RS Virus---Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von scura 02.03.10 - 16:36 Uhr

So, nach drei Tagen Arzt-Gerenne und gründlichen Untersuchungen ist es jetzt raus: Meine Tochter hat auf Grund des RS Virus eine richtig fette Bronchiolitis mit beginnender Lungenentzündung.
Wer hat Erfahrung damit? Stimmt es das RS-Virus-Kinder später ein Asthma entwickeln? (Wundern täte es mich nicht mehr, alles aber auch alles, schlägt ihr auf die Lunge)

Ich bin wirklich verzweifelt: Nach den ganzen Infekten diesen Winter (Lungenentzündung hatte sie schon im Nov.) dachte ich nicht das es noch schlimmer kommen könnte. Aber es ist schlimmer, das topt alles.#heul Sie ist soooo kurzatmig, nur bellend am Husten und sieht furchtbar aus. Ganz blass und Augenringe. Man sieht wie schwer ihr das Atmen fällt.Sie zieht richtig die Haut in Schlüsselbein. Dabei atmet sie ganz schnell und flach. Es hört sich so an als würde Wasser in ihrer Lunge kochen.
Wir inhalieren alle drei Stunden Salbutamol, sie hat jetzt 3!!! Tage hintereinander Rectodelt vom Arzt bekommen. Heute geht es mit Singulair weiter.
Ich traue mich nicht sie alleine schlafen zu lassen. Ihr Zimmer ist ein grosses Krankenlager.

Zum Glück musste sie nicht im Krankenhaus bleiben. WAren grad da zum Lunge röntgen.

Der Arzt wollte ihr jetzt schon wieder Antibiotka aufschreiben. Das 4. mal hintereinander#schock
Konnte ihn überreden das wir es bis Donnerstag ohne probieren. Wäre ja auch nur vorsorglich-- was für ein Quatsch, bei ner Virus-Infektion.

Bin nervlich ziemlich am Ende.
Meine arme süsse Maus.

Mein Grossvater ist vor 4 Wochen an einer Lungenentzündung verstorben, der hat sich fast genauso angehört. Es macht mir Angst.

Beitrag von sanne2209 02.03.10 - 18:15 Uhr

Hallo,

meine Zwillinge hatten mit 2 Wochen eine RSV-Infektion. Es war furchtbar. Julia hat sehr sehr gekämpft und der Oberarzt hat mehrmals gesagt "wir müssen sehen ob sie das schafft" #heul. Aber sie hat es geschafft. Das schlimme ist der Schleim in den Bronchien. Sie wurden beide teilweise über die Venen ernährt und sie bekamen auch beide Antibiotika.

Sie haben seither beide keine Probleme mit der Lunge oder den Bronchien. Husten nur in normalem Maße.

Ich bin nicht empfindlich, aber eine RSV-Infektion würde ich im KH behandeln lassen wollen.

Alles Gute
Susanne

Beitrag von bibileu 02.03.10 - 19:52 Uhr

Hallo,
Unsere Tochter hatte es auch mit 1 Monat. Sie lag 9 Tage in der Klink es war überhaupt nicht schön hat Sauerstoff bekommen musste alle 3 Stunden inhalieren. Am 4 Tag in der Klink hat sie dann auch eine Antibiotika bekommen wegen beginnder Lungenentzündung.

Ich hoffe das sich deine Kleine schnell Erholt.

Schönen Abend
LG

Beitrag von scura 02.03.10 - 20:53 Uhr

Ja, ich habe gelesen, das es für ganz kleine Kinder richtig gefährlich ist.
Das hört sich für mich ganz furchtbar an.

Wir können zu Hause behandeln, weil meine Tochter schon "grösser" ist. Müssen jetzt jeden zweiten Tag zum Arzt.

Tja, natürlich ist es für mich eine Qual mit dem schlechten Gewissen erst mal auf Antibiotika zu verzichten. Allerdings bin ich auch überzeugt, das sie so infektanfällig ist, durch die vielen Antibiotika.