Auto kaputt.Müssen Benzinkosten erstattet werden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mamamia1988 02.03.10 - 21:49 Uhr

Hallo.
Ich hatte ja schon vor ein paar Tagen geschrieben das mein Auto kaputt ist. Nun fahre ich in das Autohaus was 300km entfernt ist. Ich bekomme weder ein Leihauto noch Spritkosten erstattet.
Ist das rechtens so? Ich dachte es müssen die Kosten die entstanden sind vom Verkäufer getragen werden. Ich habe noch die Gebrauchtwagengarantie.

lg

Beitrag von zwiebelchen1977 02.03.10 - 21:50 Uhr

Hallo

Kommt darauf an was kaputt ist. Die Garantie schliesst nicht alles ein.

Bianca

Beitrag von mamamia1988 02.03.10 - 21:55 Uhr

Niemand weiß was nun kaputt ist. Auto geht bei Nässe aus.
lg

Beitrag von vwpassat 02.03.10 - 22:57 Uhr

Das ist zwar tragisch, aber auch der Nachteil, wenn man wegen paar € Ersparnis am A.... der Welt kauft. Sorry für die harten Worte.

Ich bin selbst Gebrauchtwagenhändler und hab generell Bauchschmerzen, wenn einer von weiter weg ein Fahrzeug bei mir kauft. Nicht so, dass ich Angst hätte, meine Fahrzeuge werden ordentlich durchgecheckt und mängelfrei übergeben. Aber man steckt halt wortwörtlich nicht in den Autos drin.

Hast Du denn eine Garantie, welche vorsieht, dass nur beim ausliefernden Händler repariert wird? Also eine hauseigene???

Um sicherzugehen, schau in die AGB des Kaufvertrages (wegen Gewährleistung) und in die AGB der Garantie. Nacherfüllungsort ist i.d.R. Sitz des Verkäufers, man kann aber Ausnahmen machen.

Versuche Dich sachlich und vernünftig zu einigen, was die Kosten angeht, z.B. 50/50. Und immer dran denken, der Händler hat das Auto weer konstruiert, noch gebaut. Ihm wäre auch lieber, wenns fehlerfrei liefe.

Beitrag von mamamia1988 03.03.10 - 07:00 Uhr

Hallo,

ich hab nicht wegen der ersparnis weiter weg gekauft. Dieses Auto gab es in der Nähe nicht und unser Autohaus hätte zu der Zeit gerade keins besorgen können.

Ich habe keine Hauseigene Garantie. Ich kann es auch wo anders Reparieren lassen,aber das ist ja mein Problem. Unser AH findet nichts.
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=11&tid=2516460

lg

Beitrag von tiffysb 03.03.10 - 07:46 Uhr

Hallo,

ich kann Dir Deine Frage bzgl. der Benzinkosten zwar nicht beantworten, hatte aber auch mal ein Auto was immer wieder ausgegangen ist und keiner was gefunden hat.

Ich hatte das Auto damals sehr günstig von Privat gekauft und hatte mich schon gewundert, wieso der das Auto so billig hergibt. Zwei Tage später wußte ich es :-) Es ging immer wieder aus.

Ich hatte irgendwann die Schnauze so voll, dass ich es zum Autohaus gebracht habe und gesagt habe, dass ich das Auto erst wieder mitnehme, wenns wieder funktioniert und sollte ich es mitnehmen und es geht wieder aus, bin ich 5 Minuten später wieder hier und stelle es auf den Hof.

Der Wagen war 2 Wochen in der Werkstatt und endlich hat man den Fehler gefunden. Irgendso ein komisches Steuergerät war von Werk aus schon falsch eingebaut worden. Das Teil wurde gewechselt und das Auto lief von da an wie geschmiert. Vielleicht liegts bei Dir auch am Steuergerät, nur mal so ans Tipp.

