Soviel zum Thema ARGE und Erstausstattung...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:24 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von mauskewitzki 02.03.10 - 11:27 Uhr

Hi,

Caritas oder Pro familia helfen da auch.

Was ist denn mit dem Vater, er ist ja in erste Lienen dafür verantwortlich und sollte dafür aufkommen.

LG

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:39 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von buebi19 02.03.10 - 11:27 Uhr

man kann doch woanders noch geld bekommen zb bei der stiftung für mutter und kind(heißt das so..??, glaube das ist von der awo. nicht nur die arge bezahlt sowas. caritas hilft glaube auch. gibt aber nich mehr.

musst dich mal informieren bevor du schimpfst :-) ich denke keienr lässt eine schwangere so im regen stehen.

Beitrag von tanala1977 02.03.10 - 11:31 Uhr

Soweit ich weis geht das nimmer wenn se schon zwei Wochen vor dem ET ist. Man sollte da schon vor der 20. Woche sein. Ausserdem schreibt sie sie wäre mit der Frau der SS-Beratung bei der ARGE gewesen und das sie schon seit Monaten das Zeug aufschieben! Also normal ist das nicht. Wenn die Mutter allerdings gut verdienst, ist sie noch unterhaltspflichtig.

Beitrag von buebi19 02.03.10 - 11:35 Uhr

meinst du sie helfen nicht mehr wenn man schon so weit ist? kenne mich da leider nicht aus. und ich möchte niemandem was böses, aber wenn die arge das ewig vor sich herschiebt dann hätte ich mich in der zwischenzeit mal nach was anderem erkundigt. eine ss dauert doch eigentlich lang genug um sowas zu klären. aber ich weiß hätte,könnte,würde usw.

und kleinigkeiten bekommt man doch schon günstig im A&V.

Beitrag von jane81 02.03.10 - 11:37 Uhr

ich bin in der 33. woche und habe den antrag bei der mutter-und kind-stiftung erst jetzt gestellt und werde auch was bekommen weil wir unter einer gewissen bruttogrenze liegen. es wird sogar bevorzugt bearbeitet weil ich schon so weit bin.

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:44 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von nudelmaus27 02.03.10 - 12:36 Uhr

Aha...

Aber bekommt die Familie regulär Leistungen von der ARGE also ALG II oder nicht?

Danke für Aufklärung

Beitrag von buebi19 02.03.10 - 11:28 Uhr

sorry sollte NOCH mehr heißen!!

Beitrag von jenny301978 02.03.10 - 11:28 Uhr

Das passiert leider immer wieder

Sie soll umgehend widerspruch einlegen!!!!
Am besten gleich vom Anwalt verfassen lassen sie bekommt armenrecht, das hab ich auch gemacht bei etlichen anträgen, wenn der Briefkopf vom anwlt drauf steht reagieren die meistens schneller.
Ansonsten selber Widerspruch einlegen eine frist von sieben Tagen setzen, wenn diese fruchtlos verläuft, zum sozialgericht nen Eilantrag stellen.

Beitrag von cooky1984 02.03.10 - 11:28 Uhr

mit welcher begründung haben sie denn abgelehnt?
wenn deine schwester mit §§ belegen kann dass ihr was zusteht dann würd ich mal nen netten brief aufsetzen wo das alles nochmal aufgelistet wird und nochmal damit zur arge gehen...
bei sowas muss man am ball bleiben. meist klappts beim 2. mal.

viel glück

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:48 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von akak 02.03.10 - 11:28 Uhr

Hallo,
ich empfehle Ihr, das Kind nicht in der Klinik zu lassen. Das wäre sicherlich nicht sehr nützlich. Weder für die Mutter, noch für das Kind. Und schon gar nicht für die, die sich dann von amtswegen darum kümmern werden. Es sei denn, sie braucht noch mehr Streß, als sie eh schon hat...

Ich empfehle Ihr den Gang zur Caritas oder einer anderen Beratungsstelle. Dort kennt man sich mit den Rechten und Pflichten diesbezüglich aus. Die Presse kann man dann, wenn man wirklich Rechtssicher ist immer noch informieren. Alles Gute, Anke

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:49 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von melly1404 02.03.10 - 11:30 Uhr

sie sollte sich einen termin beim amtsleiter vom amt geben lassen,ihr steht das geld zu!!mich wollten sie auch schon oft genug verarschen und auch ich habe dann den amtsleiter verlangt und bin samt anwalt dahin maschiert,keine woche später kam ein entschuldigungsbrief samt überweisungsbeleg.die versuchen es immer wieder.
sie soll sich einen anwalt nehmen(sie wird prozesskostenhilfe bekommen) und der wird sich darum kümmern.
bekommt sie denn hartz IV??

