Schwer Kranke Oma

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von michi0416 01.03.10 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich muss mir das einmal von der Seele schreiben deshalb entschuldige ich jetzt schon für das ganze #bla!

Unsere Oma ist nun 86 Jahre und wurde letzten Dienstag ins Kh gekommen.Verdacht Darmverschluss und dann kam das schreckliche Ergebniss der Computertomografie.Tumor im Darm,sie musste Operiert werden.der Darm wurde verlegt.Eigentlich sollte der ja entfernt werden aber es war leider nicht möglich#schmoll.

Der Krebs hat sich im Darm ausgebreitet und in der Milz.Und als wenn das nicht langen würde hat sie auch noch Flüssigkeit im Bauch das nicht weg gehen wird und sie hat die Kraft nicht um mit voller Stimme zu sprechen,so das sie nur flüstern kann!Der Arzt meinte das sie das nächste Weihnachen nicht erleben würde...hab geheult als er das sagte.Wenn wir sie Besuchen wissen wir nicht so recht wie wir damit umgehen sollen,da wir sie so lieb haben!

Nächste Woche kommt sie heim und ein wenig Angst hab ich schon davor,wie wird es ihr gehen,wie kommt sie zu Hause klar.....ect!
Wir wohnen zusamm in einem 2 Familienhaus und werden für sie da sein.Wir sind gerade dabei das Wohnzimmer zu renovieren damit sie es schön hat wenn sie kommt und sich richtig wohl fühlen kann!!!!!!
Es ist so schlimm zu schauen zu müssen wie sie jeden Tag weniger wird und leidet#schmoll#schmoll#schmoll
Danke fürs zu hören

lg
lg

Beitrag von babyball2007 01.03.10 - 22:21 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen.

Ich hatte letzte Tage hier gepostet, dass meine Oma todkrank in der Wohnung lag.

Heute haben wir sie besucht. Ich wusste ja, dass sie nur noch 39kg wiegt, aber der wahre Anblick ist nochmal anders.
Sie ist total spitz im Gesixht, gelb, total hilflos. Kann auch kaum sprechen.
Bekommt Morphium gegen die Schmerzen, kann nicht mehr operiert werden.
Ich wusste gar nicht was ich zum Abschied sagen sollte.

Deine Oma wird sich freuen, wenn sie das frische Wohnzimmer sieht. Mehr könnt ihr nicht machen: Ihr zeigen, dass ihr sie lieb habt und für sie da seid. Verwöhnt sie, solange es noch geht.

Ich wünsche dir und deiner Oma alles Gute.

Beitrag von michi0416 01.03.10 - 22:39 Uhr

Kann mich an dich erinnern...schön das du bei ihr warst.

Ja man weiß nicht was man zum abschied sagen soll,uns gehts genauso!
Es tut mir sehr leid für deine Oma und für dich und deine Familie!

Ja,sie wird verwöhnt aber hart wird es auch für uns alle!

Danke für deine antwort

lg