Mobbing die 3. Runde

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sandra7.12.75 02.03.10 - 09:25 Uhr

Hallo

Ich hatte im letztem Jahr wegen meiner Tochter hier geschrieben.

Nun erfahre ich gestern von einer Mutter das ihr Kind (selbe GS und selbe Lehrerin) auch gemobbt wird.Allerdings anderer Junge.Das Kind hatte von der Halswirbel bis ans Steißbein Fußabdrücke:-[.
Die Lehrerin wußte wohl davon hat aber zu den Kindern gesagt das sie nichts darüber daheim erzählen dürfen und der Rektor hat nur gesagt:

Das Leben ist halt lebensgefährlich.#schock#schock#schock

Wir konnten unsere Tochter dazu überreden eine Anzeige zu machen.Die wurde ans JA geschickt und ich hoffe jetzt das etwas gemacht wird.Die andere Mutter hat auch schon mit dem JA geredet.

Boh,sowas geht ja garnicht.Die Lehrerin ist völlig unfähig und sowas darf noch unterrichten.

Wenn das JA nichts macht,was kann man dann noch machen???ADD????

Auch der Rektor scheint damit überfordert zu sein.Uns hat er ja gesagt wenn das Kind krank gemeldet wird bräuchten wir ja kein Gespräch mehr.#klatsch.Alles schön unter den Teppich kehren#zitter.

Danke fürs lesen.

lg

Beitrag von nienicht 02.03.10 - 10:08 Uhr

Hallo,

also das würde ich mir auch nicht gefallen lassen, ich würde mich auch ans Schulamt wenden, ich habe leider auch Erfahrung mit meiner Tochter die schon wieder gemobbt wird.
Wir haben damals dann die Schule gewechselt, der Schulleiter war auch nicht hilfreich.
Jetzt ist sie auf einer Gesamtschule, und die Lehrer und der Schulleiter sind wirklich toll.
Meine Tochter war sogar deswegen letztes Jahr 3 Monate in der Tagesklinik, ich hoffe das sie da nicht noch einmal hin muß, diese Woche hat sie ein Gespräch mit dem Schulleiter und er will sehen das sie dann vielleicht in eine andere Klasse kommt!
Ich hoffe das klappt, wenn nicht, dann werde ich doch einen Schulwechsel anstreben, aber ich glaube ein Klassenwächsel wäre schon ganz gut.

Ich wünsch euch viel Glück und einen langen Atem, hilf deiner Tochter, meine muß jetzt nach so langem Mobben auch noch zum Psychologen, weil sie niemandem mehr vertraut.

Lieben Gruß
nienicht

Beitrag von sandra7.12.75 02.03.10 - 10:46 Uhr

Hallo

Das steht uns alles noch bevor.Die Termine beim Kinderpyschologen stehen fest.Unsere Tochter hat die Schule ja auch gewechselt,aber die Angststörung ist leider nicht so mal weggegangen.

Der Vater des Jungen der das gemacht hat meint nur:Selber schuld und unsere Tochter hat das nur erfunden(sie hat Epilepsie ) und hat gesagt das sie Geisteskrank sei.Das hat mir meine Grosse Tochter erzählt.Die Schwester des Jungen erzählt das auf der Gesamtschule rum.

lg

Beitrag von dornpunzel 02.03.10 - 10:20 Uhr

Hallo,

also bei so viel Ignoranz und Unfähigkeit der Lehrerin und des Rektors würde ich mich postwendend ans Schulamt wenden und mich beschweren. Alternativ noch überlegen, beide wegen unterlassener Hilfeleistung anzuzeigen.
Es kann ja wohl nicht sein, dass ein Erwachsener (ganz gleich ob Lehrkraft oder nicht) davon weiß, dass ein Kind verletzt wird und da nicht eingreift.

