Mamis die auch nicht stillen können hier?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von 03cate0305 02.03.10 - 12:48 Uhr

Hallo,

mein Name ist Cathleen. Nachdem ich meine Schwangerschaft schon mit Urbia verbracht habe, möchte ich auch jetzt nach der Geburt unseres Sohnes gern um Rat bitten.
Unser Simon wird morgen 3 Wochen alt. Leider klappt es bei uns mit dem Stillen nicht denn meine Milch fließt zu langsam und wird immer weniger. Ich habe bis jetzt abgepumpt und hatte gehofft, es wenigstens die ersten 4 Wochen mit Muttermilch zu schaffen. Nun habe ich schon Ende letzter Woche mit Babynahrung 1 Mal pro Tag begonnen um den Kleinen daran zu gewöhnen. Seit heute muss ich schon abwechselnd geben, da es immer weniger wird. Nächste Woche werde ich wohl keine Mumi mehr haben.
Ich mache mir Vorwürfe dass ich ihm nicht die gesunde Muttermilch ausreichend geben kann und mache mir Sorgen dass er nicht genug Abwehrkräfte bekommt.

Wer von Euch kann denn auch nicht stillen und füttert schon jetzt voll mit Babynahrung?

Ich bin einfach traurig dass das nicht so funktioniert und hoffe hier ein wenig Zuspruch zu bekommen.

Vielen lieben Dank.
Cathleen mit Baby Simon #klee

Beitrag von goldengirl2009 02.03.10 - 12:54 Uhr

Willkommen hier,

wie kommst Du darauf,dass Deine Milch zu langsam fliesst ?

Möchtest Du den gerne weiter stillen ?

Wenn ja,dann wende Dich schnellstmöglich an eine Stillberaterin, z.B. hier:

http://www.afs-stillen.de/front_content.php

oder an die La Lech Liga:

http://www.lalecheliga.de/

Und leg Deinen kleinen an,immer wieder.

Alles Gute !

Berichte doch einmal was geworden ist.

Gruß

Beitrag von brautjungfer 02.03.10 - 12:55 Uhr

hallo,

dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

lg

Beitrag von jumarie1982 02.03.10 - 12:55 Uhr

Hallo!

Erstmal noch Herzlichen Glückwunsch!!!
Darf ich fragen, wieso du abpumpst und deinen Sohn nicht direkt anlegst?

LG
Jumarie

Beitrag von 03cate0305 02.03.10 - 13:06 Uhr

Wir haben es versucht immer wieder - auch die Stillberaterinnen im KH und meine Hebamme haben versucht uns zu helfen, aber Simon will und kann einfach nicht - wir hatten einen sehr schlechten Start da er am Anfang gleich eine Infektion hatte und viel zu schwach war.

Wenn ich anlegen und Stillen könnte würde ich es ja tun und mir jetzt hier sagen zu lassen dass ich das machen soll, hilft mir bei meiner Sorge ja auch nicht sehr viel weiter.

Stillen wäre das was ich wöllte aber es geht nun mal nicht.

Beitrag von incredible-baby1979 02.03.10 - 13:21 Uhr

Hallo Cathleen,

lass Dich mal unbekannterweise #liebdrueck.

Ich kann Deine Gefühle nachvollziehen.
Wollte auch gerne stillen - ging leider nicht.
Julian hatte sehr starke Neugeborenen-Gelbsucht und schlief nur, trank nicht, nahm ab, zitterte vor Unterzuckerung - und ich hatte keinen Milcheinschuss.

Meine Nachsorge-Hebi und ich haben alles probiert (milchbildende Tees, Akupunktur, ständiges Anlegen, Abpumpen, Karamalz ....) - es half nichts, es kam einfach nicht zum Milcheinschuss #heul.

Anfangs war es schlimm für mich, habe mir Vorhaltungen gemacht - wollte ja meinem Baby in JEDER Hinsicht das Beste bieten, was es gibt. Gott, was habe ich da geheult :-(.
Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden - habe es ja wenigstens probiert.

Aber Kopf hoch, auch Flaschenkinder werden groß und mach Dir bitte keine Vorwürfe.

LG,
incredible mit Julian (*28. März 2009)

Beitrag von 03cate0305 02.03.10 - 14:32 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort. Es tut gut zu wissen dass man nicht allein ist und es Mamis gibt die einen so verstehen können. Es ist eben nicht einfach Neu-Mami zu sein und das Selbstvertrauen zu haben den Weg zu gehen, der für einen vorgesehen ist.

Ich wünsche Dir alles liebe und Gute.

