Frage wegen Pfändung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 13:33 Uhr

Hallo Ihr Lieben


Ich hab da mal eine Frage:

Vor 1 Monat kam der Gerichtsvollzieher Fragte wegen Lohn ect jetzt hatt die Firma wo ich Schulden habe meine Firma angeschrieben die wollen eine Pfändung machen.

So vor 1 woche hab ich der Firma ein Brief geschrieben (per Telefon komm ich nie durch) das ich es Bezahlen möchte,möchte gerne ein Bescheit haben ob das IO geht,aber ich glaube die haben den Brief nicht bekommen oder so (hab vorhin noch mal versucht Anzurufen Nichts)

Meine Firma weis nicht das ich SS bin,und jetzt steh ich halt Dumm da,warum ich es nicht von Anfang an gesagt habe meiner Firma das ich eine Pfändung habe.

Mein vertrag läuft nur bis zum 31.06 jetzt glaube ich das die mich nicht verlängern :-(

Ist halt meine Schuld

Das wusste ich ja nicht das ich es meiner Firma sagen muss,und das die Pfändung meiner Firma anschreibt.(Der Gerichtsvollzieher nichts gesagt)

Was soll ich denn jetzt noch tun ??
Das Geld brauche ich ,Miete,Strom,Medis ect

Ich Versuche seit 7Uhr dort Anzurufen das die es zurück ziehen und ich den Betrag gerne Bezahlen möchte.

Bitte nicht angreifen denn ich weis einfach nicht weiter,mit wem ich darüber Reden soll.

Vieleicht Anwalt ??Das er die mal Anschreibt oder so ??

10000 Dank

Beitrag von shasmata 03.03.10 - 13:39 Uhr

Ich habe zwar nur die Hälfte verstanden, aber:

Es gibt einen pfändungsfreien Betrag (Höhe weiß ich nicht, müsstest du mal googeln). Was darüber liegt, kann gepfändet werden, aber sonst nichts. Somit wirst du Miete und alles schon zahlen können ;)

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 13:40 Uhr

Sorry das ich so verwirrt geschrieben hab,tut mir leid


Danke schön werde mal Googeln

Beitrag von nightwitch 03.03.10 - 13:47 Uhr

Hallo,

ich bin mir nicht ganz sicher, aber muss dieser Pfändungsfreibetrag nicht erst beim Amtsgericht beantragt werden?
Wenn das so ist, dann kann es sein, dass sie vom Lohn nicht einen Cent sieht, bis die Pfändung getilgt ist und sie nicht vorher die Pfändungsfreigrenze beantragt hat.

Gruß
Sandra

Beitrag von duchovny 03.03.10 - 18:01 Uhr

Ne, ich glaube dies ist nur wenn du eine KONTOpfändung hast! Sonst sieht der AG es eigentlich an Kinderfreibeträgen und LStK.

LG

Susanne

Beitrag von swety.k 03.03.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

eine Pfändung bekommt man ja nicht so eben über Nacht. Da sind sicherlich einige Mahnungen vorher gekommen und bestimmt auch die Androhung einer Pfändung. Wenn Du dann nicht bezahlst, pfändet der Gläubiger natürlich.

Die Pfändung wird erst dann aufgehoben, wenn Du bezahlt hast. Die Ankündigung, daß Du bezahlen willst, reicht für die Aufhebung einer Pfändung nicht. Warum Dein Arbeitgeber über die Pfändung informiert wurde, weiß ich nicht. Eigentlich wird bei der Bank gepfändet, oder bekommst Du Dein Gehalt in bar?

Was Du tun kannst? Die Pfändung bezahlen. Sonst nichts. Eh die nicht bezahlt ist, kannst Du nicht über Dein Geld verfügen, falls es nicht Sozialleistungen sind. Vielleicht läßt sich der Gläubiger auf eine Teilzahlung ein, aber Du solltest Dich nicht drauf verlassen. Kannst Du Dir irgendwo Geld leihen, um die Pfändung zu bezahlen?

