Mutter- und Schwiegermutteralarm

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von matthilda 03.03.10 - 13:42 Uhr

Hallo,

wie ergeht es euch so in der ersten Zeit nach der Geburt? Meine Maus ist jetzt 6 Wochen alt und anfangs habe ich mich ja über die Freude der Großeltern beiderseits gefreut, aber so langsam bin ich wohl genervt. Beide Seiten kommen mindestens einmal, meist zweimal pro Woche und bleiben oft auch länger. Sie wohnen in der Nähe und wollen am liebsten jeden Tag kommen oder sie gleich adoptieren. Da sowohl meine Mama, Papa und Schwiegermutter sehr nett sind und es gut meinen, ist es umso schwerer, mal etwas gemein zu sein...das ist mir aber zuviel Nähe!
Auch beim Stillen hab ich dann nie Ruhe, wenn sie an meiner Brust hängt, kommen sie auch noch und streicheln das Köpfchen usw...so langsam reagiere ich dann automatisch schon allergisch...irgendwie blöd!

Ergeht es euch ähnlich? Was soll ich machen? Ich möchte ja niemanden verletzen...

Sorry, dass es so lang geworden ist,

LG matthilda und Mäuschen, 6 Wochen alt

Beitrag von mike-marie 03.03.10 - 14:08 Uhr

Du musst ganz klar grenzen setzen. Ihr seit noch mitten in der Kennlernzeit und braucht ruhe. Sag deinen (Schwieger)Eltern das es so nicht geht und das es nicht böse gemeint ist, ihr aber Zeit für euch braucht.

Du musst lernen dich abzugranzen und deine (Schwieger)Eltern müssen grenzen akzeptieren.

Lg

Beitrag von willow19 03.03.10 - 14:51 Uhr

Ich würde auch versuchen, es ihnen so schonend wie möglich zu sagen, dass Du mehr Zeit für Dich und Deine Maus hättest, ohne das ständig jemand da ist. Sag ihnen, dass Du sie liebst und dass Du es schön findest, dass sie sich so bemühen, aber dies ist nicht nötig und Du möchtest eben auch mal die Ruhe für Dich und die Maus alleine genießen.

Liebe Grüße

Beitrag von yorks 03.03.10 - 15:22 Uhr

Ohje das kenne ich. Mein Kleiner wurde am 17.12.2009 geboren. Am 22.12. kam ich aus dem Krankenhaus. Zu Weihnachten wollten uns alle sehen, meine Eltern, Schwiegereltern, Geschwister...ich war noch lange nicht schmerzfrei (KS) und bin dann über Weihnachten hin und her. Danach wollte ich meine Ruhe und bin nirgendswo mehr hin. Meinen Eltern und meiner Schwester habe ich wegen Silvester knallhart abgesagt. Sie waren sehr enttäuscht aber ich konnte nicht mehr. Mir war es zuviel und dem Kleinen sicher auch. Habe meinen Schwiegereltern erzählt das mein Mann und ich alleine sind an Silvester und wir anderen abgesagt haben, was machen die.....laden sich prommt ein...ich hab das Gesicht verzogen,wusste nicht was ich sagen sollte und mein Mann sagt ja. :-[ Ich verstehe ihn, so hatte er jemanden der mit ihm raus geht zum Knallen #augen.

Ende vom Lied. Sie kamen Silvester zu uns, ich habe nichts an Essen oder Getränke da gehabt und hab einfach im Sitzen auf der Couch geschlafen. Baby hab ich vorher ins Bett gebracht damit sie ihn endlich mal in Ruhe lassen und gut war. Dann sind sie raus um 12 und haben sich auch nicht noch mal hoch getraut.

