13 jährige treibt mich .......

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von heidi30de 03.03.10 - 11:20 Uhr

zur Weissglut.

Also meine Tochter wird im Juli 14 Jahre alt. sie steckt mitten in der Pubertät. Aber was die manchmal so von sich gibt, also da hätte ich bei meinen Eltern bzw. Vater das Weite suchen müssen.
Es vergeht kein Tag an dem ich mich nicht über sie ärgere.
Ich bin berufstätig. ich verlange nicht viel von ihr, aber sie kriegt es einfach nicht hin, einfach mal etwas im Haushalt von alleine zu machen.
Es fängt damit an, dass sie unbedingt ein Haustier haben wollte. Habe lange mit mit gekämpft und dann kam es auf Arbeit zu einem Fund von zwei Katzenbabys die durch unbekannte in den Müll geworfen wurden.
Naja dachte ich ehe die im Tierheim eventuell Versauern, nehme ich die mit zu mir nach Hause. Vorher habe ich noch mir ihr gesprochen und gesagt, dass sie sich um die Tiere kümmern muss. Ja das grosse Versprechen kam.
Mittlerweile sind die Kater etwas grosser und machen natürlich auch mehr Schmutz (Katzenklo)…. Nun ja und was soll ich sagen. Es wird nicht mehr regelmässig das Klo gemacht, das Katzenfutter wird nicht regelmässig nachgefüllt usw….
Ich habe ihr schon ein Ultimatum gestellt und gesagt, ändert sich das nicht, müssen die Katzen weg. ( Aber warum müssen die Katzen daran glauben, wenn sie einfach zu faul ist).

Auch wenn es um Tischdecken geht usw…… nichts nada erst wenn ich meine Stimme erhebe, reagiert sie.

Sie ist nur am Telefonieren oder Internet.

Wenn sie dann mal was haben will, funktioniert es… aber danach auch wieder niente.

Mein Sohn ist anders der macht und tut ohne jegliche Forderungen


Was würdet ihr an meine Stelle tun.

Freue mich über jeden Rat



LG


Martina

Beitrag von morgenstern66 03.03.10 - 11:45 Uhr

Meine Tochter hält das genauso seit sie 14 ist. Heute ist sie 17 und es wird immer schlimmer.

Klar, sie geht arbeiten, aber sie hat nicht mal ihr Zimmer im Griff. Ihre Bereitschaft im Haushalt zu helfen geht gegen null.

Sie muss lediglich die Getränke aus dem Keller holen und alle 2 Wochen ihren! Müll rausbringen.

Soll sie aber dann mal außerplanmäßig die Spülmaschine leeren, dauert die Diskussion länger als das eigentliche ausräumen.

Bin gespannt, ob hier gute Tipps kommen.

Bine, die seit JAhren auf Besserung hofft

Beitrag von binchen123 03.03.10 - 18:53 Uhr

Hallo Bine,

na das sind ja tolle Aussichten, meine Tochter wird bald 15 und ich hab eigentlich gehofft, das wird bald mal besser.

Ist bei uns genauso, die Diskussion darüber, was sie machen soll, dauert länger, als die eigentliche Aktion dauern würde.

Mich erstaunt aber am meisten, die Schnelligkeit mit der sie dann ihr Zimmer wieder verwüsten kann, wenns dann doch mal aufgeräumt ist.

LG
Sabine, die die Hoffnung trotzdem nicht aufgibt

Beitrag von morgenstern66 04.03.10 - 10:49 Uhr

Das mit den Verwüsten, das macht meine Große. Die wird demnächst 20 und ist ein Meister unter dem Herrn.

Glaub mir, selbst bei wüsten Androhungen schiebt sie die Aufräumaktion auf die letzte Minute raus. Allerdings weiß sie mittlerweile, dass ich nicht nur drohe, sondern auch handle.

Unser Kompromiss ist Samstag muss Ordnung sein. Das schiebt sie auf Sonntag Abend raus...eher schon Nacht...und sätestens Dienstag kannste nimmer laufen.

Bei meiner Kleinen (17) siehts auf den ersten Blick so lala aus, wenn Du aber ein zweites Mal hinschaust musste fast würgen. Hinzu kommt, dass die Gerüche schwerverdaulich sind, die mir da entgegenströmen.

