Eine Frage zur Elternzeit...

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von wolke151181 02.03.10 - 21:37 Uhr

Guten Abend!

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen! Ich hab schon gegoogelt, aber irgendwie nichts Brauchbares gefunden.

Ich bin seit der Geburt unserer Tochter in Elternzeit, und werde vorerst nicht mehr arbeiten.
Diesmal möchte gerne mein Mann in Elternzeit gehen, also die 12 Monate nur 30 Stunden pro Woche arbeiten. Und zwei Monate dann ich. (Bezug vom Elterngeld)

Ist das möglich, wenn ein Ehepartner nicht berufstätig ist, dass dennoch der Berufstätige in Elternzeit geht? Oder MUSS dann ich die 12 Monate Elterngeld beantragen?


LG Claudia

Beitrag von axaline 02.03.10 - 21:54 Uhr

Technisch ist das nicht das Problem.
Du solltest nur vorher durchrechnen, ob das nicht zu Hohe einbußen ergibt !

Am besten rufst Du einfach mal unverbidnlich bei der Elterngeldstelle an und lässt Dich dazu beraten !

Gruß Janine

Beitrag von wolke151181 02.03.10 - 21:59 Uhr

Hallo Janine!

Danke dir für deine Antwort. Wir haben das schon durchgerechnet.
Wir müssten auf 80 Euro verzichten, dafür, dass mein Mann dann ein Jahr lang ein verlängertes Wochenende hat.

Das wär es uns schon wert. :-D

Also wenn das möglich ist, dann machen wir das definitiv.

Beitrag von axaline 02.03.10 - 22:06 Uhr

Soweit ich weiß, ist es unabhängig von der Beschäftigung der Elternteile, denn Einbußen hat man ja eben.

Aber wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, dann ruf da eben an und frag nach. Da bekommst Du auf alle Fälle eine richtige Auskunft !

Alles Liebe für Euch !

Gruß Janine (31 SSW)

Beitrag von wolke151181 02.03.10 - 22:08 Uhr

Werd ich machen! Vielen Dank!

Wünsch dir für die Geburt auch alles Gute!

Beitrag von zwillinge2005 03.03.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

darf ich fragen wie das kommt, dass Ihr nur auf 80 Euro verzichten müsst, Dein Mann aber nur noch 3/4 arbeitet?

Wie werden denn die 30 Std. auf das Elterngeld berechnet?

Von dem Einkommenverslust (also von 1/4 des Nettolohns) werden doch nur 67% bezahlt.

Also wären bei 2000 Euro bereinigtem Netto Euer Verlust schon minus 165 Euro.

Oder verstehe ich bei der Berechnung etwas falsch?

LG, Andrea