Liebe Grüße
Tiffy

Beitrag von mamamia1988 03.03.10 - 08:22 Uhr

Ich werd mir das auch mal merken und wenn ich es nächste Woche hinbringe werde ich es mal sagen.Obwohl ich eigentlich davon ausgehe das die Werkstatt sowas von allein findet.
lg

Beitrag von vwpassat 03.03.10 - 20:11 Uhr

Du solltest mit dem Verkäufer die Problematik vorher klären.

Hinterher etwas fordern ist schwer.

Beitrag von mamamia1988 03.03.10 - 21:13 Uhr

Wieso hinterher fordern? Ich habe das Auto noch nicht hingebracht, aber er sagt schon das es nicht bezahlt wird und deshalb habe ich mich hier schlau gemacht.

Beitrag von vwpassat 03.03.10 - 22:27 Uhr

Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde:

Was für ein Fahrzeug?

Wie alt?

km?

Wie teuer?

Und ganz wichtig, wann hast Du es gekauft?

Beitrag von parzifal 03.03.10 - 16:48 Uhr

Bezüglich der Benzinkosten solltest Du den Verkäufer auf § 439 II BGB hinweisen und nachfragen, ob er bei der Ansicht bleibt die Transport/Wegekosten nicht ersetzen zu müssen. Falls ja, würdest Du kostenpflichtigen Rechtsrat einholen und die entstandenen Kosten bei bestehen des Anspruchs bei ihm geltend machen.

Beitrag von vwpassat 03.03.10 - 19:57 Uhr

Sie muss es nicht zum VK bringen.

Beitrag von mamamia1988 03.03.10 - 20:09 Uhr

jetzt schon da 2 Reperaturversuche hier im AH schon gescheitert sind schon.

Beitrag von windsbraut69 04.03.10 - 06:16 Uhr

Das ist für mich kein Grund, zwingend dieses AH aufzusuchen und eine Kostenerstattung zu fordern.

Was ist es denn überhaupt für ein Fahrzeug?

Gruß,

W

Beitrag von mamamia1988 04.03.10 - 06:49 Uhr

Der Verkäufer verlangt es doch aber jetzt.
Es ist ein Opel Zafira.

lg

Beitrag von windsbraut69 04.03.10 - 09:22 Uhr

Hast Du nicht weiter oben geschrieben, dass Ihr NICHT dort hin müßt?

Habt Ihr noch Neuwagengarantie über den Hersteller oder sprichst Du von der Händlergewährleistung?

Beitrag von mamamia1988 04.03.10 - 18:54 Uhr

Wir waren/sind nicht an die Werkstatt weiter weg gebunden,ABER weil unsere Werkstatt hier keinen Fehler gefunden hat und das 2 mal schon verlangt jetzt der VK das wir das Auto hin bringen und die es reparieren.

Aber es spielt jetzt keine Rolle mehr ,weil wir den Fehler vorhin selbst gefunden haben.

Beitrag von parzifal 04.03.10 - 17:08 Uhr

Sehr informativ. Insbesondere die Begründung ist hilfreich und überzeugend.

Der Hinweis ist aber richtig. Die TE "muss" das Fahrzeug nicht zum Verkäufer bringen. Wer will sie denn dazu zwingen?

Hilft das aber bezüglich des Problems mit der Mängelhaftung weiter?


Beitrag von vwpassat 04.03.10 - 17:15 Uhr

Ob dies hier überhaupt unter Sachmangelhaftung fällt, wissen wir doch alle nicht.

Das ist doch wie Kaffeesatzlesen.

Mal angenommen, ein Marder hat was angeknabbert......

Dann ist das nicht Sache des Verkäufers und ne Garantie übernimmt da auch nix.

Beitrag von mamamia1988 04.03.10 - 18:56 Uhr

Auch wenn wir den Fehler jetzt selbst gefunden haben,ist es schon Sache des VK,denn dieses Problem hatten wir schon als wir es im Autohaus abgeholt haben und auf der Autobahn wird uns sicher kein Marder etwas anknabern.