allen Lebensmut verloren

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von tabeya70 02.03.10 - 18:57 Uhr

Hallo da draußen,

cih weiß nicht mehr weiter.
Seit Jahren versuchen wir, ein Kind zu bekommen. Mit jedem monat wächst die Verzweiflung. Um mich herum werden alle schwanger und ich muss es mit ansehen, und nun auch noch meine Schwester.
Ich weiß nicht, wie ich den Alltag bestehen soll und irgendwie weiter machen.

Ich hatte früher schon Depressionen, aber so weit unten war ich noch nie.
Da sagen alle bei Robert Enke, schlimm, da hätte man doch was tun können / müssen...
Und was? Wer hilft einem denn?
Keiner!

Hat es eine von euch mal so erlebt und ist wieder da raus gekommen?
Ich denke, dass mich nur eine Schwangerschaft da raus holen kann, und wenn ich so denke, werde ich es sicher nie.

möchte auswandern auf eine kinder- und schwnagerenlose Insel!

Beitrag von shiningstar 02.03.10 - 19:13 Uhr

Hallo,

Du solltest Dir unbedingt Hilfe suchen.
Das Leben darf nicht nur aus dem Kiwu bestehen!

Ich kann euch nur den Rat geben -sucht euch eine Alternative zur Schwangerschaft, z.B. Pflegschaft, Adoption, Reisen...
Das nimmt den Druck...

Beitrag von christl80 02.03.10 - 19:17 Uhr

Liebe Tabeya.

Zuerst mal, lass dich ganz feste #liebdrueck.

Ich kenne deine Situation. Und ich kann dir zuerst noch sagen, du kommst wieder raus, ganz bestimmt !!

Wir sind bald auch schon seit 4 Jahren an unseren Kinderwunsch dran. Wir haben einige Behandlungen, sehr viel hochs und tiefs schon hinter uns. Meine Schwester hat auch letztes Jahr einen kleinen Jungen bekommen ... X-Freundinen sind ss oder haben auch letztes jahr kinder bekommen ... und ich sag dir eines ... ES WIRD BESSER ... auch wenn du noch nicht ss bist.

Zu der Zeit, als es mir sehr schlecht ging, versuchte ich meine Laune mit joggen oder sowas rauszulassen. Den Frust loswerden ... und dann ruhig werden. Einwenig ist mir das jetzt gelungen ;-).

Ich wünsch dir alles Gute und wenn du noch was wissen möchtest ... dann melde dich einfach!

#herzlich#liebdrueck
Christine

Beitrag von wolke87 02.03.10 - 19:19 Uhr

Hallo meine Liebe!

Lass dich erstmal ordentlich drücken #liebdrueck

Mir ging es damals auch so beschissen, hatte schwere Depressionen. Das auch bevor wir erfahren haben, dass wir auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen können.
Nach unserem Ergebnisgespräch in unserer damaligen KiWu-Klinik hatte ich eine schweren Nervenzusammenbruch und musste Medikamente nehmen, parallel dazu jeden Tag zum Doc zum Spritzen, weil ich einfach nicht mehr zur Ruhe kam #heul

Ich habe es nur mit einer Therapie geschafft, aus diesem Sumpf von Gedankenkreisen rauszukommen. Danach folgte eine Reha und heute geht es mir echt wieder gut.
Ich kann wieder schlafen, keine kreisenden Gedanken mehr, keine Schlafstörungen, kein grundloses Geheule mehr.

Hast du dich schon einmal einem Psychologen anvertraut? Das hilft ungemein #klee
Über eine Reha würde ich eventuell auch nachdenken. Meine hat mein Psychologe mir beantragt #pro

Mut eine KiWu-Behandlung zu starten konnte ich erst nach der Reha fassen. Alles andere hätte mich nur in ein noch tieferes Loch fallen lassen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas Mut machen!

