BV und Berechnung Lohn

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von atlantis_6391 02.03.10 - 12:27 Uhr

Hallo,

hab seit gestern BV (01.März) und war davor 3 Wochen krank geschrieben.
Nun meine Frage,wie wird die Lohnfortzahlung berechnet?
Hab schon gegooget,aber blick da nicht so durch.

Wird es nach den letzten 3 Monaten ab Schwangerschaftsbestätigung berechnet oder 3 Monate vor Beschäftigungsverbot?

Schwangerschaft wurde im Januar bestätigt.
Arbeite im Handel und jeden Monat unterschiedlichen Lohn,je nach Zuschlägen.

#danke für eure Antworten

LG Mandy mit Jayden (3) und Krümelchen (10+4)

Beitrag von frechdachs33 02.03.10 - 12:29 Uhr

huhu

beim bv bekommst du von deinem arbeitgeber deinen ganz normalen vollen lohn und er bekommt es von der kk wieder

hatte das auch

lg elfi et-18

Beitrag von bjerla 02.03.10 - 12:29 Uhr

Ich hatte auch ein BV und war vorher im Schichtdienst mit Zuschlägen usw. Beim BV bekam ich dann "nur" mein Grundgehalt. Darum musst du dich ja aber nicht kümmern, sondern dein AG.

LG

Beitrag von steffi2483 02.03.10 - 12:31 Uhr

wie ist das mit dem bv wenn man pro stunde gezahlt wird

Beitrag von bjerla 02.03.10 - 12:37 Uhr

Dann kommt es drauf an, wieviele Stunden in deinem Arbeitsvertrag festgelegt wurden.

Beitrag von steffi2483 02.03.10 - 12:40 Uhr

keine also unbegrenzt da kam´es schon mal vor 30 tage im monat ohne frei zu arbeiten

Beitrag von karamalz 02.03.10 - 12:54 Uhr

waren deine zuschläge nicht regelmäßig??? weil ich im gesetz was anderes lese:
§ 11 Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten
(1) Den unter den Geltungsbereich des § 1 fallenden Frauen ist, soweit sie nicht Mutterschaftsgeld nach den Vorschriften der Reichsversicherungsordnung beziehen können, vom Arbeitgeber mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter zu gewähren, wenn sie wegen eines Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1, §§ 4, 6 Abs. 2 oder 3 oder wegen des Mehr-, Nacht- oder Sonntagsarbeitsverbots nach § 8 Abs. 1, 3 oder 5 teilweise oder völlig mit der Arbeit aussetzen. Dies gilt auch, wenn wegen dieser Verbote die Beschäftigung oder die Entlohnungsart wechselt. Wird das Arbeitsverhältnis erst nach Eintritt der Schwangerschaft begonnen, so ist der Durchschnittsverdienst aus dem Arbeitsentgelt der ersten 13 Wochen oder drei Monate der Beschäftigung zu berechnen. Hat das Arbeitsverhältnis nach Satz 1 oder 3 kürzer gedauert, so ist der kürzere Zeitraum der Berechnung zugrunde zu legen. Zeiten, in denen kein Arbeitsentgelt erzielt wurde, bleiben außer Betracht.
(2) Bei Verdiensterhöhungen nicht nur vorübergehender Natur, die während oder nach Ablauf des Berechnungszeitraums eintreten, ist von dem erhöhten Verdienst auszugehen. Verdienstkürzungen, die im Berechnungszeitraum infolge von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen oder unverschuldeter Arbeitsversäumnis eintreten, bleiben für die Berechnung des Durchschnittsverdienstes außer Betracht. Zu berücksichtigen sind dauerhafte Verdienstkürzungen, die während oder nach Ablauf des Berechnungszeitraums eintreten und nicht auf einem mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbot beruhen.
(3) Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates Vorschriften über die Berechnung des Durchschnittsverdienstes im Sinne der Absätze 1 und 2 zu erlassen.

Beitrag von de.sindy 02.03.10 - 13:34 Uhr

habe seit der 8 SSW ein BV. laut gesetz ist es so, dass du den lohn der letzten 3monate AB FESTSTELLUNG deiner schwangerschaft erhältst. ich habe im 3 schichtsystem mit wochenenden etc gearbeitet und d.h. man bekommt auch den durchschnitt der zuschläge gezahlt. dazu ist dein arbeitgeber verpflichtet. er darf dir nicht "nur" deinen grundlohn zahlen.

meistens klappt das auch ohne probleme

LG Sindy (24.SSW)

Beitrag von susannea 07.03.10 - 07:54 Uhr

Nee, du erhältst den Durchschnitt der letzten 3 Monate vor dem Eintreten der Schwangerschaft ;)

UNd die sollten ja dann auch mit Zuschlägen sein.