Arbeitszeugnis

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fisch512 03.03.10 - 14:05 Uhr

Hallo!
Ich habe heute mein Arbeitszeugnis erhalten und würde gern eure Meinung dazu wissen. Auf den ersten Blick liest es sich ja ganz gut, aber wenn mans genauer "betrachtet", kommt man doch ins Grübeln. Bilde ich mir da nur was ein oder ist es wirklich so?

ARBEITSZEUGNIS

Frau XXX, geb. am XX.XX.XXXX, war in der Zeit vom 12.10.2009 bis zum 26.02.2010 bei der Firma XXXXX im Bereich Outbound tätig.

Ihr Aufgabengebiet umfasste insbesondere die Beratung der Kunden am Telefon im Bereich Outbound, die E-Mail und Fax- Bearbeitung und die Bestandskundenbetreuung.

Nach der üblichen Einarbeitungszeit arbeitete Frau XXX selbstständig.
Neue Aufgabenstellungen erfasste sie und arbeitete gewissenhaft an ihrer Umsetzung.
Frau XXX erfüllte ihre Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Geschäftskunden war stets einwandfrei.

Leider mussten wir Frau XXX betriebsbedingt kündigen.

Wir danken Frau XXX für die gute Zusammenarbeit und wünschen ihr für ihre ZUkunft alles Gute.

Mit freundlichem Gruß

Firma XXX

Der Satz mit der "Aufgabenstellung" macht mir Kopfzerbrechen. Der hört sich irgendwie holprig und unvollständig an und ich finde den Satz doch recht negativ im Vergleich zum Rest des AZ.#gruebel

Wie seht ihr das?
Vielen Dank für eure Meinung dazu.
LG Fisch512#koch

Beitrag von swety.k 03.03.10 - 14:14 Uhr

Also, das klingt für meine Ohren so, daß Du neue Aufgabenstellungen zwar wahrgenommen hast und auch versucht hast, sie umzusetzen, aber daß Dir das nicht wirklich gelungen ist. Du hast also nicht gerafft, worum es geht. Falls das so nicht stimmt, wende Dich nochmal an den Arbeitgeber und sag, was Dir nicht gefällt. Bitte darum, es zu ändern.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von giri 03.03.10 - 16:03 Uhr

Kann mich dem nur anschließen. Am besten, du machst einen Korrekturvorschlag, wie der Satz an der Stelle richtiger heißen sollte. Damit beugst du eventuellen Zickereien und weiteren Änderungsbitten vor

LG giri