Die beiden bewohnen den oberen Stock, von daher werde ich nicht täglich damit konfrontiert, und Gäste sowieso nicht. (nur ihre, natürlich).

Die Kleine macht mir in der Wort-und Tonwahl mehr Sorgen, sie hat keinen Respekt (nicht Ausdrücke oder so, das Maulen an sich) und da fühl ich mich echt immer bescheiden. Wann habe ich wo was verbockt? Meine Kinder sind von klein auf ans Aufräumen samstags gewohnt und dennoch ist das immer DER Akt der Woche.

Sonstige Mithilfe wird gern mal verweigert, am Besten fahre ich, wenn ich arbeiten bin und einfach einen Zettel hinlege, was zu tun ist. Kommt aber höchstens 1x in 2 Monaten vor. Totarbeiten muss sich keine der Kiddis.

Naja, der Tag x kommt und ich meine Ruhe vor dem Saustall und den Auseinandersetzungen mit meinen Monstern ;-)

Bine grüßt Binchen :-) ;-)

Beitrag von binchen123 04.03.10 - 18:52 Uhr

Hallo Bine,

dass das mit den Androhungen nicht funktioniert ist mir auch schon klar geworden.

Das einzige was funktioniert ist Taschengeldentzug oder Ausgehverbot.

Aber wenn ich das dann durchziehe, gibt s dann halt üble Streitereien, bis sie dann doch endlich aufräumt. Und wenn sie dann kommt und sagt, sie sei fertig, dann muss ich erstmal nachkontrollieren, ob sie nicht versucht mit auszutricksen, sprich, ob sie nicht alles unters Bett oder hinter die Couch geschoben hat. Oh Mann diese Teenies sind echt mit allen Wassern gewaschen.

Bin ja mal gespannt, wie das bei meiner Kleinen (fast 6) mal läuft. Im Moment ist sie noch recht ordentlich mit ihrem Zimmer. Und wenn bei ihr aufgeräumt ist, geht sie dann immer zur Großen ins Zimmer und sagt: "Oh Mann bei dir siehts ja aus wie im Scheinestall!" Da wir die Große dann sauer, weil die Kleine ja recht hat und es ihr auch noch unter die Nase reibt.

Also wenn dann in vielen Jahren 2x Pubertät überstande habe, dann hätte ich gern das Bundesverdienstkreuz.
Das hätten wir armem Mütter doch verdient oder?

LG
Sabine

Beitrag von susanne85 03.03.10 - 11:50 Uhr

hallo,

in diesem tread erkenne ich mich vor ein paar jahren wieder. und ich kann dir wirklich nur sagen, bleib ruhig! das gibt sich. nicht heute nicht morgen aber vielleicht nächstes jahr. aufregen bringt nichts.

druck erzeugt gegendruck. und jedes mädchen erlernt noch das aufräumen.

vielleicht kannst du ihr weggehen oder pc verbot erteilen, solange bis sie das gewünschte macht? vielleicht hilft ein akribischer plan den sie abhaken muss dafür? vielleicht hilft es aber auch, wenn du mal ihr kein essen kochst, keine wäsche machst. ganz nach dem motto " hilfst du mir nicht, ich dir auch nicht".

ich wünsche dir viel glück, muse und durchhaltevermögen.

Beitrag von petra1982 03.03.10 - 11:53 Uhr

1.mal Finde ich es nicht super Tiere herzutun, und sich auf pubertierende oder kinder zu verlassen. Die Kinder meines Mannes wollten auch Meerschweinchen hasen pferde, hatten wir alles, bekommen tun sie keins mehr bevor sie ihre eigene wohnung haben. sie sind ja auch nicht immer da von dem abgesehen.

2. als ich 14 war hab ich auch gegen meine mutter randaliert, geweigert mein zimmer aufzuräumen müll etc. ist doch normal und verständlich das du dich aufregst, wenn sie wieder was von dir iwll willst du eben auch mal nicht. mach doch das über tg wenn sie dir hilft und was macht bekommt sie etwas dafür und wenn nicht ziehst du es ihr ab vom tg ;-)

oder inet kommt einfach weg. zieh den stecker und gut ist....

du musst sie da packen wo es weh tut :-) wörtlich gemeint natürlich

Beitrag von muggles 03.03.10 - 11:53 Uhr

Du solltest - nach Vorankuendigung - die Serviceleistungen einstellen (z. B. Waschen, Buegeln, Bring- und Abholdienste).

