Plusminus - die deutsche Pharmaindustrie - eine Abzocke?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von dover 02.03.10 - 22:28 Uhr

Hallo und guten Abend.

Mich würde mal interessieren ob jemand vorhin den Beitrag zur deutschen Pharmaindustrie gesehen hat im Magazin "Plusminus"?
Was da für Wahnsinnspreise vorherrschen hier in Deutschland...
Das hat mich echt von den Socken gehauen. Ich hab ja gewusst das Medikamente hier in Deutschland recht teuer sind (im Gegensatz zum Ausland), aber das es sooooo krasse Unterschiede gibt hätte ich nicht gedacht.
Z. B. war die Rede von einem Rheuma Medikament. EINE Packung von diesem Medikament kostet in Großbritannien irgendwas mit 700 Euro. In Schweden was mit 1000 Euro und in Deutschland 1900 Euro!!!!!!!! Und das vom selben Hersteller (!) wohlgemerkt.
Ich meine wie kann so etwas sein? Und da wundern wir uns warum wir mittlerweile für jeden Scheiss dazu zahlen müssen. Die haben auch noch einen Bericht über überhöhte Krankenhausrechnungen gebracht. War genauso "schockierend". Also das ganze Gesundheitssystem scheint ja nur noch eine reine "Abzocke" zu sein.
Ich meine, nicht das mich jetzt hier jemand falsch versteht. Das System ansich ist hier in Deutschland super, den meisten "tut es auch wahrscheinlich nicht weh", aber es gibt bestimmt kranke Menschen da draussen die Medikamente nicht bezahlt bekommen von den KK da diese einfach zu teuer sind.
So etwas macht mich dann wieder wütend.
Naja, würde gerne mehr Meinungen hören zu diesem Thema. Lieg ich da falsch oder stimmt ihr mir zu?

Schönen Abend euch
LG Dover

Beitrag von daisydonnerkeil 03.03.10 - 09:56 Uhr

Hallo,
habe das am eigenen Leib in der Kinderwunschbehandlung erfahren.

Bestimmte Hormone für eine Kinderwunschbehandlung kosten in Deutschland 540 Euro, in Luxemburg 200 Euro weniger. Was erstaunt, weil es die gleiche Firma ist und Luxemburg ja nicht gerade als Billiglohnland bekannt ist.

Ich habe nichts dagegen, dass hart arbeitendes Pflegepersonal gut bezahlt wird und auch Ärzte, die eine sehr lange, harte Ausbildung haben, gutes Geld verdienen. Aber den Pharmariesen die Kohle zu schenken, ärgert mich extrem.

LG,
Daisy

Beitrag von doucefrance 03.03.10 - 14:47 Uhr

Hallo,

wir haben die Erfahrung vor Jahren in Frankreich machen dürfen.
Unsere Tochter erkrankte und benötigte Antibiotika.
Der Doc, bei dem wir waren, war sehr stolz, seine Deutschkenntnisse anwenden zu dürfen, denn er hatet 1 Semester in Deutschland studiert... Nun war er so freundlich und schrieb uns einen Antibiotikasaft eines deutschen Arzeimittelherstellers auf - mit dem Hinweis, er sei etwas teurer als die französischen Produkte.

In der Apotheke war alles kein Problem - wir zahlten für 2 Flaschen des Saftes im Ganzen umgerechnet knapp 20 DM.
Daheim gingen wir zu unserem Hausarzt und nahmen die Verpackung mit.
"Ah, da ist ja noch der Preis drauf" seine Worte und dann seine ungläubigen Blicke nach dem Umrechnen...

Hier hätte der Saft knapp das 3fachen gekostet - und die Krankenkasse hätte ohne mit der Wimper zu zucken brav gezahlt....

Das sollte verboten werden, diese horrenden Preisvorgaben der Arzneimittelindustrie.

Beitrag von hilli2 03.03.10 - 16:25 Uhr

Ich glaube nicht, dass die Pharmafirmen nur Profit machen wollen, die haben doch nur im Sinn, kranken Menschen zu helfen.

Deswegen werden ja relativ kostengünstig viele neue Impfpräparate auf den Markt gebracht. Selbstverständlich benötigen wir die alle.

Und dass die die Preise diktieren ist doch klar, die haben die Sachen doch erfunden und stellen sie her. Und außerdem, die Krankenkassen zahlen doch. Wenn das GEld bei den KK knapp wird, muss eben der Beitrag angehoben werden, dann zahlt jeder Bürger halt 30% für die KK. Die Pharmafirmen verdienen es eben, soviel Geld zu bekommen.

Aber dass die Pharmafirmen Profitgeier sind, das glaube ich nicht.


















































#augen

Beitrag von gingerbun 04.03.10 - 11:42 Uhr

"Aber dass die Pharmafirmen Profitgeier sind, das glaube ich nicht."

IST DIES DEIN ERNST?

Britta

Beitrag von klappspaten 04.03.10 - 10:25 Uhr

Hallöchen,

ich habe die Sendung auch gesehen.

Habe selbst Rheuma und habe mir mal einige Monate das erwähnte Medikament Humira gespritzt.
Ne Monatspackung sind quasi 2 Spritzen, da man sich nur alle 2 Wochen spritzt.
Ich wusste, dass dieses Medikament hier im Monat ca. 2000 Euro kostet, allerdings NICHT, dass es in Großbritannien um einiges günstiger ist.
Wirklich der Hammer!!!!

Schlimm war es für mich, als ich beim Spritzen mal einen Fehler gemacht habe und mir ca. 1000 Euro am Bauch runtergelaufen sind......

LG
klappspaten