Ist das Verwöhnen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von annesfm 03.03.10 - 16:22 Uhr

Hallo,
ich würde mich da mal über eure Meinung freuen.
Also, mein Baby ist 8 Monate alt und ein ganz lieber.
Wenn er sich wehtut, erschrickt, oder auch mal frustriert ist (weil er nur rückwärts krabbeln kann anstatt vorwärts ;) und schreit, gebe ich ihm immer sofort Nähe, streichel ihn, rede mit ihm und nehme ihn auch hoch, wenn er richtig weint, um ihn zu trösten. Wenn er mal einen Tag gaaanz quer drauf ist und mir gar keine Ruhe lässt, kommt er ins Tragetuch und geniesst dort die Nähe und ist still.
Jetzt werde ich hier in Brasilien, wo ich wohne, stark kritisiert. Ich verwöhne mein Kind zu sehr, er muss lernen stark zu sein, wenn ich so weitermache, wird er sein Leben lang quengelig sein und nicht mit seinen Problemen klar kommen, jedes Mal nach Mama rufen,usw.
Bei mir zu Hause wurde nie an Nähe, Trost und Streicheleinheiten gespart, ich kenne das gar nicht anders.
Was meint ihr dazu?
Als eine Freundin mit ihrer Tochter (10 Monate) mal hier war, hat diese sich gestossen und losgeheult, was von der Mutter nur mit einem "nicht weinen, ist doch schon vorbei" kommentiert wurde und die Kleine sass heulend da und hat mir voll leid getan. Ich hätte sie am liebsten sofort auf den Arm genommen und getröstet.

Lg Anne

Beitrag von canadia.und.baby. 03.03.10 - 16:30 Uhr

Nein du verwöhnst dein Kind nicht!
Es ist doch eigentlich selbstverständlich sich um sein Kind zu kümmern wenn was ist (ja klar auch sonst :P )

Beitrag von anela- 03.03.10 - 16:39 Uhr

Ich finde, man kann sein Kind nur mit Dingen verwöhnen, die es nicht wircklich braucht. Und welches Kind braucht keine Nähe und Liebe.

Geh nach deinem Gefühl, dann machst du auch alles richig.

Beitrag von amadeus08 03.03.10 - 16:46 Uhr

gerade gestern hat uns unsere Pekip-Leiterin erklärt, dass wir auf die Gefühle der Babys in dem Alter (8-10 Monate) Rücksicht nehmen sollen! Man soll eben nicht so Sprüche wie "ist gar nicht schlimm......hat doch nicht wehgetan" bringen, wenn das Baby sich halt gestoßen hat oder ähnliches. Man soll es eben trösten und dann ists gut.
Also lass Dir ncihts einreden!!! Du machst das ganz richtig!
Lg

Beitrag von brille09 03.03.10 - 17:20 Uhr

Ist ne Definitionssache. Aber Verwöhnen ist bei weitem nicht so schlimm, wie alle immer befürchten. Verwöhnen macht keine "bösen, ungezogenen, ..." Kinder. Solang du - das wird jetzt dann wahrscheinlich bald mal wichtig - klare Grenzen ziehst und - das ist das wichtigste - alles "nur" deshalb machst, weil du dein Kind liebst (und nicht wie viele Leute, damit es ruhig ist und man seine Ruhe hat), machst du das beste. Das Kind spürt die Liebe, wird sich dessen immer sicher sein und braucht gar nicht ungezogen und quängelig zu werden.

Beitrag von kiwi-kirsche 03.03.10 - 17:25 Uhr

Hi,
also du machst es vollkommen richtig....

Wenn Niklas sich irgendwo anhaut oder umfällt, dann warte ich (denn manchmal merkt er es garnicht, bzw. macht es ihm nix aus) und wenn er dann schon so ein mitleidiges Gesicht zieht, nehme ich ihn SOFORT hoch und tröste ihn...dann ist das ganze in wenigen Sekunden vergessen......
Alles andere hat mit "Mama-Sein" nicht viel zu tun, finde ich!

lg
Kiwi