplett anders.
Einen Tick zu haben oder Tourette ist zweierlei!

ich reg mich weder künstlich,noch echt auf.

Hier werden immer sofort Diagnosen gestellt,Authismus,Tourette,ADHS...

selbst dem Kidnerarzt fällt nichts auf,aber Urbianer wissen alles.
Das nervt!

Beitrag von tonkaldonna 02.03.10 - 15:11 Uhr

Jo.Ich kau auf meiner Zunge,ist für mich auch wie ein Zwang.Juchu ich hab Tourette.
Nein,ich denke jeder hat Dinge an sich die ander komisch finden.Lass das Kind so .Er fühlt sich wohl dabei.
Beate

Beitrag von ratzundruebe 02.03.10 - 07:45 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Tourette-Syndrom

Lies dich da mal durch und vergleich mal mit dem was die TE geschrieben hat #aha

LG Kerstin

Beitrag von .nefur. 01.03.10 - 21:38 Uhr

Hi Sophie,

ich weiß nicht, in wieweit es normal ist.

Als Kind hatte ich auch diverse Macken. Ich bin nicht gern auf Fugen gelaufen und habe eine starke Affinität zu graden Zahlen. Außerdem Augenzwinkern etc.

Das alles hatte ich, als ich zu viel um die Ohren hatte.

Belastet dein Sohn vielleicht irgend etwas? Hat er zu viel Aktivitäten?

LG

Beitrag von why-is-me-so-dumb 01.03.10 - 21:58 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort!
Eigentlich hat er nur Kindergarten (von 9 bis max. 17 Uhr) und zwei Mal / Woche eine Stunde Fußballtraining.
Da wir beide arbeiten und wir gerne etwas unternehmen oder erledigen müssen, wenn wir zusammen sind, ist es aber wirklich selten ruhig hier.
Andererseits hat er viel Zeit für sich, da er schon viel früher aufsteht als wir und dann alleine spielt (das macht er gerne).
Er hat trotzdem sein Paket zu tragen. Sein leiblicher Vater ist recht unzuverlässig und bei uns war in letzter Zeit viel drückende Stimmung durch den Tod unserer Tochter. Aber diese Handlungsmuster hatte er schon weit früher...

Lg, Sophie

Beitrag von .nefur. 02.03.10 - 19:27 Uhr

Hallo Sophie,

ich kann nicht so viel zu deinem Sohn schreiben, da ich nicht weiß, was ich machen würde, wenn ich die Verantwortung für ihn hätte. Der Rundruf hier im Forum ist schon mal ein guter Anfang...

Ich möchte euch meinen Beileid zu der stillen Geburt eurer Tochter aussprechen. So etwas ist leider unfassbar.

LG!

Beitrag von .nefur. 02.03.10 - 19:30 Uhr

Hallo Sophie,

ich noch mal. Ich bin als Kind zu einer Kur gefahren. Ich war etwas älter als dein Sohn. In der Kur sind viel spazieren gegangen usw. Keine Kurse am Nachmittag, wenig Schule.

Ich war von meinem Tick sogleich befreit.

LG

Beitrag von why-is-me-so-dumb 03.03.10 - 10:40 Uhr

Hallo,

nochmals danke für deine lieben Worte.
Ich werde mir jetzt mal die Meinung eines zweiten Kinderarztes einholen. Und wir werden darauf achten, mehr Ruhephasen in unseren Alltag einzubauen. Mal sehen, ob das etwas ergibt...

