KK zahlt RTW bei Blasensprung nicht...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kathale 02.03.10 - 16:13 Uhr

Hallo ihr Lieben!!!

Nachdem mir mein FA letzte Woche gesagt hat, dass sich der kleine Mann immer noch nicht auf den Weg ins Becken gemacht hat und ich doch bitte bei einem Blasensprung liegend transportiert werden sollte, habe ich meine KK heute mal angerufen.
Die sagten mir, dass der RTW nur bezahlt wird, wenn ich
1. einen Transportschein hätte und
2. eine stationäre Aufnahme die Folge wäre.
D.H. in meinen Fall dann wohl, dass sie nicht zahlen werden, weil ich ambulant entbinden will....
Ich mein, keiner kann mir sagen, dass das alles so klappt, aber ich bin nicht gewillt, 500 Euro zu zahlen.
Was sind denn das für komische Regelungen???

Soll ich für diese Woche noch mal nen Termin beim FA bezüglich der Lage machen um auf Nummer sicher zu gehen?? Habe erst nächste Woche Do wieder einen Termin...

LG Maria, 38. Woche

Beitrag von muffin357 02.03.10 - 16:21 Uhr

hi,
warum holst du dir beim FA dann nicht einfach einen Transportschein? (wenn die dir das schon so sagen?)

diese regelung ist ja echt komisch -- ob die das wirklich verlangen würden? hm.....

Beitrag von kathale 02.03.10 - 16:26 Uhr

es geht ja nicht nur um den Schein, sondern, dass man such stationär aufgenommen werden mss (was ich nicht will)

Beitrag von babe2006 02.03.10 - 16:22 Uhr

Huhu,

wieso mit RTW in KH??

Mein Mann hat mich bei meiner "großen" 50km weiter ins KH gefahren...mit dem Auto... Nach Blasensprung...

lg

Beitrag von kathale 02.03.10 - 16:27 Uhr

Na weil der kleine Mann noch nicht im Becken ist und da doch irgendwie was mit der Nabelschnur passieren kann...

Beitrag von viofemme 02.03.10 - 16:29 Uhr

Solange der Kopf noch nicht fest im Becken sitzt, sollte man unbedingt liegend transportiert werden!!!! Ansonsten könnte es zu einem Nabelschnurvorfall kommen.
Vermutlich war bei dir das Köpfchen schon im Becken, dann ist das ja auch eh kein Thema.

Beitrag von kalleminga 02.03.10 - 17:38 Uhr

RTW ist sowieso nicht nötig, wenn dann KTW. Das ist ein Unterschied, auch in der Abrechnung des Krankenhauses. Deine Krankenkasse hat Recht: wenn Du einen RTW orderst, dann musst Du ihn ggf. selber zahlen, weil ein KTW reicht, wenn es nur darum geht, einen Nabelschnurvorfall zu vermeiden. Deswegen beim nächsten FA-Termin einfach nochmal fragen, ob das Köpfchen inzwischen fest im Becken sitzt und wenn nein -> Transportschein für KTW ausstellen lassen.

#blume

Beitrag von helmchen 02.03.10 - 16:28 Uhr

Hallo Maria,

Warum solltest Du bei einem Blasensprung liegend transportiert werden?
Wir hatten gestern genau dieses Thema im GVK.
Das Argument, das sich da hartnäckig hält, ist glaub ich, dass es zu einem Nabelvorfall kommen könnte. Die Hebi meinte aber, sowas sei extremst selten und sie hat es in ihrer mittlerweile 20-jährigen Beruftätigkeit bisher erst ein einziges Mal erlebt. Da müsste laut ihrer Aussage schon ALLES schief laufen, damit es zu sowas kommt und bei Geburten am Termin sei es schon gänzlich unwahrscheinlich.
Du bist ja mittlerweile in der 38. SSW - das gilt ja als termingerecht.

Ich an Deiner Stelle würde mir keine Gedanken machen und nochmal genau beim FA nachfragen, warum er meint, Du solltest unbedingt liegend transportiert werden!

Viele Grüße,

helmchen

Beitrag von kathale 02.03.10 - 16:39 Uhr

Danke für deine Antwort!!!
Das beruhigt mich doch ein wenig...
Ich werde da nachher nochmal anrufen und fragen...
Ich hoffe ja eh, dass es einfach mit Wehen los geht.

LG Maria

Beitrag von helmchen 02.03.10 - 16:39 Uhr

Ah, ok. Sorry! Dass das Köpfchen noch nicht fest im Becken ist, hatte ich jetzt überlesen. Evtl. ist das dann ne andere Sache. Würde mich aber trotzdem nochmal genau beim FA erkundigen. Evtl. rutscht der Kopf ja noch ins Becken.

Außerdem ist ja nicht gesagt, dass Du tatsächlich einen Blasensprung bekommst. Und falls doch: Wenn es wirklich darum geht, dass Du stationär aufgenommen wirst, dann bleib halt 2 Tage oder so im Krankenhaus um die Kosten für den Krankentransport zu sparen --- auch wenn das nicht das ist, was Du ursprünglich vorhattest

Beitrag von skaxi 02.03.10 - 17:58 Uhr

Hallo,

ich bin bei meinem Sohn vor 2 Jahren auch nach Blasensprung mit dem RTW ins Krankenhaus gebracht worden. Auch er lag nicht im Becken wodurch laut Hebamme und Arzt die Gefahr bestand das die Nabelschnur vorfällt und dadurch eine Gefahr fürs Kind entstehen KANN.

Ich brauchte lediglich die normalen 10 Euro Eigenanteil bezahlen.
Mein Mann fährt selbst RTW als Rettungsassistent und er kann sich beim besten willen nicht vorstellen das man diesen selber zahlen soll.

Gruß Jeannine