paypal-limit, geldwäscheschutz etc...

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von poulette 03.03.10 - 10:31 Uhr

hallo,

seit gestern steht auf meiner paypalseite:

"Der Gesamtbetrag der erhaltenen Zahlungen auf Ihrem PayPal-Konto ist größer als oder gleich € 1 800,00 EUR.


PayPal ist durch das Anti-Geldwäschegesetz der Europäischen Union gesetzlich dazu verpflichtet, bei Zahlungseingängen von mehr als dem definierten limit Kundeninformationen wie bspw. einen Adressnachweis einzuholen.

Dieses Verfahren muss innerhalb von 180 Tagen gefolgt werden, um die Vorschriften einzuhalten.


ich soll meine kreditkarte prüfen lassen, einen peronalausweis mit lichtbild hinschicken, einen wohnnachweis per strom-oder telefonrechnung hinschicken und daten über meine firma (ich habe gar keine firma) bekanntgeben und somit mein paypalkonto von einem privat in ein businesskonto umzuwandeln.

ich kann noch geld überweisen und empfangen, darf aber mein konto bis zur lösung der "konfliktes" nicht schliessen.

so, jetzt hab ich doch etwas angst und zwar:

wird paypal diese infos an den fiskus weitergeben? ich wollte meine geringen einnahmen nicht unbedingt versteuern. ich verdiene nicht viel mit meinen verkäufen über ebay und wenn ich einen pullover, der mich 100 euro kostete, gebraucht für 30 euro wiederverkaufe, dann hatte ich doch eh keinen gewinn...


und was passiert, wenn ich gar nichts mache? sind die dann danach auch nicht hinter mir her?


auf meinem paypalkonto befinden ca 600 euro.

lg

Beitrag von bezzi 03.03.10 - 11:18 Uhr

"wird paypal diese infos an den fiskus weitergeben?"

Von sich aus sicher nicht. Kommt eine Anfrage vom Finanzamt, schon. Wie jede Bank übrigens auch.

"ich wollte meine geringen einnahmen nicht unbedingt versteuern."

Wer WILLL schon freiwillig Steuern zahlen ? ;-)

"ich verdiene nicht viel mit meinen verkäufen über ebay und wenn ich einen pullover, der mich 100 euro kostete, gebraucht für 30 euro wiederverkaufe, dann hatte ich doch eh keinen gewinn..."

Stimmt. Wenn Du nur Sachen aus Deinem eigenen Kleiderschrank verkaufst, ist das nicht steuer- und meldepflichtig.
Wenn Du aber gezielt Sachen einkaufst, um sie mit Gewinn wieder zu verkaufen, handelt es sich um ein Gewerbe, das angemeldet und für das Steuern bezahlt werden müssen.

Ebay geht ab einer gewissen Größenordnung davon aus, dass es sich um ein Gewerbe handelt und fordert dementsprechende Daten von Dir.
Ob Du tatsächlich ein Gewerbe betreibst ist Ebay/Paypal erst mal egal. Das musst Du selber gegenüber dem Finanzamt vertreten.