warum gibts nicht mehr "DIE Freundschaft" schlechthin?

Archiv des urbia-Forums Freundschaften.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Freundschaften

In diesem Forum können Kontakte geknüpft werden und hier ist auch der Raum, um sich über alles zum Thema Freundschaft auszutauschen. Auf unserer Mitgliederseite könnt ihr andere urbia-Eltern finden, die in eurer Nähe wohnen oder in ähnlicher Familiensituation leben. 

Beitrag von giraffe15 02.03.10 - 14:00 Uhr

ich wollte einfach mal fragen, wie ihr zu dem thema steht.

ich hatte mal "die freundin schlechthin".
mit ihr konnte man irgendwie alles machen: quatsch jeglicher art, shoppen, kino, party, mal nur zu hause auf der couch gammeln, ernste und tiefgründige gespräche, bekloppte gespräche, stundenlang telefonieren usw
ich kannte sie schon vom kiga her.
aus persönlichen gründen musste sie weit wegziehen und wir werden uns wohl nicht mehr sehen (geht bei ihr politisch und finanziel nicht).

dies ist nun schon 10 jahre her. und ich finde einfach keine passende freundin mehr.
klar gibt es bekanntschaften. aber eben nicht mehr so eine tiefe freundschaft. natürlich ist man in einem lebensabschnitt, da kümmert man sich um mann, kinder, haus, arbeit. aber ist es nicht möglich, nochmal so eine freundin zu finden.

geht es nur mir so?

Beitrag von jane.austen 02.03.10 - 14:18 Uhr

Könnte von mir sein. Hatte auch 15 Jahre "die" Freundin, dann Umzug, Kinder etc.

Klar hatte und habe ich auch wieder einen größeren Freundeskreis, aber richtig tiefe Freundschaften sind einfach was anderes. Ich glaube sie sind deshalb so schwer zu finden, weil man wirklich auf einer Wellenlänge sein muss.

Wir versuchen Kontakt zu halten, aber es einfach nicht mehr das selbe, wie wenn man am gleichen Ort wohnt.

Beitrag von michi0512 02.03.10 - 15:12 Uhr

oh ich kann dich zu gut verstehen.

ich habe nur 2 FREUNDE. und das waren die ersten menschen die ich je als FREUNDE bezeichnet habe. das leben hat mich gelehrt mit diesem begriff sparsam zu sein.

diese 2 besonderen freunde sehe ich wenns hoch kommt 3 oder 4 mal im jahr. und weißt du was? das sind die tage an denen ich mich total befreit fühle, ohne verantwortung, die selben dummen blödeleien wie damals....

ich habe in den letzten monaten wirklich etwas vermisst. diese tiefe zuverlässige zuneigung die man in einer echten freundschaft findet.

ich habe seit damals nie wieder solche freunde gefunden - das macht mich traurig. inzwischen haben wir aber sehr sehr gute bekannte mit denen wie viel machen. aber diese schulter zum anlehnen und ausheulen fehlt. dieser mensch bei dem man vollkommen "ich" sein kann - ohne irgendwas zurück halten zu müssen.

glg

Beitrag von teelicht 02.03.10 - 15:39 Uhr

Mir gehts auch so!!!!!
Mich macht das auch ganz oft traurig, zwar habe ich meine alten Freundinnen noch recht nah bei mir wohnen, aber durch Heirat, Kinder, Arbeit etc. sehen wir uns viel zu selten. Wenn wir uns dann sehen ist es super entspannt, vertraut, lustig.....
Ich fühle mich sowieso sehr einsam, meine 2 Schwestern haben keine Kinder, wohnen weit weg meine Mutter wohnt 2okm weg, keinen Führerschein und ist schon 78 Jahre alt. Der Bruder von meinem Mann hat auch keine Kinder , er ist schwul und wohnt weit weg, ebenso die Schwiegereltern. Niemand kann uns die Kinder abbnehmen, oft behelfe ich mir mit Nachbarn.Die Nachbarn haben alle Verwandten um sich rum und sind nie allein. Will ich mich mit anderen Müttern und Kindern verabreden, haben die fast nie Zeit, ständig Termine........
Darum stürze ich mich in meine Arbeit und mittags in meine Kinder, die Nachbarskinder spielen fast täglich hier, um nicht so allein zu sein. Ich bin es auch satt überall zu betteln, ob jemand seine Freizeit mit mir verbringen möchte......vielleicht habe ich auch die falschen neuen Freunde????Wer weiss.
Ich finde Freundschaft bedeutet heutzutage gar nix mehr, jeder sieht nur sich selber und ist egoistisch. Keiner hilft den anderen mehr, jeder ist lieber allein für sich....ich möchte nicht alleine für mich sein, ich bin ein geselliger Mensch und brauche Austausch und Geselligkeit, Spaß etc.
Das tat mal gut, mir das von der Seele zu schreiben, danke fürs lesen !!
Auf das wir neue tiefe Freundschaften finden !!!