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 13:45 Uhr

Bar bekomme ich das Geld nicht ,nur Teils Teils ,also in 2 Hälften bekomme ich das ausbezahlt auf mein Konto

Leihen??Müsste ich Fragen ,aber naja ich kann es ja Zahlen deshalb möchte ich es ja Zahlen aber ich komm nicht durch und Brief kommt irgendwie nicht an (vieleicht hab ich Falsche Adresse geschickt ??)Dann hätten die aber den Brief zurück geschickt .

Werde mich weiter dahinter klemmen

Beitrag von nightwitch 03.03.10 - 13:49 Uhr

Ja mei, wenn du das Geld zahlen kannst, dann ab zur Bank, Geld zahlen und gut is.


Dann ist die Pfändung vom Tisch und du kannst bei denen den Pfändungstitel einfordern.
Am Besten schriftlich per Einschreiben schicken.

Gruß
Sandra

Beitrag von swety.k 03.03.10 - 13:51 Uhr

Du mußt da nirgendwo durchkommen. Geh sofort zur Bank und sag, daß die Pfändung bezahlt werden soll, wenn Du es zahlen kannst. Die Bank hat Unterlagen mit der Kontonummer des Gläubigers.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von windsbraut69 03.03.10 - 14:01 Uhr

Ich habe sie so verstanden, dass der Lohn direkt beim AG gepfändet werden soll und nicht das Konto gepfändet wird!

LG

Beitrag von anita_kids 03.03.10 - 14:09 Uhr

So wie es klingt, geht es um eine Gehaltspfändung und DIE erfährt natürlich auch der Arbeitgeber ;-)

LG Anita

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 14:10 Uhr

GENAU....Und ich hab gedacht die Bank nicht die Firma

Naja jetzt ist es so

Beitrag von nightwitch 03.03.10 - 13:45 Uhr

Hallo,

hast du Unterlagen von dem Gläubiger (Gerichtsvollzieher, Inkasso, was auch immer)

Wenn ja, dann überweis schon mal eine Rate unter deinem Aktenzeichen auf das Konto.

Damit zeigst du denen, dass du gewillt bist, deine Schulden abzutragen.

Gleichzeitig setzt du nochmals ein Schreiben auf, in dem du die Ratenzahlung erwähnst und auch dich bereit erklärst, jeden Monat mindestens den gleichen Betrag auf ihr Konto zu überweisen - unaufgefordert.

Des Weiteren verlangst du schriftlich eine Empfangsbestätigung und einen Ratenzahlungsvertrag von denen.

Das ganze schickst du dann per Einschreiben (entweder Einwurf oder noch besser Rückschein).

Bevor du selbst nicht tätig wirst, werden sie wohl kaum was unternehmen. Da sie schon bei der Gehaltspfändung sind, wirst du in der Vergangenheit auch nicht gerade sehr aktiv gewesen sein in dieser Beziehung.

Klar, Fehler kann man machen (hab ich auch), aber jetzt solltest du wirklich deinen Arsch hochbekommen und auch MACHEN, nicht anbieten.


Dass dein Firma nicht begeistert von der Lohnpfändung ist, ist klar. Eine Lohnpfändung bedeutet IMMER Mehraufwand bei der Personalabrechnung.
Mal abgesehen davon, dass es kein gutes Licht auf den Arbeitnehmer wirft.

Ich hoffe, dass du mit einem dunkelblauen Auge aus der Sache rauskommst und für die Zukunft draus gelernt hast ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von dany2308 03.03.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

ich verstehe nicht, was genau du meinst:
- Du bist in der Lage, das Geld jetzt gleich und voll zurück zu zahlen? Dann tu es einfach! Du hast doch sicher Unterlagen, aus denen hervorgeht, wieviel inzwischen fällig ist und wie du vorzugehen hast. Sonst frag bei dem Gerichtsvollzieher oder seinem Amtsgericht nach.
- Du erklärst dich bereit, das Geld zurück zu zahlen, kannst es aber im Moment nicht oder nicht voll (du schreibst ja, du brauchst es für "Miete,Strom,Medis")? Dann wirst du nicht viel machen können, solange die Pfändungsgrenzen eingehalten werden. DAVOR besteht immer noch die Möglichkeit, mit den Gläubigern zu reden, einen Aufschub zu bekommen und kleine Raten auszuhandeln, aber wenn's schon zur Pfändung gekommen ist, ist es ein wenig spät.