Viel Glueck,

Claudia

Beitrag von marathoni 03.03.10 - 21:35 Uhr

Einzig richtige Antwort hier !!!!!!#freu#freu#freu#aha#aha#aha

Beitrag von bongomaus 03.03.10 - 12:06 Uhr

Ich vermute da gibt es keinen Rat - da müssen alle Beteiligten durch! Bei unserer Tochter war jedoch klar: diskutieren hält nur auf. Manche Dinge sind einfach so und die Eltern bestimmen wie was gemacht wird. Ist eben so.

Stelle Regeln auf und halte sie konsequent ein. Laß Dich nicht provozieren - sie testet ihre Grenzen aus, das gehört dazu, muß aber nicht zu endlosen Diskussionen führen.

Unsere Tochter ist nun 16 und langsam endlich wieder "Mensch". Zu Beginn der Puberät war es auch alles
andere als leicht. Bei uns halfen nur knallharte Regeln: Internet mit täglichem Zeitlimit, Sperre des Telefons,
Wäsche wurde nur gewaschen wenn sie in der Wäschetonne war usw. Wenn man sie gebeten hat den Tisch zu decken oder - wie frech von uns - Kartoffen zu schälen oder den Salat vorzubereiten und sie tat es nicht, gab es eben kein Essen für sie.

Forderungen wurden zwar gestellt aber natürlich wollte man nichts dafür tun - so funktioniert das Leben aber nicht. Kleine Regel von uns: wer sich in keinster Weise im Haushalt und am Familienleben beteiligt bekommt nichts anderes als: Wohnung, Nahrung, Kleidung, Bildung, Zuneigung, Liebe und Verständnis. Für mehr sind Eltern nämlich nicht zuständig Handys, Ipods, Laptops, Dieseljeans und Bares zum Shoppen ist Luxus und den muß man sich verdienen.

Ihr Zimmer glich einer Müllhalde aber es gab ja eine Tür die man schließen konnte und wir mußten in diesem "Kunstwerk" auch nicht leben.

Schule war auch ein leidiges Thema. "Ich habe keinen Bock", "Ich gehe da nicht mehr hin". Unsere Antwort darauf "wenn du sitzen bleibst ist das auch kein Drama, heißt aber für dich, daß du noch ein Jahr länger in die Schule gehen mußt". Sitzenbleiben war auch nie ein Thema, sie war und ist auf dem Gynmasium und ihr Notendurchschnitt war nie schlechter als 1,5.

Unsere Tochter war und ist ein ganz tolles Mädchen. Deine Tochter auch - vergiss das nicht!

Bongomaus

Beitrag von miss-lacrima 03.03.10 - 12:17 Uhr

Hi Martina,

wenn iiiich in meiner Rebellionsphase lieber am Internet hing als die von mir versprochenen Aufgaben zu erledigen wurde ich verwarnt und dann...wenn alles nix half....wurde mir mal eben kurz die Sicherung für mein Zimmer rausgedreht :P

Beitrag von kruemlschen 03.03.10 - 12:50 Uhr

Hallo,

ich würde nicht versuchen sie zu strafen in dem ich ihr etwas weg nehme wenn sie ihre Arbeiten nicht freiwillig erledigt, ich würde den Spieß ganz einfach umdrehen.

Für jede im Haushalt erledigte Arbeit bekommt sie etwas.

Z.B. 1x Müll rausbringen = 1/2 h Internet
1x Geschirrspüler ausräumen = 1 Maschine Wäsche waschen
1x Badputzen = 1x Taxiservice von Mama (oder Papa)

Usw. Geben und Nehmen ist das Prinzip der Gemeinschaft, nicht nehmen, nehmen, nehmen!

