Was will ein Mann, wenn er... (Hausfrauen-Diskussion)

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber so 03.03.10 - 10:32 Uhr

Es geht um meinen Mann, durch den ich manchmal nicht ganz durchsteige.

Mein Mann arbeitet viel und - auch wenn er das bestreitet - er arbeitet gerne, weil er dadurch Anerkennung bekommt. Kürzlich wurde er befördert und bekam auch einen Firmenwagen, er fühlt sich natürlich großartig. Ich gönne ihm das.

Ich würde von mir behaupten, dass ich ihn unterstütze und mehr mitmache als andere Frauen. Z. B. hat er eigentlich nur alle 3 Wochen Bereitschaft. In Wirklichkeit wird er eigentlich immer angerufen, auch in unmöglichen Situationen wie z. B. im Urlaub am Strand, sonntags um 6 Uhr, beim Essen, im Zoo oder nach einem 14-Stunden-Flug mitten in der Nacht. Es kam schon vor, dass wir alles abbrechen mussten und nach Hause gefahren sind (im Zoo zum Beispiel). Manchmal nervt es mich, aber ich nöle nur ganz selten mal (wie z. B. nach dem Flug).

Unsere Rollenverteilung ist klassisch: Zu Hause muss er kaum etwas machen. Haushalt erledige ich, Kinderbetreuung erledige ich, Einkauf erledige ich, nebenbei arbeite ich noch sporadisch je nach Auftragslage mal mehr mal weniger. Das Einzige, was er machen muss, weil ich es oft nicht schaffe, ist bügeln. Das ist ihm auch viel wichtiger als mir und es ist eine Aufgabe, die er dann macht, wenn er Zeit dazu hat. Ich brauche ihn dazu nicht auffordern und wenn mir ein Teil fehlt, dann bügele ich es selbst. Ab und zu kocht er auch mal, z. B. wenn wir später kommen als er. Dabei hinterlässt er regelmäßg ein Schlachtfeld. Na ja...

Ansonsten ist er zu Huse eher faul und ein Chaot, lässt gerne mal was liegen (was mich durchaus ärgert, weil es auch ein schlechtes Vorbild für unsere Tochter abgibt). Er hat überhaupt keine Lust auf handwerkliche Tätigkeiten und wenn er dann mal was macht, dauert es ewig, weil er total pedantisch ist. Er lässt auch grundsätzlich alles stehen und liegen, wenn er fertig ist. Ich nöle daran aber nicht rum, bin ja froh, wenn es erledigt wird (allein die Befestigung von Rauchmeldern dauerte 2 Jahre).

Da ich das weiß, versuche ich meist, die Dinge alleine zu schaukeln. Manchmal scheitert das aber an körperlichen Verraussetzungen wie z. B. der Größe (die Rauchmelder KONNTE ich einfach nicht anbringen, weil ich nicht dran kam).

So und jetzt kommts:
Jetzt soll unsere Tochter ein neues Zimmer bekommen. Wenn es nach ihm ginge, würde das vermutlich 4 Jahre dauern. Das geht aber nicht. Für einen Teil der Aufbauarbeiten brauche ich ihn und muss ihn da leider mehrfach auffordern in die Hufe zu kommen. Das nervt ihn natürlich und er neigt dazu, das zu ignorieren bis ER denn dann mal Lust hat. Nörgeln gefällt ihm also offensichtlich nicht.

Sage ich nichts, passiert aber auch nichts. Das hatten wir schon. Bei den Rauchmeldern habe ich echt mal ein Jahr gar nichts gesagt. Ich habe ihn freundlich gebeten, ihm die Notwendigkeit erklärt usw. War nichts zu machen. Er hat es erst gemacht, als ich ihn dann 2 Wochen lang alle 2 Tage erinnert habe.

Wenn ich aber versuche, mir selbst zu helfen und die Arbeit dann beispielsweise mit jemand anderem oder sogar alleine erledige, passt ihm das auch nicht. So geschehen beim Aufbau des Babyzimmers, den ich vollständig alleine (hochschwanger) erledigt habe, weil auch da nichts passierte.

So.... Dass FRAU NACH der Arbeit dann Essen auf den Tisch stellen und die Beine breit machen soll, habe ich jetzt nach der anderen Diskussion weiter unten schon mal verstanden. Ich frage mich aber: Wie bekommt man denn MANN zum Arbeiten? Soll man ihn damit vollkommen in Ruhe lassen? Soll man ihm in den Arsch treten? Soll man konkrete Terminvorgaben machen? Oder erst eine Besprechung einberufen? Oder soll man das tun, was FRAU eben tut: Ständig nörgeln? Ich weiß es echt nicht.

P.S. Mein Mann steht jetzt dich in einem sehr schlechten Licht da. Ganz so schlimm ist es nicht. Aber es gibt schon so Sachen, wo er wirklich null Bock drauf hat und da könnte ich ihn dann manchmal.....

