Entwicklungsverzögerung ...

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von louis2005 03.03.10 - 12:49 Uhr

Bin ich da hier richtig???

Ich habe einen fast 5-jährigen Sohn, der im Kindergarten ist.
Gestern hat mich seine Erzieherin angesprochen, daß mein Sohn eine Entwicklungsverzögerung hätte. Er stünde auf dem Stand eines 3-jährigen Kindes. Jetzt konnte sie mir aber auch nicht genau sagen, woran sie das festmacht bzw. wie sie darauf kommt.

Mein Sohn ist sicher in seiner Altergruppe nicht ganz "vorn dran", aber gleich auf dem Stand eines 3-jährigen???

Er kann mit seinen fast 5 Jahren bis 25 zählen, kann das Alphabet aufsagen, zieht sich - bis auf manche engen Pullover - eigenständig an und aus, schreibt seinen Namen und malt Bilder, auf denen man zumindest grob erkennen kann, was es ist. Er kann sich über einen längeren Zeitraum hinweg alleine beschäftigen; er spielt Fußball und gern mit seinen Autos und seiner Eisenbahn. Er versteht, was ich sage und wenn ich ihn um etwas bitte oder auffordere, dann macht er das auch. Also versteht er, was ich sage ...

Ich bin nun total ratlos und weiß auch gar nicht, was ich machen soll. Soll ich mir einen TE beim Kinderarzt geben lassen, ob er dies genauso sieht??? Ich habe mir zumindest bei dieser Erzieherin einen TE für nächste Woche geben lassen, wo wir in Ruhe darüber sprechen können. Vielleicht erhalte ich da nähere Information, aber ich bin total vor den Kopf gestoßen und habe keine Ahnung, was ich machen soll!!!

LG Franziska

Beitrag von scharline 03.03.10 - 13:17 Uhr

Ich bin da sicher keine Expertin, hab allerdings einen dreijährigen Neffen. der kann das aber nicht, was laut der Erziherin einem Dreijährigen entsprechen soll!!!
Aber ehe du dich verrückt machst, würde ich noch mal zum KA gehen.

Viele grüße
Scharline

Beitrag von babybaer4 03.03.10 - 18:32 Uhr

Hallo,

ich finde die Aussage sehr gewagt von der Erzieherin.Dein Sohn wird doch sicherlich alle U-Untersuchungen mitgemacht haben ,oder?
Ist dem Kinderarzt was aufgefallen?
Wahrscheinlich nicht,den dann wäre diese Aussage wohl nicht so überraschend für dich.

Lass dich nicht verunsichern ,so wie du deinen Sohn beschreibst ist er ein ganz normaler 5jähriger.

Lg Sabine

Beitrag von anja1968bonn 03.03.10 - 19:50 Uhr

Sprich mal in Ruhe mit der Erzieherin - ich finde es vollkommen unangebracht, eine Entwicklungsverzögerung zwischen Tür und Angel in einem Satz anzusprechen.

Wenn nach dem Gespräch Zweifel bleiben, kannst Du sicher noch mal den Kinderarzt konsultieren, aber eigentlich hätte ja bei den Kontrolluntersuchungen da schon was auffallen müssen.

Lass Dich nicht verrückt machen!
LG

Anja

Beitrag von louis2005 04.03.10 - 08:33 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten. Die U-Untersuchen haben wir natürlich alle gemacht und es wurde keine Verzögerung festgestellt. Spätestens bei der letzten Untersuchung hätte es ja m.E. Anzeichen für eine Verzögerung geben müssen. Ich habe nun - zum Glück auch gemeinsam mit meinem Mann - am Donnerstag in einer Woche ein Gespräch mit dieser Erzieherin. Ich erwarte dann auch von ihr, daß sie ihre Aussage an konkreten Beispielen belegt. Ich bin total fertig mit den Nerven ... Sicher gibt es schimmeres, ich weiß, aber dies kam für uns doch sehr überraschend ... Vielen Dank!!!!

Beitrag von visilo 05.03.10 - 06:13 Uhr

Laß dich nicht verrückt machen, sprich mit dem Kinderarzt und mach, wenn der das für nötig hällt einen Termin im SPZ aus, die können dir am ehesten sagen ob dein Sohn wirklich irgendwo zurück ist.