Das ganze würde ich in einem vernünftigen Gespräch mit ihr klären. Haltet den Familienrat ab, jeder darf sagen was ihn stört und was er gerne geändert haben möchte, jeder darf vernünftige Vorschläge machen und Du bietest Ihr eben Deine Leistung an, wenn sie auch im Gegenzug ihre Leistung anbietet ;-)

LG Krüml

Beitrag von marathoni 03.03.10 - 21:37 Uhr

Wie bitte ? Kriege ich was für meine geleisteten Arbeiten im Haushalt ?
Das ist wohl hier der falsche Ansatz und bringt gleich Null !!!!!
Sorry, aber eben meine Erfahrung !!!!!

Beitrag von kruemlschen 04.03.10 - 09:38 Uhr

"Kriege ich was für meine geleisteten Arbeiten im Haushalt ?"

Ein bisschen falscher Denkansatz für denjenigen der die Verantwortung trägt, meinst Du nicht?

Das Pinzip beruht sich auf geben und nehmen.

Und ja, ich bekomme etwas für meine geleisteten Arbeiten im Haushalt - nämlich einen ordentlichen Haushalt weil ICH das so möchte.
Frag doch mal Deine Kinder ob sie darauf auch Wert legen, ich wette es ist ihnen nicht so wichtig wenn sie selbst dafür sorgen müssten, also musst Du die Stellschraube schon ein bischen anders drehen.

Gruß Krüml

Beitrag von manavgat 03.03.10 - 12:58 Uhr

Sie ist nur am Telefonieren oder Internet.


Stecker ziehen.


Katzen:

Wenn die Katzen nicht versorgt sind, dann stellst Du ihr eben auch keinen Teller hin zum Essen.


Die beste Stellschraube, die Du hast ist das Taschengeld. Wenn z. b. das Katzenklo nicht gemacht ist, mach es selbst und stell es ihr über eine Kürzung des Taschengeldes in Rechnung. Und zwar so, dass es wehtut.

Ansonsten kannst Du nur die Nerven behalten. Pubis sind unmöglich, das hört auf, wenn sie eigene Kinder haben....

Gruß

manavgat

Beitrag von morgenstern66 03.03.10 - 15:24 Uhr

das hört auf, wenn sie eigene Kinder haben....

das vermute ich auch...was aber noch dauern kann, wenn das Kind erst 13 ist :-)

Beitrag von similia.similibus 05.03.10 - 09:35 Uhr

ERST wenn sie eigene Kinder haben? #schock ;-)

Beitrag von bambolina 07.03.10 - 02:03 Uhr

nein, aufhören tut das schon, wenn sie Ausgezogen sind, verstehen werden sie dich, wenn sie eigene Kinder haben ;-)

Beitrag von anira 03.03.10 - 14:50 Uhr

Hallo,

ich glaube egal wie alt die Kinder sind tiere sind immer dann die arbeit der erwachsenen, sprich neind ie tiere müssen nicht weg wenn dir klar ist dsa du dich in wirklichkeit drum kümmerst;)

zudem würde ich ab den moment wo das ultimatum ausläuft schon imemr betonen das es deine Katzen sind

zudem würde ich aber ihr shcon eine retur kutsche geben ala das du vergisst ihre wäsche zu waschen das du vergisst ihr pausenbrot zu achen usw in dem alter sterben sie nicht wenns ie nix zu essen bekommen;)

zu deiner Madame
ohh würde ich da alle fiesen register ziehen

xyz kannst du den tisch decken...
kene reaktion 5 misn später immer noch am sürfen?
zag aus mit dem teil und kommt an den abend /tag nicht mehr an
das selbe mit telen

schrei nicht mehr kündige es 1 mal an und dann zeih es druch

Beitrag von bianca1988 03.03.10 - 17:15 Uhr

so war ich früher auch,ich weiß gar nicht wie es meine eltern mit mir ausgehalten haben.

Meine Mutter hatte mir immer ein zettel da gelassen, was ich erledigen sollte, hatte solange zeit das zu machen, bis sie nach hause kam. Konnte mir alse mein Freie zeiten und den haushalt so aufteilen, wie es gern hätte und lust habe.

Und was ich nicht getan habe, musste ich halt abends machen.

Und irgendwann kam dann die zeit da hat man das auch alleine drauf was zu machen ist.

