Brauche Tipps: Kind weigert sich Medizin zu nehmen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maroni1 02.03.10 - 18:58 Uhr

hallo ihr lieben

ich brauche dringend eure hilfe:

meine tochter ( 3 ) hat jetzt innerhalb von drei wochen die dritte mittelohrentzündung. da sie nicht richtig schneuzen kann und sich verweigert nasentropfen zu nehmen, stecken wir in dieser dauerschleife. und es ist schlimm, wenn sie nachts vor schmerzen erneut schreit und ich es ihr nicht abnehmen kann...
wenn wir nur die ohrentropfen oder das nasenspray in der hand haben dreht sie fast durch - sie schreit hysterisch, manchmal regt sie sich so auf, daß sie sich übergibt. ich weiß nicht, woher diese angst vor dem spray und den ohrentropfen kommt, ich weiß nur, daß sie das dringend nehmen muss und ich stehe es nicht durch, sie festzuhalten und ihr das "mit gewalt" zu verpassen.
über belohnung oder loben geht gar nichts. auch wenn ich es zuerst nehme oder sie es mir geben könnte -> fehlanzeige
erklären, daß das ohr krank ist und gesund werden muss mit den tropfen hilft auch nicht...ebensowenig ruhig mit ihr zu reden :-(
sie sieht das spray und dreht durch. jeden tag, jedes mal aufs neue.
ich kann nicht mehr, habt ihr tipps für mich?

Beitrag von nana040279 02.03.10 - 19:16 Uhr

hallo, also bei meinen sohn haben wir immer ohrentropfen bekommen die zum einnehmen sind die haben gut geholfen, ansonsten, haben wir leider auch schon machen müssen, kind festhalten und rein mit der medizin

Beitrag von maroni1 02.03.10 - 19:39 Uhr

die haben wir auch noch: otovowen
die kriege ich gerade noch so in sie rein, aber sie sagt, daß ihre zunge dann immer so brennt :-(

Beitrag von zwergenmami 02.03.10 - 19:50 Uhr

Hallo,

ich mach die Otovowen immer in etwas Apfelsaft. Da nimmt mein Sohn, der sonst auch immer etwas schwierig ist in solchen Sachen, es ohne Probleme. Beim Nasenspray hatten wir früher auch immer Probleme. Ich habe halt immer auf sein Geschrei nicht reagiert und habe sie ihm ruhig gegeben - halt keine Diskussion zugelassen. Was sein muss - muss halt sein.

LG und gute Besserung

zwergenmami

Beitrag von sparrow1967 02.03.10 - 21:25 Uhr

Dann gib ihr SOFORT anschließen n Eis.

Ich hab mal gelesen, das Ohrentropfen bei ner MOE nicht helfen- denn die Topfen dringen gar nicht dahin, wo sie etwas bewirken können. Nur Nasenspray ist wichtig.

Kann sie sich das Spray nicht alllein reinmachen? Ihr nehmt doch Spray, oder? nasentropfen sind nämlich ekelig ;-)

sparrow

Beitrag von besolderin 02.03.10 - 19:45 Uhr

Vielleicht kannst du ihr die Ohrentropfen geben wenn sie schläft und zufällig auf der richtigen Seite liegt.
Ist schwierig ich konnte meine auch nur über Belohnung zum Nasenspray bewegen und plötzlich gehts auch freiwillig

Beitrag von nicole9981 02.03.10 - 19:59 Uhr

Nils nimmt jede Medizin außer halt Nasen- und Ohrentropfen. Etwas entschärft wurde die Situation als er auch seinem Eisbär die entsprechende Medizin verabreichen konnte. Bei Ohrentropfen kann man vorher die Pipette leermachen und bei Nasentropfen reichte es ihm so zu tun. Als er noch nicht soweit war haben wir ihn bei Nasentropfen einfach auch festgehalten...wobei das ja mit Spray auch nur eine Sekundenangelegenheit ist.

Ich habe einfach auch nicht weiter diskutiert. Es ist notwendig und Punkt und das musste er dann auch einsehen. Und so schlimm ist es dann auch nicht wenn man das schnell macht.

LG Nicole

Beitrag von llewellynn 02.03.10 - 22:45 Uhr

Huhu!

Oh je, ich glaube da läuft einiges schief ...

Also:

1) NICHT schneuzen!! Schneuzen begünstigt MOE, denn es entsteht ein Unterdruck, mit dem die Erreger ins Mittelohr gesaugt werden. Das beste ist laut HNO nur abwischen oder sogar vorsichtig hochziehe und runterschlucken.

2) Dringend vom HNO abklären lassen ob sie Polypen hat. Wenn diese den Weg versperren kommt es immer wieder zu Mittelohrentzündungen.

3) Otovowen ist gut, aber bitte gib ihr das scharfe Zeug niemals pur. Ein Teelöffel Wasser reicht schon um es zu verdünnen.

4)Nasentropfen sind absolut unerlässlich, denn sie sind das einzige Mittel um die geschwollenen Schleimhäute abzuschwellen und das Sekret ablaufen zu lassen. Mein sohn hat auch immer geheult und getobt, aber das ist mir lieber als das Heulen und Schmerzgeschrei kurz vor dem Trommelfelldurchbruch. Es wird dir nichts übrig bleiben als sie zu zwingen.

Ach ja: Ohrentropfen zum eintropfen ins Ohr sind nutzlos, da sie nicht das Trommelfell durchdringen und somit nicht zum Ort der Entzündung gelangen.

Lg, Kira ( leidgeprüft und seit der Polypen - OP ihres Sohnes endlich erleichtert)

Beitrag von gecko29 03.03.10 - 09:18 Uhr

4) Nasentropfen....

habe ich auch immer gedacht, ist aber nicht wirklich bewiesen, nicht evidenzbasiert.

und wenn es Polypen sind, nutzt nur Polypen raus.

LG Heike mit Sohnemann, der jetzt zum 2. mal schon die Polypen raus hat

Beitrag von ikarus1972 06.03.10 - 21:04 Uhr

hi,

also die ohrentropfen würde ich auch weglassen, da sioe ja nicht bis "ins"ohr kommen.
ich würde es erstens mit globulis versuchen, die helfen bei uns sehr gut und zwar die BELLADONNA D12
und dann machen wir immer zwiebelwickel, die stinken zwar, aber helfen so gut, das meien zwei schon bei dem leisesten ziepen nach so was rufen :-)
dafür nimmst du einfach eine zweibel, klein hacken und in die mikrowelle, so das sie richtig warm sind, aber nicht "verbrennen", also einfach mal ans eigene ohr halten und probieren. die tu ich dann in ein stückel stoff windel ( habe eine geteilt ) und mach nen gummi drum, damit nichts raus fällt. das ist so angenehm, und die "dämpfe" helfen wirklich prima bei schmerzen.

tja und nasentropfen finde ich auch fürchterlich, weil die so den hals runterlaufen - wir nehmen nur spray, weil das verteilt sich gleich an den schleimhäuten und läuft nicht weg ... aber wichtig ist das schon. wenn ihr bis jetzt nur tropfen hatte, dann geht doch zusammen in die apotheke, ihr kauft nun was besseres, was sie selber machen kann. das hilft bestimmt und ein klein bissel hilfe beim drücken und es ist wie selbst reingemacht.

lg ika