Das er zählen und das ABC kann ist weder ein Hinweis das er "altersgerecht" entwickelt ist oder nicht. Mein Sohn konnte auch im Alter von knapp 3 Jahren Zahlenmengen im Zehnerraum erfassen und damit "rechnen", benennen konnte er sie aber nicht da er erst mit über 4 Jahren anfing zu sprechen. Einfache Wörter konnte er mit ca 3 Jahren mit Magnetbuchstaben legen, d.h. aber bei weitem nicht das er lesen oder schreiben konnte, das war halt auswengig gelernt. Nun mit über 5 Jahren erkennt er einige Buchstaben und vor allem die Anlaute bei den Wörtern, das ABC haben wir ihm aber bewußt nicht beigebracht und haben das auch nicht vor.

Wenn ein Kind entwicklungsverzögert ist kann das ja auf vielen Gebieten sein. Meiner z.B. kann keine Geschichten erzählen, bzw wiedergeben, d.h. wenn er was erzählt was er tagsüber erlebt hat ist das für Außenstehende so gut wie nicht verständlich weil er sich nicht in andere reinversetzen kann. Für ihn ist es in so einer Situation nicht verständlich warum sein Gegenüber nicht genau weiß was er erzählt. Auch kann er sich nicht in größeren Gruppen anpassen und reagiert dort total falsch. Uns wurde auch gesagt das er in diesen Bereichen seinem Alter weit hinterher ist ( er ist deshalb aber schon länger in Behandlung). Sprachlich war er im Alter von 4 Jahren auf dem Stand eines maximal 2,5-3 jährigen Kindes. Zu seinem 5. Geburtstag hatte er das aufgeholt und ist nun sprachlich soweit wie gleichaltrige Kinder. Du siehst manchmal machen sie einen "Sprung" und holen schnell auf für was sie sich einfach Zeit gelassen haben.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von ananova 07.03.10 - 22:28 Uhr

Hi!
Mein Sohn ist 5 Jahre alt und ist Entwicklungsverzögert! Meiner ist sehr offensichtlich 2 Jahre hinter seinem Alter! Motorisch und sprachlich! Seine U´s waren ab dem 1. Lebensjahr auffällig....! Er ist in einem integrativen Kindergartenplatz und bekommt dort Therapien!

Auf nicht geschulte Erzieherinnen in dieser Richtung brauchst du sowieso nicht hören.....die bekommen immer gleich Panik, wenn ein Kind nicht 100%ig in die Norm passt und machen den Müttern unnötig Panik!

Was Du so erzählst....ist er doch ganz gut dabei! Meiner kann gerade bis 10 zählen und das nicht ganz deutlich.....meiner kann noch keinen einzigen Buchstaben schreiben.....seine Bilder sind ein durcheinander von Farben und Formen....unten rum schafft es meiner alleine sich an zu ziehen, aber oben rum klappt es noch nicht.....meiner versteht oft zusammenhänge oder meine Anweisungen nicht, hat also noch Verständnisprobleme....usw!!

Beruhige Dich....ich würde erstmal mit dem Arzt alleine reden, damit es dein Kind nicht mitbekommt und dann mit Kind einen Termin beim Arzt machen.....es ist nicht gerade förderlich, wenn man dem Kind das Gefühl gibt, das mit ihm was nicht stimmen könnte, vor allem wenn es sich später als Irrtum entpuppt , das ist nicht gut fürs Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl!

Gruß, Ana

Beitrag von klee76 16.04.10 - 20:18 Uhr

Hallo

mein Sohn fast 7 ist auch entwicklungsverzögert, und konnte etwas weniger wie Deiner in dem Alter.

Meine Kinderärztin hat mich als Jonas 4 war zur Frühförderung geschickt, da kam dann auch die Diagnose entwicklungsverzögerung von ca 1-1,5 Jahre

Habe die Ärztin schon fast 2 Jahre auf eine Frühförderung o. ähnliches angesproschen und bin vertröstet worden, das es noch im Rahmen ist und sich noch verwächst. Er hat viel aufgeholt aber muss trotzdem auf die Förderschule.

Er hat auch spät das sprechen angefangen, ist spät sauber gewordern, aber mit 2,5 nachts trocken und keine Windel

über Tag wollte er keine Windel u. alles ging in die Hose
Er konnte sich auch alleine anziehen, oder mit Messer u. Gabel essen.

lg Christine + Jonas