Dreitagefieber bei leichtem Fieber?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von landmaus 02.03.10 - 09:04 Uhr

Guten Morgen allerseits,

meine Tochter (3) war seit Samstag sehr quengelig und auch körperlich schlecht drauf. Sie klagte über Gliederschmerzen und hatte leichtes Fieber, dass 38,5 °C nicht überschritten hat.

Gestern Abend hatte sie Bauch und Rücken mit Ausschlag übersät und heute morgen war der Ausschlag schon wieder Geschichte.

Hätte sie höheres Fieber gehabt, wäre ich mir sicher, dass es Dreitagesfieber war, aber so bin ich verunsichert. Kann mir jemand von eigenen, ähnlichen Erfahrungen berichten?

LG

Beitrag von ohnenick2009 02.03.10 - 09:19 Uhr

Hi,

ich kann dir nur sagen, wie das 3-Tage-Fieber bei uns war.

Innerhalb von 1 Stunde stieg seine Temperatur auf 40,5°. Ihm ging es dabei aber gut, er hatte wirklich NUR Fieber. Keine Schmerzen, kein Quengeln, nichts.

Nach 4 Tagen kam der AUsschlag an Brust und Rücken. Der blieb etwa 2 Tage.

Und dann war "alles vorbei".

Ich glaube nicht, dass es das bei euch war. Vielleicht einfach ein leichter grippaler Infekt. Viele Kinder reagieren auf Fieber mit leichtem Ausschlag. Und wenn er heute morgen wieder weg ist, würd ich auch nicht von einer anderen Kinderkrankheit ausgehen.

LG
Nick

Beitrag von landmaus 02.03.10 - 09:32 Uhr

Was mich verwundert ist, dass meine Tochter noch nie zuvor Ausschlag hatte.

Ich hab bei TK-online nachgelesen. Da stand, dass bei Dreitagesfieber der Ausschlag sehr schnell wieder verschwinden kann. Deshalb kam ich auf die Vermutung.

Beitrag von lyss 02.03.10 - 10:41 Uhr

Mein Grosser hatte das Drei-Tage-Fieber auch nur mit Temperaturen um 38,5 / 38, 8 Grad.
Er fiebert aber nie besonders hoch - wenn er mal 39 Grad erreicht ist das viel bei ihm. Aber er ist so schlapp bei 38,5 wie der Kleine mit fast 40 Grad Fieber...

LG,
Lyss

Beitrag von landmaus 02.03.10 - 10:56 Uhr

Ja, so kenne ich das auch. Meine Tochter ist sowieso eine sehr zurückhaltende Kranke. Wir müssen immer höllisch aufpassen, damit wir auch mitkriegen, dass sie krank ist.

Vor einigen Wochen hatte sie eine eitrige Mittelohrentzündung und gleichzeitig eine Rachenentzündung, so dass der Arzt uns ein besonderes Antibiotikum verschreiben hat, weil er meinte, jetzt müsse mit allen Möglichkeiten eingegriffen werden. Zum Arzt gefahren sind wir nur deshalb, weil sie nach der KiTa kam und sagte, dass ihr das Ohr und der Hals wehtun. In der KiTa hatte keiner was mitbekommen, zu Hause war sie auch normal und sie hat es auch nur ein einziges Mal gesagt. Auf die Frage seit wann dass so sei, antwortete sie, seit gestern. Wir sind dann sofort zum Arzt gefahren. Als wir danach im Auto sassen, kam dann von ihr nur ganz zufrieden: " Siehst Du Mama, hab ich ja gesagt." #schein