Unterhalt - wo steht geschrieben - Lohnbesch. vorlegen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 20anis05 02.03.10 - 15:21 Uhr

Hallo,

FOLGENDES - ich werde bald 18 - meine Mum und Dad sind seit 15 Jahren geschieden und seit dem zahlt mein Dad den Unterhalt für mich nach DT EinkommensGr. 5 - meine Mum hat immer mal wieder versucht meinen Dad dazu zu bewegen, sein Einkommen offen zu legen - der weigert sich aber heftig dagegen ... - er jammert immer nur rum, dass er viel weniger verdienen würde als früher ... - ja, wenn dem so ist, warum zeigt er uns die Lohnbescheinigungen nicht #kratz ? -

JETZT - war ich am Woe bei Dad und hab ihn darauf angesprochen, dass der UH zu meinem 18ten neu berechnet werden sollte - und da ich ja jetzt schon mal da bin, könnte er mir ja mal seine Gehaltsbescheinigungen zeigen - da ist er ausgetickt - wenn ich ihm so komme, würde er nichts mehr bezahlen ... und man könne ihn ja nicht zwingen sein Einkommen offen zu legen ... und ich solle mich schon mal nach ´nem guten Anwalt umschauen ...

- Mum meinte, wenn ich das möchte, würde sie mit mir zum JA gehen - aber eigentlich will sie keinen Zoff mit Dad - und den wird der machen wenn ich/wir mit dem JA kommen ... - Dad ist der totale Tyrann ... und Mum will nicht wirklich Kontakt zu ihm haben ...

MEINE FRAGE - steht das irgenwo geschrieben, dass er zur Vorlage seiner Einkommesbesch. verpflichtet ist ? hab schon im www. gesucht - find aber leider irgendwie nichts passendes ...

Ich würd´s gerne selbst nochmal bei ihm probieren ... ihn anschreiben oder so und da dachte ich, wenn ich im evtl so´nen § oder so was ums Ohr haue reagiert er vill. -

DANKE für jede Info

lg anis


Beitrag von windsbraut69 02.03.10 - 15:26 Uhr

Ja, natürlich muß er das Einkommen festlegen, wenn ein Titel festgesetzt werden soll, aber nicht EUCH.

Wendet Euch ans Jugendamt oder einen Anwalt.

LG

Beitrag von 20anis05 02.03.10 - 15:45 Uhr

hab gedacht, das kann ich erstmal so machen - ohne Anwalt oder JA - geht das nicht ?

Beitrag von windsbraut69 02.03.10 - 15:48 Uhr

Du siehst doch, dass es nicht geht, er hat sich doch geweigert.

Beitrag von 20anis05 02.03.10 - 15:53 Uhr

ok ... ich geb mich geschlagen ... werde mit Mum zum JA gehen ...

#blume DANKE #blume

für deine Antworten

Beitrag von hauke-haien 02.03.10 - 16:02 Uhr

Das Jugendamt ist Volljährigen in Ausbildung nur ausnahmsweise bis zum 21. Lebensjahr behilflich. Es wird nur beraten, rechtliche Schritte musst du selbst einleiten.

Deine Mutter brauchst du nicht mitnehmen, weil sie damit nur insofern etwas zu tun hat, als dass sie ihr Einkommen für die Berechnung nennen kann.

Beitrag von hauke-haien 02.03.10 - 15:59 Uhr

Hallo anis,

man kann natürlich auch eine einvernehmliche Regelung treffen, sofern man fair, sachlich und in Anlehnung an die gesetzlichen Regelungen verhandelt.
Zu deiner Lage:
1. Ab 18 fällt der Unterhalt zunächst mal grundsätzlich weg!
2. Solltest du dich allerdings in Ausbildung befinden, hast du einen Unterhaltsnaspruch gegenüber deinen Eltern (BEIDE!)
3. DU bist verpflichtet, deine Bedürftigkeit möglichst gering zu halten und deine Ausbildung zügig voranzutreiben (was immer das im Einzelfall heißt).
4. Deine Mutter und dein Vater sind verpflichtet vollständige Angaben zu ihrem Einkommen zu machen, sie sind nicht verpflichtet, dir irgendwelche Lohnbescheinigungen zu zeigen.
5. In der Regel wird dein Vater in Zukunft weniger Unterhalt zahlen müssen, weil a) auch deine Mutter Unterhalt zahlen muss und b) sein Selbstbehalt höher wird.

