Ab wann kapieren sie ein "nein" richtig?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von anis2008 03.03.10 - 13:44 Uhr

Hi ihr,

unsere Tochter ist 15 Monate und macht natürlich öfter Sachen, die ich ihr von vornherein gerne gar nicht erst "durchgehen" lassen will. Wie z.B. ihre Flasche einfach runterschmeißen beim Essen, in Steckdosen langen etc. Mir ist klar, dass das völlig normal ist und man auch den Entdeckungsdrang nicht unterdrücken soll indem man alles verbietet (z.B. Schränke ausräumen...). Bei manchen Aktionen sage ich dann auch laut und deutlich, dass sie es lassen soll und schaue sie mit unmissverständlichem Blick an. Ich habe aber nur sehr selten das Gefühl, dass sie das wirklich versteht. Manchmal habe ich sogar den Eindruck die Aufmerksamkeit die ich ihr dann schenke wirkt sich negativ aus indem sie denkt es sei ein Spiel; sie lacht dabei und machts immer wieder, bis ich dann aufhöre, weil ich ihr ja nicht das Gegenteil beibringen will indem sie denkt, dass das lustig sei. #kratz
So, nun würde ich gerne wissen ab welchem Alter die Kinder das "nein" als nein kapieren und man dann auch mit Erfolg erziehen kann.

#danke schonmal

Beitrag von hanni123 03.03.10 - 13:53 Uhr

Huhu,

Lies mal hier:

http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/stichworts...n-sagen

"als Eltern muß man sich vorstellen, daß ein Kleinkind am Anfang des Sprechenlernens noch keine Vorstellung davon hat, daß ein Wort einen sog. symbolischen Inhalt oder eine Botschaft enthält. Sie selbst merken diesen Umstand daran, daß Sie eine Fremdsprache als Sprache erkennen, aber kein Wort verstehen. Wenn ein Chinese oder ein Inuit zu Ihnen nein! sagt, dann sind Sie zunächst ratlos (vermute ich einmal). Aus dem Sachzusammenhang wird Ihnen dann langsam klar, was er meint. Und das auch nur, weil Sie schon wissen, daß er mit seinem Wort e t w a s s a g e n w i l l. Aber nicht einmal das weiß ein Kind von Anfang an. Das Kind weiß nicht, daß es ein Nein (als Untersagung) gibt, und das das deutsche Wort Nein soviel hießt wie: Tue das nicht! Erst durch die Mimik und die Reaktionen der Eltern erfährt das Kind, daß das Wort Nein eine spezielle Botschaft enthält. Um das richtig zu verstehen, spielt das Kind nun diese Interaktion ständig durch und freut sich sogar, wenn die Mutter wieder so reagiert wie das letzte Mal. Daß diese ständige Wiederholung Eltern ärgert, ist verständlich, aber ein Akt des Lernens beim Kind. Das Kind lernt zweierlei: erstens die Botschaft des Wortes Nein und zweitens die Lust an der Sprache."

Sie lacht nicht, weil sie Dich veräppeln will, sondern weil sie sich freut, dass es funktioniert, wenn sie etwas macht, und Du NEIN sagst. So versteht sie nämlich mit der Zeit den Zusammenhang.

LG

Hanna

Beitrag von jazzbassist 03.03.10 - 13:58 Uhr

Einfache Anweisung verstehen Kinder zwischen dem 10 und 12 Lebensmonat.

Das ändert aber nichts daran, dass sie die noch lange lange Zeit mit Grenzen aufhalten müssen, die einem Kind schritt für schritt beibringen: "Wenn Mama nein sagt, meint sie auch nein. Wenn ich darauf nicht höre und trotzdem den Becher umkippe, kommt der Becher halt außerhalb meiner Reichweite. Also höre ich lieber auf Mamas nein, dann kann ich den Becher nämlich behalten - ich will ja schon ein großes Mädchen sein".

Rein entwicklungstechnisch sollte das bis zum 30. Lebensmonat funktionieren, dass das Kind Sie als Autoritätsperson betrachtet und auch ein "nein" grundsätzlich erst einmal akzeptiert. Aber auch dann ändert noch lange nichts daran, dass sie die Kleinen oftmals noch mit Grenzen aufhalten müssen. Die kindliche Neugierde ist hier einfach viel zu groß.

Irgendwann zwischen dem 4-5 Lebensjahr entwickelt ein Kind dann die Fähigkeit, aus Liebe zur Mutter etwas zu tun oder zu unterlassen. Vorher tut ein Kind das nur, weil es genau weiß, dass Mami sie notfalls ohnehin aufhalten würde.

Naja - bis ihre Tochter in die Grundschule kommt, vergeht ja noch ein wenig Zeit, dann können Sie sich wieder melden; dann vervollständigen wir den Weg mal bis zur Pubertät :-p

Beitrag von marion2 04.03.10 - 09:06 Uhr

Hallo,

ein "nein" verstehen sie ziemlich früh. Aber, dass sie sich daran halten müssen - übermorgen und heute so wie gestern - das müssen sie noch lernen...;-)

Wenn du konsequent bist, erzielst du früh Erfolge, wenn du wartest bis sie drei ist, wirst du nie Erfolge haben....

Je nach Kind dauert es unterschiedlich lange.

Im Übrigen haben sich meine Töchter im Alter von 10 Monaten "abgesprochen", wenn sie Mist machen wollten. An der Sprachentwicklung kann das Ignorieren einer relativ einfachen Anweisung also nicht liegen ;-)

LG Marion

Beitrag von bine3002 04.03.10 - 11:27 Uhr

Meine Tochter konnte mit 9 Monaten "Winke Winke" und hat verstanden, dass sie nicht an den Katzennapf soll. Der Sohn einer Freundin kann mit 10 Monaten schon einige Worte sprechen wie "Mama", "Ei" (damit meint er "berühren") oder "Wau Wau". Das ist der Anfang von Sprache und man kann davon ausgehen, dass Kinder in diesem Alter schon sehr viel mehr verstehen.

Die Sache mit dem Katzennapf habe ich mit meiner Tochter geübt. Wenn sie dran ging, sagte ich "nein" und habe sie weg genommen und zwar wieder und wieder. Nach dem gefühlten 1000. Mal hatte sie es verstanden und ging nicht mehr dran.

"Manchmal habe ich sogar den Eindruck die Aufmerksamkeit die ich ihr dann schenke wirkt sich negativ aus indem sie denkt es sei ein Spiel; sie lacht dabei und machts immer wieder"

Lachen ist beim Menschen auch eine Beschwichtigungsgeste und bedeutet soviel wie "Ach Mama, jetzt sei doch nicht böse mit mir!" Und es ist gar nicht schlimm, wenn eine so eine Situation in einem Spiel endet. Sie geht dran, Du sagst "Nein", sie lacht, geht wieder dran, Du nimmst sie weg, drehst sie im Kreis und sagst: "Du kleiner Frechdachs, Du sollst das lassen." Anschließend lenkst Du ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes und fertig. Auch so kann man ein Kind erziehen und es wird dadurch nicht zwangsläufig zum Biest.

Beitrag von imzadi 05.03.10 - 01:03 Uhr

Wenn du Glück hast kapieren sie es wen sie erwachsen sind. Bis dahin kannst du es noch tausende male wiederholen, bald mit kurzen oder später mit ausführlichen Erklärungen.