Viele Grüße,
Sophie

Beitrag von sina236 01.03.10 - 22:04 Uhr

jedes kind braucht seine aus- und ruhezeiten. meine tochter ist 4,5 jahre alt und macht noch immer das, was sie als baby gemacht (nun in abgeschwächter form): als baby hat sie permanent eine hand in meinen ausschnitt gesteckt. nicht so, als wollte sie an die brust greifen, sondern einfach unter den saum und fertig. das hat ihr ein gefühl von sicherheit gegeben. noch heute "fummelt" sie gern. wir haben dem ganzen einfach einen namen gegeben. sie sagt selber immer, wenn sie sicherheit braucht, "sie sucht sich eine fummelkante". fummelkante ist ein saum, eine naht am kleidungsstück. vorzugsweise am ärmel unten oder am kragen oben. kann aber bei guten und weichen stoffen auch woanders sein. ich lasse sie gewähren. es versetzt uns beide wohl ins babyalter zurück, stört keinen und gibt ihr geborgenheit. ich denke bei deinem sohn handelt es sich um eine kombination eben aus diesem "sicherheitssuchen" und dem aufmerksamkeitssuchen. das heisst nicht mal unbedingt, dass er realistisch betrachtet zu wenig aufmerksamkeit hat. aber er bemerkt, dass er mit seinem verhalten etwas bewirken kann, nämlich dass du herumrätselst und dir um ihn gedanken machst. meine tochter hat mal eine zeit lang sehr seltsam geatmet, fast wie ein asthmatiker. ich habe dann immer irgendwas drauf gesagt. es hörte aber nicht auf. war dann sogar beim arzt mit ihr. organisch alles in ordnung. die ärtzin damals sagte mir, ich sollte das mal ignorieren, sie würde um aufmerksamkeit "heischen". ich bin damals fast an die decke, weil ich dachte, mein kind hat was schlimmes und die blöde kuh unterstellt, dass eine vierjährige etwas "simuliert". im nachhinein hatte sie allerdings recht. meine tochter hatte bemerkt, dass mich das geatme wuschig machte und fortan diesen tick gehabt. ich habe dann drüber nachgedacht und sie abgelenkt, wenn sies tat. habe intensiv mit ihr gelesen, gespielt, bin aktiv gewesen. noch mehr als eben sonst schon. und innheralb von einer woche war das thema erledigt. wenn also bei deinem sohn psychisch/organisch alles i.o. ist, tippe ich auf eine kombination aus beidem.

Beitrag von why-is-me-so-dumb 03.03.10 - 10:48 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es wirklich so ist, wie du es beschreibst. Ich werde noch eine zweite Meinung von einem anderen Kinderarzt einholen und wenn der auch nichts dabei findet, dann soll es mich auch nicht stören. Tut es ja auch nicht, aber ich mach mir iirgendwie ein bisschen Sorgen...

Viele Grüße,
Sophie

Beitrag von krokolady 01.03.10 - 22:28 Uhr

kann ne Art kleine Macke von ihm sein, oder eine Form von Wahrnehmungsstörungen - was aber nicht schlimm ist!
Meine Tochter hat mehrere Wahrnehmungsprobleme - wusste ich vorher auch nicht......für mich wars normales, manchmal seltsames Verhalten.
Ihre Ergo-Therapeutin hat das dann immer erkannt.

Kannst du versuchen für ihn Ergo-Therapie zu bekommen?

Beitrag von why-is-me-so-dumb 03.03.10 - 10:50 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort! Ich geh jetzt mal zu einem anderen Kinderarzt und frage geziehlt nach. Wenn der auch sagt, das sei normal, dann werde ich nichts mehr unternehmen.

Viele Grüße,
Sophie

Beitrag von ratzundruebe 02.03.10 - 07:48 Uhr

Hallo #sonne

für mich hört sich das sehr nach Wahrnehmungsstörungen an.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wahrnehmungsst%C3%B6rung

Ich würde einen Ergotherapeuten aufsuchen #liebdrueck

LG Kerstin

Beitrag von why-is-me-so-dumb 03.03.10 - 10:54 Uhr

Hallo,

vielen Dank auch für Deine Antwort. Wir werden uns jetzt mal die Meinung eines zweiten Kinderarztes anhören und dann entscheiden, was wir machen. Ich werde aber mal geziehlt nach Wahrnehmungsstörungen fragen. In der Beschreibung auf Wikipedia habe ich meinen Sohn allerdings nicht wiedererkannt...

Viele Grüße,
Sophie