Du solltest also zunächst mal diplomatisch vorgehen, schließlich willst du ja etwas von ihm.
Und du solltest dich darauf gefasst machen, dass du nach deinem 18 eher weniger als mehr Geld zur Verfügung hast, denn solange du bei deiner Mutter wohnst, kann sie dir die Kosten dafür in Rechnung stellen bzw. verrechnen.

Zur Höhe und Berechnung des Unterhalts wird hier immer diese Seite empfohlen:

http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/unterhaltab18.php

Übrigens, bevor jetzt kommt "Meine Mutter verdient ja garnichts, bla bla...."
Deine Mutter MUSS sich an deinem Unterhalt beteiligen, soll sie sich doch einen Job suchen...
Wovon lebt sie denn heute? Wird sie von einem neuen Mann unterhalten, dann wird ihr Taschengeldanspruch in die Berechnung einbezogen.

Viel Glück und immer ruhig bleiben ;-) H.H.

Beitrag von shasmata 02.03.10 - 16:07 Uhr

Also bei mir wurde der Unterhalt mit 18 höher als vorher.

Und ihre Mutter kann sie auch bei sich wohnen lassen, sie versorgen und so weiter - Barunterhalt also ;)

Und wenn ihre Mutter kein Einkommen hat, kann sie soweit ich weiß auch keinen Unterhalt zahlen. Meine Mutter erhält auch nur ALG II - wovon sollte sie noch Unterhalt an mich zahlen?

Beitrag von hauke-haien 02.03.10 - 16:09 Uhr

"wovon sollte sie noch Unterhalt an mich zahlen? "

Wie wär's mit Arbeiten? Schon mal von gehört?

Aber wenn der Vater sich mal faul in den Sessel schmeißt, dann ist die Hölle los... :-[

Beitrag von shasmata 02.03.10 - 16:15 Uhr

Supi, gibst du ihr nen Job? :) *kopfschüttel*

Sie sitzt bestimmt nicht nur faul im Sessel.

Beitrag von litalia 02.03.10 - 16:53 Uhr

hm, alle jobs liegen auf der straße... man muss sich nur einen aussuchen.

Beitrag von shasmata 02.03.10 - 16:15 Uhr

*korrigier* Naturalunterhalt meinte ich natürlich.

Beitrag von manavgat 02.03.10 - 16:09 Uhr

Deine Mutter MUSS sich an deinem Unterhalt beteiligen, soll sie sich doch einen Job suchen...

Sind die Kinder über 18, gilt keine gesteigerte Unterhaltspflicht. IMHO.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hauke-haien 02.03.10 - 16:11 Uhr

Stimmt, aber das Leben gesteht nun mal aus geben und nehmen und wenn ich so ne Krätze am Hals hätte die die nur das Wort "nehmen" kennt, würde ich auf der Stelle auswandern ....

Beitrag von manavgat 02.03.10 - 16:08 Uhr

Die Frage ist nur, ob Du wirklich mehr bekommen würdest. Am Ende ist es weniger.

Ab 18 sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig, anteilig zu ihrem Einkommen, Deine Mutter also auch.

Bevor Du ein Fass aufmachst, würde ich mich erst mal beraten lassen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von 20anis05 02.03.10 - 16:44 Uhr

... NICHT STREITEN ...

Mum will im Sommer wieder arbeiten (hab noch kl. Geschw.) -

es ist nur so Dad jammert immer wieder, dass er weniger verdient - vill. kann er dann weniger bezahlen - aber er macht ja nicht wirklich was dafür - dann braucht er mir nicht immer wieder die Ohren voll jammern - dass sich nichts leisten kann

ich bin nicht "geil" auf das Geld -

Beitrag von shasmata 02.03.10 - 16:48 Uhr

"7. Bei volljährigen Kindern, die noch im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnen, bemisst sich der Unterhalt nach
der 4. Altersstufe der Tabelle. "
http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.php

Habe grad das hier noch gefunden. Wenn das stimmt, würden dir 561€ minus Kindergeld zustehen.

Beitrag von 20anis05 02.03.10 - 16:57 Uhr

... für deine Mühe :-D #blume

lg anis

Beitrag von manavgat 03.03.10 - 08:34 Uhr

Aber nicht von beiden Elternteilen dieser Betrag, sondern insgesamt.

Gruß

Manavgat