Lieben Gruss Karin

Beitrag von schokaholik 02.03.10 - 20:21 Uhr

Was bin ich froh "die Freundin" wiedergefunden habe, ich meine es ist nicht dieselbe meiner Kindheit, aber es ist wie eine Freundin sein soll.

Unsere beiden Großen kamen mit nur 2 Tagen unterschied auf die Welt, ich bin Patin von ihm,
unsere beiden kleinen kamen letztes Jahr mit 4 Wochen unterschied auf die Welt, wir standen bei bei den kleinen zusammen die Geburten durch, es war ein super Gefühl, dass meine Freundin in diesen Stunden bei mir war, und nach ihrer Ansicht nach, erging es ihr genauso.

Sie ist jetzt Patin von meinem Kleine.

Wir telefonierne jeden Tag, auch wenn wir uns sehen, und es geht uns auch jetzt noch nicht auf die Nerven, obwohl wir das schon seid 12 Jahren so machen.

Ich liebe meine beste Freundin, und würde sie nie nie nie auch nur einen Tag missen wollen.

Ich schätze mich echt glücklich, dass ich eine "beste Freundin" habe, die mir in jeder Lage beisteht.

So ich hoffe ihr seid jetzt nicht neidisch, obwohl ihr es sein könntet, denn ich habe die aller alller Beste

Glückliche Grüße
Schokaholik

Beitrag von braut2 02.03.10 - 20:54 Uhr

DAS macht mich neidisch :-[:-p
Ich habe auch langjährige Freunde. Aber DIE Freundschaft ist es irgendwie auch nicht. Ich fühle mich zwar wohl mit ihr, aber manchmal gibt es diese ruhigen Momente zwischen uns, die unangenehm sind, es aber nicht sein dürften....:-(

Meine beste Freundin ist damals mit knapp 21 Jahren (ist 1994 gewesen) durch einen Autounfall ums Leben gekommen. SIE wurde mir nicht mehr "ersetzt", obwohl ich manche Freundinnen schon länger kannte........

Sowas muss man festhalten!!

Beitrag von octobergirl 02.03.10 - 22:32 Uhr

JA, auch mich macht das neidisch.
Und trotzdem gönne ich sie Dir natürlich von Herzen.
Schade schade dass beste Freundinnen soooo rar gesäht sind.

LG

Beitrag von braut2 02.03.10 - 20:58 Uhr

Nee, geht mir auch so. So Freunde wie bei SEx and the City. Die man nicht unbedingt jeden Tag sehen muss, aber immer für Dich da sind, die sich beistehen und sich köstlich amüsieren wenn sie sich treffen *hachja*
Wenigstens EINE hätt ich gern. Ich hab zwar Freunde/Freundinnen, aber es ist halt nicht ganz so "vertraut", jedenfalls nicht immer.
Meine beste Freundin ist 1994 durch einen Autounfall ums Leben gekommen. Da war sie knapp 21 Jahre alt #heul

Beitrag von wunschkind8802 02.03.10 - 21:08 Uhr

hallo,

nein, es geht nicht nur dir so... ich empfinde das auch!
hatte auch über viele jahre eine beste freundin, auch im kindergarten kennen gelernt, und bei uns hat sich auch durch umzug und krankheit alles auseinander gelebt...

lg wenke

Beitrag von flower80 03.03.10 - 10:32 Uhr

oh,ich kann dich sehr gut verstehen.

man wünscht sich so sehr eine tiefe freundschaft mit der man alles teilen kann egal ob freude oder leid.vorher war ich immer diejenige die kein kind hatte und habe mich immer den anderen angepasst und jetzt wo ich selber ein kind habe kenn die alle meine adresse nicht mehr oder haben idiotische ausreden oder rufen an und erzählen mir ihren leid. tja solange ich ein auto hatte um die alle zu besuchen bestand die freundschaft weil ich sie aufrecht erhielt aber von denen kommt jetzt nix mehr.

ich finde eine richtige freundschaft gibt es heut zutage nicht mehr ,was ich sehr schade finde.
ich sitze oft zuhause und denke immer das es nicht alles sein kann haushalt,kind,mann usw.

ich hoffe aber trotzdem das ich irgendwann doch zwar keine beste aber zumindestens eine gute freundin finden werde.

lg vero

Beitrag von ratzemann 03.03.10 - 11:08 Uhr

hallo!

meine 2 besten freundinnen, die ich schon seit 32 jahren kenne, sind leider auch weggezogen, weit weg!

wir sehen uns meistens nur an den festtagen, wenn sie hier ihre familien besuchen. aber auch dann immer nur kurz, leider!

klar habe ich jetzt auch wieder freundinnen, aber es ist lange nicht so wie damals.

mit den beiden habe ich meine gesamte kindheit/schule/lehre verbracht.
mit einer der beiden habe ich sogar zusammen in der gleichen praxis die ausbildung gemacht.

wir telefonieren sehr oft, dann erzählen sie, was sie immer so alles machen mit ihren "neuen" freundinnen, da werd ich echt voll neidisch. früher war ich mit dabei...

trotzdem wünsche ich mir wieder eine richtig gute freundin. aber ich bezweifele, das ich nochmal so eine finden werde.