Cathleen mit Simon

Beitrag von riki2000 02.03.10 - 13:24 Uhr

Hallo Cathleen und Simon,

ich kann dich sehr gut verstehen.
Ich habe das gleiche Problem. Viel zu wenig Milch von Anfang an, da der kleine Mann zu schwach war um richtig zu saugen. Wir haben schon im Krankenhaus gekämpft mit abpumpen, mit ständigem Anlegen, mit Stillhütchen ... aber nichts hat geholfen. Er hat so stark abgenommen (von 3030g auf 2600g) dass wir bereits im Krankenhaus zufüttern mussten.
Zuhause ginge der Kampf weiter. Ich wollte nicht so einfach aufgeben. Ich pumpe seit fast 4 Wochen alle 2 Stunden ab. Ich trinke Stilltee, nehme Bockshornkleesamen-Kapseln, habe etliche hlmöopathische Mittel ausprobiert und das Resultat sind 30 ml pro Brust und das seit Wochen. Es tut sich einfach nichts bei der Milchmenge. Ich füttere ihm den ganzen Tag lang alles was ich abgepumpt habe. Allerdings braucht er jetzt schon mind. 80 ml pro Mahlzeit. Das heißt, ich muss 2mal abpumpen, damit ich ihn einmal füttern kann. Nachts muss ich dann zufüttern. Es geht leider nicht anders.
Ich hab tagelang geheult und ich hätte alles gegeben um ihn stillen zu können.
Mittlerweile hab ich resigniert. Ich pumpe jetzt nicht mehr alle 2 Stunden ab sondern nur noch alle 3-4 Stunden. Ich kann einfach nicht mehr. Und da die Milchmenge irgendwann einfach weniger werden wird, werde ich in absehbarer Zeit einfach komplett auf die Kunstmilch umsteigen müssen.

Deshalb sind wir keine schlechteren Mütter! Es soll einfach so sein, dass wir nicht stillen können. Warum auch immer. Es gibt DInge zwischen Himmel und Erde, die wir nicht erklären und nicht ändern können.

Lass den Kopf nicht hängen!!!
Wir geben unseren Kleinen eben anders all die Liebe, die wir ihnen übers Stillen nicht geben können.

Fühl dich gedrückt.

Erika und Julian (fast 4 Wochen)

Beitrag von 03cate0305 02.03.10 - 14:29 Uhr

Vielen lieben Dank für die so liebe Antwort! Das hilft mir sehr. Musste gleich wieder ein paar Tränchen verdrücken. Ich werde noch versuchen so lange es geht so viel wie möglich abzupumpen. Ich denke ich sollte einfach anfangen mich damit abzufinden - was mir einfach immernoch sehr schwer fällt. Alle meine Freunde und auch mein Mann reden mir zu und verstehen mich - so wie Du, aber trotzdem kann man einfach nicht aus seiner Haut.

Danke nochmal und auch Dir alles alles liebe und Gute.

Cathleen und Simon

Beitrag von lalal 02.03.10 - 17:07 Uhr

Hallo,

die Milch wird nicht einfach so weniger. Wenn du dein Kind wieder häufig (so oft er will!) anlegst dann passt sich die Milchmenge an. Das Fläschen zu geben ist da Gift und bewirkt eben das die Milch tatsächlich weniger wird.

Wenn du wirklich Stillen möchtest wende dich an eine Stillberaterin. Ihr könnt mit Sicherheit voll Stillen wenn du etwas mühe auf dich nimmst.

Natürlich wird dein kind ansonsten auch mit Flaschennahrung groß aber Muttermilch ist natürlich das beste und mit nichts gleichzusetzen.

Bei Abpumpen kommt im übrigen nie so viel Milch raus wie dein Kind herausbekommt.


lg

Beitrag von nashivadespina 03.03.10 - 18:01 Uhr

Ich würde dir empfehlen nicht diejenigen Mütter aufzusuchen die nicht stillen können sondern diejenigen die können damit sie dir entsprechend weiterhelfen können. Weiterhin empfehle ich dir eine Stillberaterin die du kostenlos hierüber kontaktieren kannst:

www.lalecheliga.de

Das deine Milch langsam und immer weniger Fließt heißt nicht, dass du automatisch zu wenig Milch hast. Zu wenig Milch hast du nur dann evtl., wenn dein Baby unnormal abnehmen würde-und das tuts ja scheinbar nicht. Wenn du einfach nach Bedarf anlegst.also immer dann wenn es dein Baby möchte ist die Milchprodutkion genau den Bedürfnissen deines Babys angepasst.