Was tun gegen die Ängste?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von bambinimini 02.03.10 - 11:44 Uhr

Hallo ihr lieben,

also eigentlich war ich bis vor einigen Wochen noch der Meinung,dass ich die Geburt schon überstehen werde und hatte keine Ängste.Je öfter ich aber jetzt beim Geburtsvorbereitungskurs war,umso mehr Angst hab ich.Allerdings nicht vor der Geburt sondern mehr vor all dem was da schief gehen kann (wenn sich das Köpfchen ni richtig ins Becken einstellt,vor einem Dammschnitt und klingt vielleicht blöd auch vorm Einlauf).
Was habt ihr denn gegen eure Ängste gemacht?

Beitrag von grisufamily 02.03.10 - 11:55 Uhr

Hi,

du kannst in einem Geburtsplan ganz genau festlegen, wie du dir die Geburt vorstellst und was bei Komplikationen gemacht werden soll.

letztendlich kannst du nur auf den Instinkt des Babys und auf deinen eigenen vertrauen.

Es gibt viele Tricks, dem Baby ein klein wenig zu helfen. Sprich mit deiner Hebamme. Die erklärt dir die Sache mit der Dammmassage, wie du unterstützend eingreifen kannst um es dem Baby leichter zu machen.


Mir hat geholfen, mir es immer wieder vorzustellen, wie es wäre, mir Bilder anzusehen und darauf zu vertrauen, dass das Kind den Weg findet. Ist ja nicht das erste Kind, was so zur Welt kommt und im Notfall sind die Ärzte und Hebammen ja auch da...

Aber ich habe auch eine sehr gute Hebamme muss ich dazu sagen...

und das allerwichtigste ist, dass du anschließend diesen kleinen Wurm im Arm hälst und dann alles vergessen sein soll... ;-)


lg grisufamily et-13

Beitrag von steffi4178 02.03.10 - 12:19 Uhr

Hallo,
mach dir nicht so viele Gedanken, ich hab jetzt 3 Geburten hinter mir. Alle 3 mit Einleitung weil das Baby keine Lust hatte selbst den Startschuß zu geben.
Eine Geburt ist zwar nichts schönes, aber wenn das Baby da ist, dann ist alles wieder gut.

Ich hatte bei der 1 Geburt einen Dammschnitt und bei den andern beiden einen Dammriss. merkt man aber nichts von bei der geburt und ist danach alles wieder gut verheilt. Hat auch nicht lange gedauert.

Einen Einlauf hab ich gar nicht bekommen. Weiß gar nicht ob man das noch macht. Meine Hebamme meinte immer es ist ihr lieber ohne Einlauf und es kommt evtl. ein bißchen festes raus als wenn da was spritzt. *sorry*

Wichtig finde ich das du dir den Kreißsaal ansiehst und mit Frauen sprichst die da vielleicht schon entbunden haben, die können dir dann erzählen wie es da war, damit du dich da sicher fühlst.

die Hebammen reagieren lieber zu früh als zu spät, falls etwas nicht stimmt bei der Geburt. dafür gibt es ja zur Not noch den Kaiserschnitt.

Am Ende der Schwangerschaft war ich nur noch froh das das Baby endlich rauskam und ich es nicht mehr rumschleppen muß. :-p

LG das wird schon
Steffi
ps. immer daran denken es gibt immer wiederholungstäter, sonst gäbe es sicher nur Einzelkinder.

Beitrag von minnie85 02.03.10 - 12:50 Uhr

Hi,

also den Einlauf kannst du schonmal vergessen, den gibts nur beim geplanten KS, bei Spontangeburten ist das Vergangenheit.
Damit das Köpfchen sich richtig einstellt, kannst du ne Menge tun, indem du dich bis ca. 5 cm MM sehr viel bewegst, aufrecht bist und einfach oft die Position wechselst...ich bin gelaufen, Treppen gestiegen, hab mich hingehockt, mal gesetzt, ins Seil gehängt, in den 4-Füßler usw.!

Dammschnitt kannst du ablehnen, habe ich auch gemacht...einfach vorher der Hebi gesagt und gut wars.
Ich hatte dann einen Riss, der ist schnell genäht worden und heute nicht mal mehr sichtbar.

Beitrag von bambinimini 02.03.10 - 12:59 Uhr

#danke für die lieben Antworten.Ich werd mit meiner Hebamme auch nochmal über meine Ängste reden und ihr sagen,was ich will und was nicht...
Hab auch echt ne super Hebi, deshalb entbinde ich auch im Geburtshaus.;-)

Beitrag von fraz 02.03.10 - 15:21 Uhr

Hallo

Es gibt Dinge, die solltest du selber bestimmen können. Besuch das Spital, in dem du entbinden möchtest und besprich da da mit den Hebammen.
Einlauf? Wird nicht überall und immer gemacht.
Dammschnitt? In gewissen Krankenhäusern wird quasi immer geschnitten, in anderen nur, wenn es nicht anders geht...

Besprich die Dinge, die dir wichtig sind und die du nicht möchtest, mit deinem Mann. Er soll dich dann "vertreten", wenn du es nicht mehr selber kannst.

Das hat bei mir eigentlich ganz gut geklappt. Das eine oder andere kann natürlich medizinisch notwendig werden, das ist dann aber was anderes.

Alles Gute!

Beitrag von prolactini 03.03.10 - 22:34 Uhr

Hallo du

ich hatte am allermeisten Angst vor dem Dammriss/Schnitt, da ich schon früher beim GSVK Probleme und Schmerzen hatte und immer wieder blutete wie eine Jungfrau :-) Das wurde dann sogar operativ erweitert - trotzdem hatte ich Angst davor. Habe mir dann ein "EPI-No" gekauft und 3 Wochen vor der Geburt damit trainiert - und das hat mir psychisch echt geholfen - und die Geburt war kein Problem - nichts gerissen und nach 7 Stunden Wehen nur noch 3 Presswehen und das Kind war da!

Vertrau der Natur und deinem Körper.

LG
Gabi