lg

Beitrag von ladyb 03.03.10 - 11:16 Uhr

Mir geht es ähnlich und ich muss sagen ich bin echt erstaunt das es so viele gibt die sich genauso fühlen. Ich persönlich finde auch das es extrem schwer ist eine gute Freundin zu finden die zu einem selber passt. Einfach jemanden bei dem man sich fallen lassen kann und offen und ehrlich über alles sprechen oder auch mal schweigen kann. So wie früher z.b. in der Schulzeit, ich finde umso älter man wird umso schwieriger finde ich es eine neue Freundin zu finden, grad wenn man selbst auch ein bisschen schüchtern ist. Unsere Mädels werden jetzt 10 Jahre alt und ich habe wirklich mehr Zeit für mich und arbeiten und Haushalt sind eben nicht alles. Bin echt depremiert und traurig das mir diese gute Freundin einfach nicht über den Weg laufen will.Aber ich geb die Hoffnung nicht auf! LG

Beitrag von bummel-hummel 03.03.10 - 12:30 Uhr

meine beste freundin starb vor 4 Jahren und seither bin ich auf der suche...

als ich meinem Mann vor Paar tagen sagte das mir eine richtige freundin fehlt , eine auch mal zum drücken meinte er "ich glaub sowas gibts nur wenn man sich von klein an kennt , jetzt wirds wohl schwierig so eine zu finden"

recht hat er , abr trotzdem vermiss ich es total!

Beitrag von annabaggerschaufel 03.03.10 - 19:12 Uhr

Jaja, ich schließ mich da an.

Früher waren wir Teenager und hatten viele Gemeinsamkeiten, die es auch zu bequatschen gab. Lehrer, Schule, den Schwarm, usw...

Heute schleppt doch jeder sein eigenes kleines Päckchen mit sich rum. Die Zeit ist irgendwie schnelllebigr geworden und ich muß von mir sagen, dass ich auch gar nicht wüsste, wen ich anquatschen sollte. Die Mütter aus dem KiGa können zum Teil nicht mal guten Morgen sagen. Was soll ich mit so einer?

Ansonsten bin ich auch nicht so eine, die mit "ihren Mädels" weggeht.
Naja, ansonsten will auch ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass ich vielleicht irgendwann eine beste Freundin kennen lern!

LG und viel Glück beim Finden!
Anna

Beitrag von ikarus1972 06.03.10 - 22:36 Uhr

hallo,

kann mich hier nur einreihen #gruebel
ich bin die jenige,die aus gesundheitlichen gründen weg gezogen ist ( wurde immer in hannover behandelt und die fahrten dorthin waren ätzend lang ... ) nun habe ich hier mann und kinder und bin mit dem so glücklich, aber die beste freundin fehlt einfach.
eine bei der man lachen udn weinen kann, einfach man selbst sein und so ...
wünsche mir und allen anderen hier, das eines tages ein mensch kommt, der genau das sein kann ........


lg vielleiocht jemand aus der ecke hier ?

Beitrag von coonie 09.03.10 - 11:24 Uhr

Ich reihe mich hier auch nochmal ein.

Ein Thema, dass mich momentan zeitweise richtig runterzieht, weil ich mich oft einsam fühle.

Ich komme seit Jahren zu dem Schluss, dass ich mit meinen 27 Jahren wohl keine richtige Freundschaft mehr finden werde. Ich drehe und wende mich um diesen Punkt, aber es kommt nichts dabei raus.

Ich habe zweimal DIE Freundin verloren. Die klassische beste Freundin aus der Grundschule, die nach und nach den Kontakt abgebrochen hat als wir erwachsen wurden, weil Ihr die Freundschaft nicht mehr so viel bedeutete wie mir. Dann gabs nochmal eine bombastische Freundschaft, aber diese Freundin musste damals, wie waren ca. 18, bereits nach 1 Jahr wieder zurück nach Hessen ziehen und das wars dann leider auch mít uns. Ich hätte den Kontakt gerne gehalten für gelegentliche Besuche übers Wochenende, aber ihr wars dann auch nicht so wichtig wie mir.

Seitdem immer nur Bekanntschaften, die nicht zu Freundschaften werden. Immer wieder eine zu große Entfernung, um sich mit 2 Kindern spontan zu treffen. Ich finde schon 30-40 km hemmen das ganze wirklich sehr. Wo bleibt da das "hey, mir fällt die Decke auf den Kopf, kann ich schnell auf den Kaffee rüberkommen?" oder ähnliches.

Und immer wieder eine Diskrepanz, wenn nur eine Partei Kinder hat, ich denke mittlerweile, dann kann ich es eh abhaken.

Ich wünsche mir in erster Linie endlich wieder eine Freundin für MICH, nicht eine Bekanntschaft, bei der die Kinder spielen und es darüber nie hinauswächst. Und am liebsten beides vereint!

Ich habe immer das Gefühl, dass es nur noch sehr wenige MEnschen gibt, die wirklich in eine neue, späte Freundschaft investieren möchten.