LG, Wolke (PU+10,TF+7) #klee

Beitrag von wolke87 02.03.10 - 22:14 Uhr

ich muss sagen, dass ich auf einmal viele besucher auf meiner vk hab #gruebel

Beitrag von mini2110 02.03.10 - 19:24 Uhr

Laß dich mal#liebdrueck

Kenne dein Problem, zwar leide ich (noch)nicht an Depressionen, aber kann dich dennoch verstehen. Wir probieren es seit Nov2002, kurz vor Weihnachten´08 hatte ich dann endlich den ersehnten Posetiveb Test in den Händen, aber dann hatte ich eine FG in der 8.ssw, wenigstens ein kleiner Hoffnungsschimmer, denn so wußten wir es kann ja klappen(mit Hilfe von Clomhexal). dann wollte sich nix mehr einstellen....Und dann kommt meine schwester, zur selben Zeit wie ich ein Jahr zuvor mit dem positiven ergebnis. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg, auch wenn es vielleicht gemein klingt, es ist nicht so gemeint, aber es war hart für mich. Die eine seite freute sich tierisch, das es bei ihr so schnell geklappt hat( sie ist auch älter als ich), und sie nicht das gleich durch macht wie ich, Und die andere Seite war einfach neidisch und sauer auf alle und mich selber(wegen der schrecklichen Neid gedanken) man fragt sich wieso klappt es bei allen nur bei dir nicht...
Alle sagen du mußt abschalten, ja wenn das so einfach wäre, aber anders geht es nicht
Bei mir hat es jetzt auch wieder erfolg gegeben, zwar wieder mit Clomhexal und noch alles sehr früh aber ich geb die Hoffnung nicht auf.
Ein andere geschichte ist von meiner Freundin:
Sie war schwanger, hatte dann auch eine FG, nix passierte mehr, also KIWuKlinik mit allem drum und dran, Eientnahme
und einpflanzen ect.Sie hat dann einfach aufgegeben und sich gesagt : dann halt nicht. Hat mit dem Führerschein angefangen(39Jahr alt, und panischer Beifahrer) Und sich schon mal geistig darauf vor bereitet, das wir im nächsten urlaub in die Karibik fliegen(hat extreme Flugangst) und was war passiert? Sie wurde schwanger ganz unverhofft. 10Jahre nach der ersten schwangerschaft!!!!

Wenn du weißt das du Depressiv bist, bist du dann auch in behandlung? Wenn nicht, suche dir doch einen Therapeuten mit dem du es alles aufarbeiten kannst. Ist vielleicht ne möglichkeit mal auf andere gedanken zu kommen, und dann klapp es auch mit dem Schwanger werden, drücke dir die Daumen

Alle wird gut liebe grüße Mini

Beitrag von iris63 02.03.10 - 19:33 Uhr

Liebe tabeya70!;-)

du leidest nicht alleine unter Druck und Verzweiflung.
Ich kann dich gut verstehen. Ich wünsche uns seit Jahren ein Kind und es hat bis jetzt nicht geklappt. Bei uns sind alle Voraussetzungen optimal, aber mit der ICSI hat es auch nicht funktioniert. Da war ich am Boden zerstört und wußte nicht mehr, wie es weiter gehen soll. Ich habe mir eine Pause gegöhnt und es geht wieder bergauf mit viel Optimismus und Hoffnung. #sonne
Wenn du starke Depressionen hast, mußt du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei uns in der KIWU-Klinik gibt es einen KIWU-Psychologen. Wenn du meinst, dass deine Rettung in der SS ist, dann sieht nicht alles so schlimm für dich aus. Dein Wunsch, deine Hoffung, das sind deine Stärken. #freu
Hast du nach den Gründen selber gesucht, wieso es nicht geklappt hat? Machmal muss man selber eine Arztrolle übernehmen.
Schicke dein Blut und von deinem Mann an Dr. Reichel-Fentz, um mögliche Hindernisse zu beheben.
Und jung bist auch noch, nicht aufgeben, für das Wunschkind kämpfen.
Im Forum habe ich auch über die Frauen gelesen, die erst nach der 15. ICSI ss geworden sind. Das sind echte Heldinnen.

Vielleicht habe ich dich ein bißchen getröstet und Mut gegeben!#liebdrueck

Gruß#klee
iris63


Beitrag von danimitben 02.03.10 - 20:22 Uhr

Liebe Tabeya,

ich glaube nicht dass dir Worte oder die Geschichten und Schicksale anderer helfen können.

Ich bin sicher, dass es ein wenig Trost spendet, wenn du weißt dass du nicht alleine bist. Wir sind ganz viele mit ähnlichen/gleichen Problemen.

Wir versuchen z.B. seit 6 Jahren ein Kind zu bekommen. 2007 hat es geklappt. Ben war schwer krank. Die meiste Zeit seines Lebens hat er gekämpft und gelitten. Ich durfte nicht einfach nur Mama sein. Ich habe ihn gepflegt, gespritzt, sondiert, abgesaugt und später mit Morphium seine Schmerzen gelindert. Ben ist im Alter von 12 Monaten und 9 Tagen in meinen Armen gestorben. 8 Monate später hat es wieder geklappt, aber auch dieses Baby durfte nicht bei uns bleiben, ich habe es in der 7. SSW verloren. Wir sind wieder allein!

Jeder sagt ich bin stark. Ich weiß nicht ob ich stark bin, aber ich habe ein Ziel und ich bin zu jung um aufzugeben. Also bleibt nichts anderes als weiter zu kämpfen. Genau wie die meisten hier in diesem Forum.

Du bist nicht alleine, aber es muss dir gut gehen, du musst stark sein, ein Leben mit Kind ist nicht nur einfach und dann geht es nicht nur gut. Ich möchte dir auf gar keinen Fall zu Nahe treten, ich weiß wirklich wie schwer es ist den Mut nicht zu verlieren. Mir geht es wirklich genauso. Ich weiß nicht ob ich einen weiteren Versuch schaffe, daher versuchen wir es im Moment mit Adoption.

Bitte suche dir therapeutische Hilfe. Dann kannst du Kraft sammeln und dann kommt auch der Mut zurück.

Ich wünsche dir dass es dir bald wieder besser geht, gib nicht auf - Kämpfe!!!

Alles Liebe
Dani mit Ben im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de