Sohn macht in der Vorschule viel Mist,hilfe

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von gini2003 03.03.10 - 15:03 Uhr

Hallo,
mein Sohn geht seit letztem Jahr September in die Vorschule. Im Unterricht macht er gut mit und ist sozial zu seinen Mitschülern. So weit, so gut. Sowie er das Klassenzimmer verläßt und seine Lehrerin nicht mehr in Sichtweite ist klappt gar nichts mehr. Er ärgert seine Mitschüler, schmeißt Matsch an Fenster und Wände u.s.w. Jetzt hat er es so weit kommen lasssen, dass wir vom Schulleiter einen Brief bekommen. Ich rede mit ihm darüber und erkläre ihm, dass sein Verhalten nicht o.k. ist, aber leider prallt das einfach von ihm ab.Er wird bestraft, aber leider fruchtet das auch nicht. Ich weiß leider nicht weiter. Habt ihr ähnliche Probleme und wenn ja, was macht ihr?
LG Gini

Beitrag von arthurmama 03.03.10 - 15:49 Uhr

Hallo Gini,

ich habe auch so einen Satansbraten. Er ist auch lieb und nett zu den Kindern, haut nicht, beißt nicht, macht fast immer überall mit, aber er hat auch viele Streiche (für den Geschmack der Erzieherinnen zu viele) Streiche im Kopf.
1. Er ist ein Kind. Ich lege schon Wert auf Erziehung und dass man sich doch bitte angemesen benimmt! Aber er muß es erst LERNEN. Man kann das nicht per Knopf ein- und ausschalten.
Ich habe herausgefunden, dass meiner seeeehr zäh ist und einen seeeehr langen Atem hat, aber es wird ... mit harter Konsequenz, immer wieder! Vielleicht ist unsere Lernkurve eben nicht so steil wie bei anderen Kinder (z.B. seinem engelhaften großen Bruder), dann müssen wir eben kleine Schritte gehen und positiv bestärken. Z.B. ist für meinen 1 Woche gutes Benehmen eben ein zu hoher Anspruch, dann fangen wir mit 1 Tag an, dann 2 Tage, usw. und dann gibt es eben eine Mini-Belohnung, ein Lob, ein Sticker, ein Kaugummi, ...

2. (jetzt muß ich mal kurz in Deckung gehen ;-)): Ob das das richtige pädagogische Konzept ist, einen Brief an die Eltern zu schreiben, dass der Sohn sich nciht benimmt. Meinen die Erzieher, dass ich einen Teletakter habe und das Kind ferngesteuert funktioniert, oder was erwarten die jetzte genau von mir?????? DIE sind in der Situation mit dem Kind, wie managen die das??? Was machen sie genau in der Sekunde mit dem Kind?? Anbrüllen, schimpfen, drohen, bestrafen, reden, zugucken, .... Und nach 4 Stunden wenn ich ihn abhole, wird er sich nur vage daran erinnern was er heute angestellt hat!
Ich bestärke meinen Sohn nicht in seinem Verhalten, aber ich bin seine Beschützerin, dass ich nicht den ganzen Mist über ihn auskippe, nur dass er in ein sorglos-problemlos-pflegeleicht-Schema der Erzieher passt!

Entweder du versuchst mit den Erziehern gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten, wo jeder seinen Teil beitragen muß, oder Du wuppst es alleine mit Deinem Sohn. Wenn Du es alleine machst, mußt Du konsequent sien, hinter Deinem Sohn stehen und seine Erfolge in Eurem System angemessen wahrnehmen, auch wenn er meilenweit von pflegelicht ist.

LG & viel Erfolg, I.

Beitrag von kitty_cat 03.03.10 - 21:30 Uhr

Hallo
Ich habe etwas unten gepostet.
Wir haben auch probleme in der Vorschule. Aber meiner macht die Vorschule nicht mit. Bin auch ratlos. Und wir wurden auch von den Erzieherinen auch angesprochen. Ich fühle mich wie der letzte Buhmann. Warum muß ich etwas machen wofür sie verantwortlich sind. Mein Kind benimmt sich Zuhause und Umgebung. Im Kindergarten ist er ein Hampelmann. Ach ich weiß auch nicht.
Gruß
Marina