Gerade bei der eigenen Familie hätte ich doch etwas Rücksicht erwartet. Falls deine family verständnisvoller ist, dann bitte sie einfach um mehr Ruhe für dich und Baby. Sag ihnen du kommt die Tage mal vorbei wenn du dich etwas ausgruht hast. Das werden sie sicher verstehen außer du hast so Schwiegereltern wie ich. #zitter

LG yorks mit Louis (fast 11 Wochen)

Beitrag von lucccy 03.03.10 - 15:31 Uhr

Hallo,

ich würde sicher erst freundlich um etwas mehr Zeit alleine bitten.
Und wenn ich ganz böse wäre, würde ich sie mal streicheln, während sie eine Tasse Kaffee trinken. ;) Manche Menschen brauchen diese deutliche Vorführung. Aber ich glaube, bei Deinen reichen freundliche Worte, die Eure Position klarmachen.

Gruß Lucccy

Beitrag von brille09 03.03.10 - 17:16 Uhr

Also, zu meiner eigenen Mutter würd ich ganz einfach sagen: "Du Mama, sei mir nicht böse, aber ich mag das einfach nicht, wenn beim Stillen wer dabei ist." oder sowas. Außerdem würd ich sie gleich mal ein bisschen in die Hausarbeit einbinden ;-). Nein, im Ernst, sag ihnen einfach freundlich, dass es dir ein bisschen zu viel ist und macht Zeiten aus, wo es eben gar nicht passt (meinetwegen früh morgens oder wenn dann dein Mann mal daheim ist oder oder oder). Gleichzeitig könntest du ja mit ihnen drüber reden, ob sie vielleicht - quasi im Gegenzug - Lust hätten, auch mal allein mit deinem Baby zu sein. Auch wenn du jetzt meinst, das ginge überhaupt nicht. Aber dir werden sicher ein paar Stunden (oder ne halbe) allein (und wenn du nur in Ruhe zum Aldi kannst oder so) gut tun, dein Baby gewöhnt sich besser an andere Leute und die Großeltern sehen, dass du ihnen vertraust und dus nicht böse meinst. So wär allen geholfen. Zum FA, zur Rückbildung oder frag mich nicht wirst du dann dein Baby ja wohl eh lieber daheim lassen, denk ich.

Beitrag von sophia44 04.03.10 - 09:33 Uhr

das kenne ich nur zu gut. meine mutter kam auch gleich zu besuch, einen tag nachdem ich aus dem kh kam. da sie weiter weg wohnt, ist sie gleich zwei tage geblieben, wollte am nächsten morgen eigentlich wieder fahren, hat sich aber so in ihren enkel verknallt, dass sie erst abends gefahren ist. mir war das viel zuviel, ich habe mich innerlich total darüber aufgeregt und war auch wahnsinnig enttäuscht, dass sie als meine mutter nicht merkt, wie es mir geht. sie hat die ganze zeit mit dem kleinen geschmust, während ich mit meinem dammriss durch die gegnend gelaufen bin und den haushalt geschmissen habe. ich war echt enttäuscht, dass sie mir keine hilfe war und so gar keine rücksicht auf mich genommen hat, sondern nur ihre oma-freuden ausgelebt hat. ich hab sie dann irgendwann ziemlich deutlich rausbugsiert, sie wäre sonst noch länger geblieben. danach hab ich mich entschuldigt und ihr erklärt, dass wir eben erstmal ruhe brauchen und unseren rhythmus finden müssen. sie hat es auch verstanden, war ihr im nachhinein denke ich peinlich, sie war eben echt überwältigt von ihren oma-freuden und hat gar nicht gemerkt, dass sie mich stört. ich bin auch jemand, der es immer allen recht machen will und erst wenn es gar nicht mehr geht, etwas sagt. jetzt bereue ich das aber, dass ich nicht von anfang an klar grenzen gesetzt habe und gesagt habe, was ich will und brauche. ich habe mir wirklich die ersten tage zu hause mit unserem sohn versaut.

also ich kann dir nur raten - sag klar und deutlich was du willst!!

LG
Sophia