Beitrag von sandra7.12.75 03.03.10 - 10:45 Uhr

Hallo

Du kannst weiternörgeln oder du lässt die Dinge vom Fachmann erledigen und legst deinem Mann die Rechnung hin.



Mein Mann ist auch kein Handwerker und nach dem Streichen des Kinderzimmers habe ich ihn Wasser und Lappen in die hand gedrückt und ihm gesagt das er die Schweinerei selber beseitigen soll.Er versaut alles mit Farbe und ich soll mich dann noch bücken.Hätte er wohl gerne gehabt;-).

lg

Beitrag von mauseannie 03.03.10 - 10:50 Uhr

Besorg Dir eine Leiter. Dann klappts auch mit dem Rauchmelder... ;-)

Und fuer den Rest: Sag ihm er soll es JETZT machen oder Du bezahlst Dir einen Studenten dafuer. Wenn er so viel arbeitet, sollten die paar Kroeten fuer ein paar Stunden Hilfsarbeiten ja uebrig sein.

Problem geloest.

Beitrag von lieber so 03.03.10 - 11:09 Uhr

Neee, bezahlen müssen geht noch viel weniger als wenn ich es dann selbst mache. Da würde er ausrasten. Und wenn ich ihn gleich total unter Druck setze, wird er sehr sehr stur.

"Besorg Dir eine Leiter. Dann klappts auch mit dem Rauchmelder... "

Ging nicht... trotzdem noch zu klein. Die Raumhöhe ist an dieser Stelle... weiß nicht 3,50 Meter oder so. Mein Mann kam gerade so eben dran. Ich bin ja nicht doof und weiß mir in der Regel schon zu helfen, aber das ging mal wirklich nicht. Außerdem ruht er sich dann noch mehr darauf aus, weil die "blöde Alte" es ja doch irgendwann macht.

Beitrag von mauseannie 03.03.10 - 11:10 Uhr

Da hilft nur treten. Feste, feste treten...

Beitrag von unilein 03.03.10 - 12:17 Uhr

Lass dir nicht alles gefallen. Du musst dich anscheinend entscheiden: Wenn du mit deinem Mann keinen Stress haben willst, dann musst du auf solche Dinge wie ein neues Kinderzimmer verzichten. Willst du das neue Kinderzimmer, musst du hingegen Stress in Kauf nehmen. Denn alle Wege, es zu bekommen, hast du ja schon durchprobiert. Ein Ergebnis bekommst du offenbar nur in Kombination mit Stress.

Ich würde den Weg wählen, ihm ein (angemessenes) Ultimatum zu stellen, bis wann er Zeit hat, es zu machen, bevor du jemand dafür bezahlst. Und ihm gleich sagen, dass du nicht akzeptierst, dass er dann 'ausrastet'. Genervt darf er sein, ausrasten is nicht.

Du bietest ihm eine faire Wahl: Selbst arbeiten oder Geld dafür ausgeben. Es geht nicht an, dass er weder das eine noch das andere akzeptieren kann. Ihr lebt ja in einer Partnerschaft. Da sollte nicht alles komplett nach seinem Kopf gehen.

Beitrag von hm.... ? 03.03.10 - 11:38 Uhr

hallo

also bei uns ist es so, dass mein mann auch sehr viel arbeitet, ich selbst arbeite auch, nebenher, hab einen 2jährigen Sohn und bin Schwanger.
Ich erwarte von ihm, dass er mich unterstützt bei Dingen die mir einfach schon zu anstrengend sind - das macht er auch!

aber wenn ich nicht schwanger bin muss er nur dinge tun die ich definitiv nicht "kann" - da er einen anstrengenden beruf hat!

Allerdings habe ich statt nörgeln einen Vorteil:
ich bitte einfach meinen Schwiegervater darum - er ist in Pension und freut sich wenn er gebraucht wird! Sage ich ihm etwas - ist es am nächsten Tag spätestens erledigt.

ich muss allerdings sagen, dass diese Hausfrauen diskussionen - weiter unten wirklich lustig sind!!

also ich bin eine "solala" hausfrau die definitiv andere Prioritäten hat als ständig zu putzen!
bei mir ist es ordentlich bis caotisch aber nicht schmutzig... das ist wohl ein unterschied!!
Naja, aber eigentlich ist es mir wichtiger - wenn die sonne scheint mit meinem Kind im Garten zu sein anstatt zu putzen!

wenns regnet putze ich mal richtig.... und sorge für Ordnung! ich finde nach Stundenplan putzen nicht notwendig... aber wenns viele brauchen!! bitte!