Allerdings glaube ich nicht, dass es für deine Arbeit einen Unterschied macht. Dein AG wird deinen Vertrag voraussichtlich sowieso nicht verlängern, wenn du schwanger bist (und das dürfte bis dahin ja zu sehen sein...). Denn dann müsste er im Mutterschutz für dich zahlen, und das wird er wohl eher vermeiden wollen.

Liebe Grüße,
Dany

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 13:59 Uhr

Ja deshalb will ich ja das ich erst das OK bekomme(aber wie gesagt komme da nicht durch,mache es wie @nightwitch geschrieben hatt,besser ist es so, wenn ich nicht durchkomme,

Hab eben mit meiner Bank Telefoniert wird alles erledigt Heute

Das ist eine sache wo ich 14Jahre alt war hab ich eben gesehen.

Ich Danke euch

Beitrag von nightwitch 03.03.10 - 14:00 Uhr

14?

Bitte schön, was is denn das für ne Sache.
Da ist man doch noch garnicht geschäftsfähig, oder irre ich mich da?
Wie kann eine 14-jährige schon Schulden machen?
(ich lass mich gerne aufklären)

Gruß
Sandra

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 14:06 Uhr

Ich war damals 14 Jahre Jung und waren mit 10-15 Leuten im Hof ,da kam dann ein Nachbar raus (damals hatten wir ein Rohr mit Gummi Finger am Rohr feste gemacht +Erbsen) Da die Erbsen aber dann alle Verboten wurden an alle Kinder ,dürften wir keine mehr Kaufen,also haben wir nur so rum gespielt als hätten wir welche drin.

SO der Nachbar ist aus der Tür raus mit seinen Fahrad und wir haben gezielt 10-15 Leute er hatt gedacht wir schiesen,dann hatt er sich gebückt und hatt sich an der Brems Halter (weis jetzt nicht wie das Ding heist) Weh getan,naja und ich war es dann (hatten immer ein hass auf mich gehabt)Hoffe du hast es verstanden

Bin ein wenig nervös da ich noch Zahnschmerzen habe

Ja so war es

Beitrag von windsbraut69 03.03.10 - 14:08 Uhr

Du schreibst dermaßen wirr, Dir ist kaum zu folgen.

WAS mußt Du nach 11 Jahren jetzt zahlen, ne Tüte Erbsen oder das Fahrrad?????

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 14:09 Uhr

Ohh SOrry ...Körperverletzung sagte dir mir

Beitrag von windsbraut69 03.03.10 - 14:10 Uhr

Wer?

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 14:11 Uhr

Ja ich

Ich hab eine Körperverletzung an ihm angetan

Beitrag von windsbraut69 03.03.10 - 14:13 Uhr

Ja und wer hat "entschieden", dass Du dafür zahlen mußt?
Ist das Ganze vor Gericht gelandet? Warum haben das nicht Deine Eltern bezahlt?

Beitrag von griesklein 03.03.10 - 14:16 Uhr

entschieden hatt das Gericht

Ja war vor Gericht mit 14 Jahren

Ja meine Eltern hatten damals auch nicht besonders viel Geld

Beitrag von windsbraut69 03.03.10 - 14:28 Uhr

Das ist doch alles Quatsch, was Du hier schreibst....entweder wärst DU verurteilt worden zur Geldstrafe oder DEINE Eltern...

Beitrag von nightwitch 03.03.10 - 14:13 Uhr

Wahrscheinlich der Gerichtsvollzieher oder das Inkassounternehmen....


Allerdings kommt mir die ganze Sache höchst dubios vor.
Vom Anfang bis zum Ende ....

  • 1
  • 2