An die Skandinavier: Aussprache SMILA und LINNEA?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von janneke8 02.03.10 - 18:10 Uhr

Hallo,

wir fragen uns gerade wie der Name Smila korrekt ausgesprochen wird. Wie Smilla (also kurzes i) oder Smiela (langes ie)?
Und wo wir schon dabei sind. Wie wird Linnea ausgesprochen? Linnea (kurzes i) oder Lienea (langes ie)? #gruebel

Danke und liebe Grüße,
Janneke

Beitrag von mysterya 02.03.10 - 18:58 Uhr

Vor Doppelkonsonanten werden Vokale immer kurz gesprochen.

Smilla hat also ein kurzes i, man betont die beiden l's. >>> Smill-la
Bei Smila mit einem l wird dann der Vokal lang.
<<< Smi -la

Ich persönlich kenne aber nur die Variante mit Doppel-L

Das selbe bei Linnea/Linea

Linnea ...i kurz Betonung auf Doppel-N >>> Linn-nea
Linea ... i lang <<< Li-nea

LG Mysty!

Beitrag von axaline 02.03.10 - 21:42 Uhr

Das Problem ist einfach, der Deutsche ansich mit seiner Aussprache.

Die Skandinavier benutzen einfache Konsonannten sprechhen sie aber eigetnlich doppelt also geschrieben smila und gesprochen smilla.

Da wir Deutschen von Haus aus dumm sind was das angeht, wirst Du immer wieder korrigieren müssen, wie das Kind heißt, wenn Du die Skandinavische Form nimmst.

Also entweder Smilla schreiben oder Smila sprechen lassen. Musst Du selbst wissen.

Gruß Janine

Beitrag von mysterya 02.03.10 - 22:57 Uhr

Nö normalerweise sprechen sie alles so aus, wie es da steht. Nur wenn ein Name einen Doppelkonsenanten hat, wird dieser besonders betont. Das klingt für deutsche Ohren eher so als wären da 3 l's oder n's im spiel. Aber ansonsten werden einfache Konsonanten normalerweise nicht verlängert.

Ich spreche schwedisch, verstehe und lese norwegisch und dänisch und ist mir bisher nicht unter gekommen.

Vielleicht bevorzugen Skandinavier Namen mit Doppelkonsoanenten, weil sie die so schön laaaang ziehen können. *gg* Das klingt dann so nordisch.

*lol*

Jedenfalls wird aus einer Ida keine Idda und aus Skadi keine Skaddi und aus einer Mina keine Minna.

Aber Anne, Emma, Lasse, Bosse, Pernilla usw. die werden eben besonders betont.

Beitrag von tattletale 03.03.10 - 21:11 Uhr

Das seh ich aber auch anders und muss mich da myterya anschließen. Ich spreche auch Schwedisch und höre auch ab und an Dänen und Norweger sprechen, wobei ich letztere besser verstehe, aber die von dir beschriebene Betonung ist mir noch nicht untergekommen. Eine Smila würde man eher "Smiela" aussprechen (Meiner Meinung nach gibt es den Namen in dieser Schreibweise aber sowieso nicht). Smilla hingegen wird eindeutig mit kurzem i ausgesprochen. Lina ist "Liena" und nicht "Linna". Und Linnea wird demnach auch mit kurzem i gesprochen. Eine "Lienea" gibt es meiner Meinung nach genauso wenig wie eine "Smiela".
Mich würde ja mal interessieren, wie du zu deiner Betonung kommst. Sprichst du irgendeinen abgefahrenen Hinterwäldler-Tornedalen-Dialekt??
Für mich wäre das nämlich wirklich total neu, was du hier beschreibst...