Bei uns an der Grundschule wird Mobbing und Gewalt jedweder Art sofort im Keim erstickt. Ich habe selbst erfahren, WIE penibel die Lehrer dahinter her sind und wurde im ersten Schuljahr meines Sohnes in die Schule zitiert, weil er einem Mitschüler eine Gurkenscheibe nachgeworfen hat. #gruebel

Hab ich mich damals tierisch drüber aufgeregt, aber wenn ich so lese, wie es an anderen Schulen ist, bin ich doch froh, dass unsere Lehrer sofort und beim ersten Anzeichen eingreifen.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von danni64 02.03.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

wir hatten vor Jahren auch dieses Thema mit meiner Stieftochter. Sie wurde von 15 türkischen Mädchen verprügelt und vom Rektor kam nur die Aussage,dass er da nichts machen könnte. Er war damals im Verein für Integration und die türkischen Mitschüler hatten an dieser Schule Narrenfreiheit.

Da Gespräche mit dem Rektor und auch den Schülern nichts brachte,haben wir uns an den Kinderschutzbund gewendet. Die haben sehr schnell reagiert und uns geholfen.

Wir sind dann hin und haben die Stieftochter auf eine andere Schule gegeben und dann war Ruhe.

Ich kann den Kinderschutzbund mehr empfehlen,als das JA,muss ich ehrlich sagen.

LG Danni !!

Beitrag von manavgat 02.03.10 - 11:29 Uhr

Sie wurde von 15 türkischen Mädchen verprügelt


Das ist Grund für eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein STrafantrag sollte zusätzlich gestellt werden.

Diese Mädchen - gibt auch deutsche Schlägerinnen - brauchen die volle Breitseite durch unsere Justiz.

Problem: sie kommen immer wieder damit durch...

Gruß

Manavgat

Beitrag von danni64 02.03.10 - 13:01 Uhr

Hallo,

ich habe absolut nichts gegen türkische Mitbürger und ich weiss,dass es auch deutsche Schlägerinnen gibt.

Meine Stieftochter war damals auf der Hauptschule und da war die Ausländerquote sehr hoch.

Wir haben damals versucht,mit den Mädels zu reden und es so zu klären,immerhin war meine Stieftochter auch kein Engel war.

Was wir uns da anhören und beschimpfen lassen durften,war vom Allerfeinsten #schock. Von Nazi bis "ihr Deutschen fliegt bald aus eurem Land" war alles dabei. Und dieser Rektor hat nur mit den Schultern gezuckt und uns erklärt,wie schwer es gerade ausländische Kinder in unserem Land haben.

Und um ehrlich zu sein,haben wir uns nicht getraut,sie anzuzeigen,weil uns so schon gedroht wurde,dass sie ja wissen,wo wir wohnen #zitter.

Der Kinderschutzbund kannte das Problem an dieser Schule ,denn unsere Stieftochter war nicht die Erste und Letzte,mit der sowas gemacht wurde.

Sie kam dann auf die Gesamtschule und wir hatten Ruhe.
Das war damals die beste Lösung für uns alle.

LG Danni !!

Beitrag von manavgat 02.03.10 - 11:28 Uhr

Anzeige wegen Körperverletzung bei der Polizei. Dann ist mehr Druck da, dass das JA auch wirklich was macht.

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Lehrerin/den Rektor wegen Verletzung der Fürsorgepflicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sandra7.12.75 02.03.10 - 11:31 Uhr

Hallo

Wir haben ja Anzeige gemacht aber das JA hat noch nichts unternommen.
Der anderen Mutter habe ich auch dazu geraten.Beim JA war sie schon und ich hoffe das jetzt was gemacht wird.
Ich könnte hier echt zum Amokläufer werden.Das ist doch nicht mehr normal.

lg

Beitrag von trollmama 02.03.10 - 13:38 Uhr

Hallo!
Als erstes würde ich nur noch schriftlich mit dem Rektor und der Lehrerin korrespondieren. Die Briefe würde ich auch nicht meinem Kind mitgeben, sondern per Post schicken.
Dort sollen sie sich zu den Vorwürfen schriftlich äußern und auch dazu Stellung beziehen, wieso sie sich weigern, ihrer Garantenpflicht nachzukommen. Hier kannst Du etwas mehr darüber lesen:
http://www.familienprojekt.net/?seitenname=garantenpflicht
Danach eine Frist zur Beantwortung setzen und weg mit dem Schreiben.
Wenn Du Dir aber den Schriftwechsel nicht zutraust, solltest solltest Du einen Anwalt beauftragen.
Viele Grüße
Trollmama