Frage wegen Berufsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sarina23 03.03.10 - 09:58 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich habe von meiner Chefin ein Teilberufsverbot bekommen, das heißt ich arbiete in einer Kieferorthopädischen Praxis und ich darf nicht mehr ins Sprechzimmer mit.
Meine AUfgaben beschränken sich nun auf Donnerstags nachmittags und Freitags morgens, ich muss nun halt alle Aufgaben auserhalb des Sprechzimmers machen.

Jetzt meine Frage kann ich an den restlichen Tagen was auf 400 € basis machen??? Schwangerschaft verläuft ohne Probleme bin ja nur freigestellt weil es das Gesetz so will.
und wenn ja muss ich ihr das sagen???

Ich weiß ist vielleicht ne blöde Frage aber ich weiß es echt nicht.

Liebe Grüße Sarina & #ei

www.bauchbewohner.unsernachwuchs.de

Beitrag von 1grit 03.03.10 - 10:24 Uhr

Wieso willst du noch was anderes machen?
Du bekommst doch dein volles Gehalt weiterhin.
Wenn du noch was anderes arbeitest, kannst du glaube ich nur zusätzl. auf Lohnsteuerkarte gehen und da bleibt dann nach Steuern usw. ja kaum noch was übrig!

Beitrag von seikon 03.03.10 - 10:26 Uhr

Also generell muss JEDE Nebentätigkeit vom Hauptarbeitgeber genehmigt werden. Von daher musst du es ihr natürlich sagen, und sie müsste es erlauben.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das geht. Du bist freigestellt, das stimmt. Aber du bist ja geldmäßig nicht schlechter gestellt, da dein AG dir ja normal den Lohn weiter zahlen muss. Wenn du so ohne Schwangerschaft einen Minijob hättest, dann müsstest du dem ja ausserhalb deiner Arbeitszeiten in der Praxis nachgehen. Und jetzt auf einmal möchtest du einen Job ausüben, der zeitlich genau auf deine regulären Arbeitszeiten fallen würde?

Ich glaube nicht, dass der AG dir erlauben muss während der Zeiten, in denen du eigentlich für ihn arbeiten müsstest (nur halt aufgrund des BV freigestellt bist) einem anderen Job nachzugehen.
Denn es kann ja genau so gut sein, dass du auf Abruf mal zu anderen Zeiten in der Praxis arbeiten musst.

Beitrag von sarina23 03.03.10 - 10:32 Uhr

Ja ihr habt recht, aber mir geht es ja gut und der Tag kann echt lange sein, vorallem weil ich das BV ja gar nicht wollte, deshalb dachte ich ich könnte noch was nebenher machen :-)
Aber ihr habt recht hab gar nicht so weit gedacht #rofl

Danke für eure antworten