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 11:55 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von nudelmaus27 02.03.10 - 12:44 Uhr

Aha hier habe ich gefunden was ich suchte, also sie lebt mit Ihrer Mutter als Bedarfsgemeinschaft hat allerdings soviel "Kleinigkeiten" das sie selbst ansich nicht bedürftig ist (über dem Satz liegt) also bekommt sie persönlich keine Leistungen der ARGE, somit hat sie auch keinen Anspruch Erstausstattung und Umstandsmode.

Da sie aber vor der 21. SSW bei der AWO vorgesprochen hat, sollten die schnellsten alles durchrechnen und was locker machen.

Weißt du mein Mann arbeitet Vollzeit (3Schichten), meine Kleine (3) habe ich noch und bin seit September schwanger in der 25. SSW und seit November arbeitslos und wir liegen sage und schreibe 21 Euro über dem ALG II Satz und müssen deshalb Kinderzuschlag und Wohngeld nehmen und Erstausstattung bekommen wir max. von der Charitas, denn dort sind die Bedarfsgrenzen höher und dort liegen wir knapp unter dem Satz #schwitz.

Naja ich drück euch die Daumen, das sie doch noch was bekommt, schließlich geht es hier um erster Linie um das Wohl des Babys!

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von peg83 02.03.10 - 11:30 Uhr

wenn sie den Ablehnungsbescheid von der Arge hat dann kommt die Caritas oder pro familia komlett dafür auf, lass mal als ich damals schwanger war, mein mann war weg( hatte ne andere- aber anderes thema) stand ich auch ohne alles da und mein geld wurde nach 2 monaten bewilligt nachdem mein sohnemann auf der Welt war, bis dahin ist es auch gegangen, auch wenns schwierig war, sie hat ja sicherlich noch kindergeld von sich wenn sie 19 ist und auf second hand basaren oder der gleichen bekommt man schon was fürs kleine Geld muß ja nicht alles neu sein. oder eben bei oma sich borgen bis das geld da ist.

Wir können aber froh sein das es bei uns geld gibt n anderen Ländern gibt es das nicht.

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 12:03 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von berry26 02.03.10 - 11:35 Uhr

Hallo,

also deine Schwägerin ist 19 und in Ausbildung. Somit sind doch normalerweise ihre Eltern für Sie verantwortlich und unterhaltspflichtig, oder? Kann es vielleicht sein das ihre Eltern schlicht und ergreifend zuviel verdienen? Zudem ist ja später auch der Vater Unterhaltspflichtig für sein Kind.

Da deine Schwägerin sicher kein Hartz4 bekommt, wird sie es bei der ARGE auch schwer haben Geld für Erstausstattung zu bekommen. Die kann man aber auch bei Caritas und ProFamilia beantragen.

LG

Judith

Beitrag von virginiapool 02.03.10 - 12:12 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von nudelmaus27 02.03.10 - 12:47 Uhr

Ganz klar, hat man keinen Anspruch auf ALG II = Hartz IV hat man keinen Anspruch auf Erstausstattung und Umstandsmode vom Amt!!!!

Für diesen Fall muss man sich an gemeinnützige Organisationen wenden, wie die Charitas, AWO, Pro Familia oder ähnliche. Dort kann man einen Antrag auf Erstausstattung bzw. Unterstützung stellen. Dies muss vor der 21. SSW erfolgen, sonst ist die Frist um.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von berry26 02.03.10 - 18:24 Uhr

Ja da gebe ich dir zum Teil schon Recht. Gerade Leuten in der Ausbildung wird es teilweise schon sehr schwer gemacht. Hätte mein Mann mich nicht gehabt, wäre es wohl mit seinem Studium auch vorzeitig vorbei gewesen.
Aber so ganz ohne Unterstützung muss sie ja auch nicht bleiben. Sie kann sich ja immer noch z.B. an die Caritas wenden um dort Unterstützung zu bekommen. Dort gibt es ebenfalls Geld für die Erstausstattung und teilweise auch noch gebrauchte Kleidung oder Spielzeug. So war es auf jeden Fall bei meiner Bekannten. Der wurde gleich ein ganzer Karton Babykleidung bei Antragsstellung mitgegeben.

LG

Judith

Beitrag von windsbraut69 02.03.10 - 11:59 Uhr

Ist Dir in all deinem erregten Gemecker eigentlich aufgefallen, dass Du ein wichtiges Detail hier vergessen hast bzw. gar nicht kennst???

Richtig - die Begründung der Ablehnung!

Bevor Du vom Jugendamt (das wird eh ins Spiel kommen) faselst und von "Kind in der Klinik lassen" solltest Du mal durchatmen und nachdenken/-fragen.

  • 1
  • 2