Mikrozephalie aufgrund einer Cranniostenose

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von marushina 03.03.10 - 13:59 Uhr

Hallo,
mein Sohn 9 Monate KU 42, hat eine Mikrozephalie aufgrund einer Cranniostenose.
Er ist altersgemäß entwickelt u man sieht äußerlich nicht wirklich viel.
Nächste Woche entscheiden die Ärzte nach einer Untersuchung ob operiert werden muß#zitter.
Hat vielleicht noch jemand Erfahrungen damit?
Wäre dankbar wenn Jemand antwortet, da ich gerne Erfahrungsaustausch hätte.
Wie ist es euren Kindern nach der OP ergangen? bzw.wenn nicht operiert wird, haben sich die Kinder dann weiter normal entwickelt?

Grüße

Beitrag von nicola_noah 03.03.10 - 16:35 Uhr

Hallo,

Ich denke am ehesten bist du bei den rehakids.de aufgehoben.

LG

Nicola

Beitrag von jindabyne 04.03.10 - 11:04 Uhr

Meine Tochter wird bald vier und wurde im Alter Deines Sohnes wegen einer Kraniosynostose operiert. Ihr KU betrug damals 40,5cm.

Wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne über VK melden.

Lg Steffi