Geht jemand von Euch nach 1 Jahr wieder arbeiten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lemon007 03.03.10 - 16:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich bin momentan in der 21. SSW schwanger. Freue mich schon total auf den Kleinen. Geht einer von Euch mittlerweile wieder arbeiten? Habe vor 1 Jahr Elternzeit zu nehmen und dann halbtags wieder arbeiten zu gehen. Wie macht ihr dass mit der Betreuung? Ist Euer Kind bzw. geht Euer Kind dann in die Kita oder zu einer Tagesmutter. Wieviel zahlt ihr dafür?

LG und schon einmal #danke

Beitrag von new-mom 03.03.10 - 16:46 Uhr

Ja, nach 10 Monaten sogar schon, erstmal nur halbtags aber bald wieder den ganzen Tag. Mein Kleiner ist in der Kita und hat einen Oma/Enkel Tag pro Woche, was er geniesst.

:-)

LG
new mom

Beitrag von lemon007 03.03.10 - 16:52 Uhr

Wieviel Stunden denn die Woche, wenn ich fragen darf?

LG

Beitrag von new-mom 03.03.10 - 16:54 Uhr

4 Stunden pro Tag.

Beitrag von nadine-tom 03.03.10 - 17:37 Uhr

Hi, ja ich geh wieder arbeiten. Tom wird nächste Woche ein Jahr und ich geh wieder 20 Stunden arbeiten, mein Sohn ist in der Zeit bei meinen Eltern. Einen Kita Platz wäre mir dann zu teuer, würd sich für uns nicht lohnen.

LG Nadine

Beitrag von bini83 03.03.10 - 17:51 Uhr

Der kleine geht zu meiner Mutter,ab Mai werd ich wider Arbeiten ,dan ist er 5 monate.Arbeite 2 Tage die Woche.

lg bini

Beitrag von leonlarissa2008 03.03.10 - 18:02 Uhr

Hallo,

ich gehe für 25-30 Stunden (muss noch mit meinem AG geklärt werden) wieder arbeiten, wenn meine Kleine im August ein Jahr wird. Sie wird dann in die Kinderkirppe gehen, dass ich sie familiär betreuen lasse ist bei uns leider nicht möglich.
Diese kostet uns rund 220,-€/Monat.
Ich muss aber sagen, ich freue mich sehr darauf auch wieder arbeiten zu können und bin mir sicher, dass auch meiner Kleinen der Aufenthalt in der Krippe zu Gute kommen wird.

Liebe Grüße

Beitrag von e-milia 03.03.10 - 19:48 Uhr

Werde ab August mein Referendariat machen, sprich jeden Tag von 8 bis 14 Uhr arbeiten gehen.
Mein Kleiner, dann 14 Monate, wird in der Zeit in die Krippe gehen.
Da diese eine Private ist, zahlen wir eine Menge Geld, mehr als üblich, aber nur bei dieser hatten mein Mann und ich ein absolut gutes Gefühl den Kleinen den halben Tag dort zu lassen. (Er ist doch noch soooo klein!)
Weiß noch gar nicht, wie ich das überstehen soll :-(
Na, wird schon werden.
Allgemein variieren die Preise wohl zwischen 200 und 500 Euro, je nachdem wo du wohnst, was du willst und häufig auch danach was du und dein mann verdienen (städtische sind da unter Umständen ganz schön teuer)
LG

Beitrag von nynne 03.03.10 - 21:20 Uhr

Huhu,

hier in Dänemark ist es Standard, dass man relativ schnell wieder arbeiten geht, da das zweite Einkommen meist zwingend benötigt wird, um sein Leben zu finanzieren.
Ich werde nach 1 Jahr wieder arbeiten (und damit bin ich eine von denen, die erst spät wieder zur Arbeit zurück kehrt) - Vollzeit. Die Kinder werden hier dann entweder in der Krippe oder von einer Tagesmutter betreut.

Dafür sind die meisten Arbeitgeber aber auch grundsätzlich positiv auf Mutterschaft eingestellt und es werden einem nicht grundsätzlich Steine in den Weg gelegt, wie es oft in Deutschland Gang und Gäbe ist.
(klar die haben ja auch schon gecheckt, dass Mütter effektiver arbeiten :-p - und nicht wenige Eltern haben hier 3 oder 4 Kinder) - und so kann man es auch einrichten früher zu gehen, um sein Kind abzuholen (Mama & Papa wechseln sich da idR ab)

Aus meiner Kindheit kenne ich es auch nicht anders, meine Eltern haben auch beide gearbeitet - das war eigentlich auch so üblich damals in der DDR, da gab es nicht das Hausfrauenprinzip: Frau bleibt daheim und Mann schleppt die Kohle an und Kind kennt nur den Wochenendpapa [vielleicht etwas überspitzt, aber dennoch viel bei Freunden genau so gewesen]. Das könnte ich mir auch so nicht vorstellen - naja - und aus mir ist was anständiges geworden ;-)
(habe bisher schon sehr oft mitbekommen, dass viele Mütter Probleme mit dem Thema Fremdbetreuung haben)
Auch bin ich mir sicher, dass der frühe Kontakt zu anderen Kindern nur gut tut! (Sozialisierung)

Beitrag von elasch 03.03.10 - 21:58 Uhr

also ich gehe auch wieder nach einem Jahr. Da du aber noch nicht einschätzen kannst, wie der/die Kleine ist, würde ich zu deiner eigenen Sicherheit 2 Jahre anmelden beim Arbeitgeber. Du hast zwar nach einem Jahr kein Anrecht wiederzukommen, aber bei uns hat es auch geklappt. Du bekommt dann einen extra Arbeitsvertrag. Wenn du nur 1 Jahr anmeldest und kannst dann nicht, bist du kündbar. Laut Gesetz musst du dich nämlich verbindlich für 2 Jahre erklären.

Wenn du Fragen hast, sprich mich einfach an.

lg Ela