Krebs - Muss mein Hund sterben ? gibt es keine Lösung?(lang)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von teani 01.03.10 - 22:22 Uhr

Hallo zusammen ....

Ich habe leider nicht so eine tolle Nachricht.... nun ist es leider so das mein Hund (10 jahre) an krebs erkrankt ist #heul .. es ist einfach nur zum heulen .. wir haben sie seit baby an , sie ist einfach ein familien mitglied , und wenn sie mit tag zu tag mit ihren kleinen kuller augen anschaut und gar net weiß , das die tage bald gezählt sind #schmoll
ich finde es so schrecklich. Sioe hatte vor etwas über eienem halben jahr einen (augen großen) Tumor. dieser wurde sofort weg operiert. leider musste unsere ärztin uns mitteilen das dieser bösartig ist . 6 monate später mussten wir fest stellen das sich mehrere!!!! - gebildet haben. wir sind wieder zum arzt und diese hat uns bestätigt das es sehr viele sind #heul
sie sagt man müsste den ganzen körper (von oben bis unten) aufschneiden und die enine seite operieren und später halt sie andere #schock#heul
es wäre eine sehr große bzw zwei serh große op´s. leider ist es nun so das sie sagt unser hund ist zu alt und würde es nicht überstehen , der krebs streut zu schnell. würden die op´s vorrüber sein, würde es nicht lange dauern bis sie wied3er welche hat. deshalb ist ihre meinung das wir sie in ruhe lassen sollen und sie ihre letzte tage genießen lassen sollen #schmoll
das kann doch net sein ?????#heul
wir sollen sie mit dem krebs rum laufen lassen und zuseehn wie sie stirbt? und rein nichts tun?
ich weiß echt nicht was ich denken soll, wir sind zu tiefst erschüttert ... ich weiß echt nicht mehr weiter... ist das denn die einzigst normale lösung ???
ich bin soo froh das es ihr noch gut geht . im moment gibt sie noch keinerlei anzeichen :-)...habe aber riesen angst davor das es von heute auf morgen los geht #schmoll
jetzte mache ich mich natürlich toal bekloppt..habe auch angst sie anzufassen weil ich denke ich tue ihr weh. aber sie springt selber noch überall runter und beschwert sich net , sie geht stufen hoch und runter ... macht alles noch normal . das einzige ist , das sie öferts pipi muss...aber immerhin is sie ja auch nicht mehr die jüngste ....

hat jemand das selbe problem oder mal gehabt ? was könnt ihr aus erfahrung sagen ? was ist bei euch passiert?

ich bin tod traurig ...#schmoll

Beitrag von manu0277 02.03.10 - 05:52 Uhr

Hallo
erstmal #liebdrueck.
Unser bzw der Hund meiner Mutter hatte auch Krebs. Er war auch schon 14 Jahre alt und von einer Op wurde abgeraten. Man hat eine Art Chemotherapie gemacht, diese hat den Krebs allerdings nicht vernichten können, hat aber sein Leben etwas verlängert aber nicht wirklich nennenswert. Leider wirst du nur abwarten können, und wenn du merkst das es unzumutbar für das Tier bzw eine Qual wird lass ihn einschläfern das ist der beste gefallen den du deinem Hund machen kannst.
lg manu

Beitrag von booo 02.03.10 - 09:28 Uhr

Verstehe ich richtig dass es um Gesäugeleisten (Mamma) Tumore geht?