Braucht man unbedingt einen Umluftherd?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von snowwhite1974 02.03.10 - 10:32 Uhr

Hallo,

kann mir jemand sagen welche Vorteile ein Umluftherd hat? Könnte für 150 Euro einen nagelneuen Whirpool-Herd bekommen (mit Ceranfeld), wäre allerdings kein Umluft.

Der Preis scheint mir ok. Gehe mal davon aus, dass Umluftherde teurer sind. Bin keine große Kuchenbäckerin, würde es ein normaler nicht auch tun?

Danke für Tipps.

Gruß snowwhite

Beitrag von steffi1808 02.03.10 - 10:54 Uhr

Hallo!

Also Umluft macht sich schon bemerkbar z. B. beim Pizza machen...die wird dann wirklich von allen Seiten gebacken.
Nur Ober- oder Unterhitze ist zu so etwas nicht in der Lage.
Speisen werden so auch viel schneller gegarrt.Klar kostet es ein parr Euros mehr aber darauf würde ich nie verzichten wollen.Hatte auch vorher so ein einfachen Herd und hatte daran nicht viel freude im gegensatz zu meinem jetzigen (Fa. Siemens) mit Umluft und Ceranfeld für nur ca.100,- mehr aber dafür doppelt so schnell heiß wie mein alter noName-Herd!

Aber letztendlich deine Entscheidung;-)

LG#torte

Beitrag von chiwa2002 02.03.10 - 11:04 Uhr

Hallo!

Ich habe keinen Umluftherd, bereue es aber auch, dass ich damals an der falschen Stelle gespart habe.

Da ich in der Adventszeit gerne backe und wir auch mal zwei Pizzen gleichzeitig machen wollen, nervt es mich schon.
Bei Aufläufen geht es auch so!

LG Tanja

Beitrag von miau2 02.03.10 - 11:34 Uhr

Hi,
Umluftherde können mit niedrigerer Temperatur arbeiten (was beim Zubereiten mancher Dinge, vor allem stärkehaltiger, auch ein gesundheitlicher Aspekt ist). Man kann mehrere Bleche übereinander in den Ofen schieben (z.B. Kuchen, Kekse, Brötchen, Brot, Pizza...). Und man muss sie nicht so lange vorheizen, bei Sachen, die über 30 Min. in den Ofen kommen eigentlich gar nicht.

Klar kommt man auch ohne aus, haben die Generationen vor uns doch auch gekonnt. Aber wenn man seinen Backofen wie ich regelmäßig nutzt, auch mal nicht nur 12 Muffins, sondern die 3 fache Menge backen muss, hat ein Umluftherd (bzw. inzwischen "3D Heißluft") schon einige Vorteile.

Wenn du nie mehr als eine Pizza o.ä. zubereiten willst, den Backofen eher selten nutzt usw. kommst du auch ohne aus. Gerade bei Pizza wird das Ergebnis übrigens besser, wenn man nur ein Blech reinschiebt, das ziemlich weit nach unten packt und dann Ober- und Unterhitze verwendet (ist auch die Backart, die i.d.R. empfohlen wird).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von cinderella2008 02.03.10 - 14:16 Uhr

Vorheizen muss man auch beim "normalen" Herd nicht. Ich heize meinen Herd grundsätzlich nicht vor, da ich das als Energieverschwendung betrachte.

Beitrag von kathrincat 02.03.10 - 11:44 Uhr

ohne möchte ich nicht mehr leben, mein erster war ohne, weil er billig war, aber so was würde ich nicht mehr kaufen.

Beitrag von cinderella2008 02.03.10 - 14:14 Uhr

Nein, braucht man nicht unbedingt.

Ich hatte in meiner vorherigen Wohnung einen Herd, der auch Umluft hatte und habe diese Funktion nur selten genutzt. Weiß auch nicht warum.

Jetzt habe ich nur einen "normalen" Herd und vermisse die Umluftfunktion nicht.

LG, Cinderella

Beitrag von lu777 02.03.10 - 23:35 Uhr

hm, ich vermisse die umluftfunktion auch nicht unbedingt. für meine pizzen, pommes, aufläufe usw. reicht auch ober - und unterhitze...