Beitrag von fraz 03.03.10 - 17:51 Uhr

Hallo

Ich habe auch so eine 14 jährige Terrortante hier zuhause ;-)
Was ich dir raten kann?

Wir haben klare Regeln betreffend Zimmer aufräumen und Medienkonsum. Auch vom Ausgang hat sie pünktlich zu kommen und 1x pro Woche muss sie das Bad putzen.
Keine endlosen Diskussionen, wenn wir Eltern mal was von ihr verlangen.

Wenn das nicht klappt:
Streichen des Kleider- oder Taschengeldes
Keine Taxifahrten mehr
Handy weg für ein paar Tage ( das ist gaaaaaaanz schlimmm für sie!)

Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Keine Einbahnstrasse!

Ich habe aufgehört, mit meiner Tochter zu diskutieren und seither geht es eigentlich ganz gut.
Ab und zu muss sie testen, ob die Regeln noch gelten...

Doch, sie gelten #cool

Beitrag von mvtue 03.03.10 - 20:33 Uhr

ich geb dir nen tip aus eigener erfahrung:

durchhalten, bis sie auszieht!!!

ich war ein schreckliches kind.

heim von der arbeit oder vorher schule, hingeflätzt und gerade soviel gemacht, dass das klassenziel erreicht wurde oder eben das ausbildungsjahr bestanden war.

dann bin ich schwanger geworden, bin mit meinem (jetzt) mann zusammengezogen und was soll ich sagen:
ich bin ordentlicher, als meine mutter je war;-)

an deiner stelle würde ich so handeln (bei mir hats geholfen):

wenn gewisse dinge (tischdecken, spülmaschine ausräumen, zimmer aufräumen, etc.) was du eben von ihr erwartest nicht gemacht ist, gibts sanktionen. bei mir waren es:
-freund gestrichen
-fussballtraining gestrichen
-wochenendplanung gestrichen


es gab nur eine party auf die ich nicht durfte und nur einmal musste ich meinem trainer und meinem freund erklären, warum ich zuhause versauern muss, danach nie nie wieder;-)

glg
katharina (die froh ist, 2 jungs zu haben;-) )

Beitrag von suriya 03.03.10 - 20:40 Uhr

hi leidensgenossin

alica wird ende april 14 und telefoniert und internetet wie blöd.das einzige was mich beruhigt ist das sie den ehrgeiz hat klassenbeste zu werden/bleiben.
sie macht viel lieber am baby oder ihren haaren rum anstatt irgendwas im haushalt zu erledigen.und kann sooooo zickig sein.angelina wird am mittwoch 11 und ist umgänglicher.sie meckert zwar auch und sagt das sie keine lust hat,tut es aber sofort.meckern darf man bei mir,keine frage,ich hab doch auch nicht immer bock...
helfen kann ich dir nicht,bin aber sehr gespannt was alles hier geschrieben wird.

grüssle suriya

Beitrag von silkes. 03.03.10 - 22:35 Uhr

Hallihallöle...

neben den schon geschrieben sinnvollen Konsequenzen: stell ihr das stinkende Katzenklo ins Zimmer. Lange wird sie es dort nicht ungeputzt stehen lassen.

Meine Eltern haben mir immer den vollen Mülleimer ins Zimmer gestellt. Vor allem im Sommer war er ruck-zuck in der Tonne ;o)

Grüssle Silke

Beitrag von estelle75 04.03.10 - 08:31 Uhr

Hallo Martina!!!!

Ich hab genau das gleich eProblem.
Meine Tochter wird im April 14 und schwankt jeden Tag zwischen 3 und 20.

Ich hab Diskussionen über Hilfe im >Haushalt abgeschafft.
Wenn sie nicht hilft gibt es kein Essen oder saubere Wäsche.

Hat sie keine Lust mit dem Hund runter zu gehen hab ich keine Lust mit ihr ihre neuen Schuhe kaufen zu gehen.

usw. usw.usw.

Klappt eigentllich ganz gut.

Und wenn es ganz gut läuft, lass ich sie ab und zu auch mal über die Stränge schlagen was I-Net und Telefon angeht.

Viel Glück
Jessica

  • 1
  • 2