lg


Beitrag von lieber so 03.03.10 - 12:20 Uhr

Na ja, ich könnte meinen Vater bitten, der mir gerne hilft. Nur leider passt meinem Mann das eben nicht. Und zwar nicht nur, weil es mein Vater ist, sondern weil er es ja eigentlich schon selbst machen will (vielleicht auch um sich hinterher zu profilieren). Neulich stand er - ungelogen - eine viertel Stunde vor einem Handtuchhaken und hat bewundert wie toll er den doch angebracht hat und ich habe ihn bewundert, weil er das ausnahmsweise mal recht zügig erledigt hat. Wenigstens wurde ich auch bewundert, weil ich so einen tollen Haken gekauft hatte. War nämlich gar nicht so einfach, weil der alte Haken beim Abfallen ein ziemlich großes Loch in die Tapete gerissen hatte und der neue das vollständig abgedeckt hat.

Beitrag von frieda05 03.03.10 - 13:23 Uhr

#rofl... - - das stelle ich mir gerade bildlich vor #rofl.... - wie Ihr Euch da gegenseitig angestaunt habt.... #rofl



wir haben hier in der Firma extra für solche Fälle einen langen Holzstab mit einen "Festmacher" (Handschuh) dran... - damit man sich zur Not selbst auf die Schulter klopfen kann.....


GzG
Irmi

Beitrag von lieber so 03.03.10 - 15:43 Uhr

- - das stelle ich mir gerade bildlich vor .... - wie Ihr Euch da gegenseitig angestaunt habt....


Ja, süß oder?

Ich will dieses Schulterklopferding...

Beitrag von asimbonanga 03.03.10 - 15:09 Uhr

Hallo,

also da hätte ich keinen Nerv für-dieses bitten und betteln--------schlechte Laune, aber nicht in die Pötte kommen.
Nörgeln kommt bekanntermaßen überhaupt nicht gut.

Ich frage ein, zweimal und wenn mein Mann zu sehr beschäftigt ist oder nicht zu diesen handwerklichen Notwendigkeiten kommt-engagiere ich einen Allround-Handwerker ( der macht auch den Baumschnitt, Küchenanbau, tapezieren u.s.w. )
Die Rechnung zahlt er meist-sieht er es mal nicht ein, teilen wir uns die Kosten.

Sag ihm freundlich aber bestimmt, das du den Ärger wegen der handwerklichen Arbeiten nicht länger mitmachen möchtest.Wenn er auf Bewunderung stark reagiert, dann verkaufst du den beauftragten Handwerker eben als notwendige Maßnahme, weil er so extrem viel arbeiten muss.
L.G.

Beitrag von dominiksmami 03.03.10 - 12:49 Uhr

Huhu,

oha...schwere Frage.

Nörgeln liegt mir überhaupt nicht.

Bei uns läuft das alles Hand in Hand... auch Renovierungen etc. mein Mann macht die Arbeit...ich helfe bei den Vorbereitungen und putze hinter selbstverständlich.

Ich käme z.B. nie auf die Idee ihm nach dem Streichen zu sagen er solle das selber sauber machen. Das Streichen ist sein Anteil...das Putzen meiner....Teamwork eben.

Aber wenn ein Mann so gar nix macht, ist das natürlich schwierig.
Am ehesten fiele mir da auch ein ( wie schonmal erwähnt wurde) es machen zu lassen und dann eben die Rechnung in Kauf zu nehmen...denke ich so spontan.

lg

Andrea

Beitrag von lieber so 03.03.10 - 15:48 Uhr

"Ich käme z.B. nie auf die Idee ihm nach dem Streichen zu sagen er solle das selber sauber machen. Das Streichen ist sein Anteil...das Putzen meiner....Teamwork eben. "


Ja grundsätzlich schon. Das kommt aber sehr auf seine Laune an. Manchmal klappt die Zusammenarbeit gut: Einer hält das Brett der andere schraubt, wie das halt so ist. Manchmal schlägt aber die Prägung durch die Mutter durch, die ihm sich immer aufgedrängt hat und dann lehnt er Zusammenarbeit ab und mokelt lieber selbst, dabei zieht er ein Gesicht, dass gleich signalisiert, dass man ihn lieber nicht ansprechen sollte. Und dann mache ich auch lieber die Tür zu und lasse ihn machen. Ich finde das schade, weil ich solche Renovierungsarbeiten eigentlich gerne erledige und auch gerne gemeinsam.

Und ansonsten: Wenn er nur einen Schraubendreher für irgendwas benutzt finde ich schon, dass er den dann auch wegräumen kann. Mittlerweile isses nicht mehr so wild, wenn er potentiell "gefährliche" Gegenstände rumliegen lässt, weil unsere Tochter groß genug ist. Als sie aber noch kleiner war und sie mir dann mal mit einem Tacker entgegen kam, obwohl ich davon ausgegangen bin, dass er ihn wieder weggepackt hat, fand ich das nicht so lustig.