Rollenspiele zur Vorbereitung auf Situationen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von alina06 03.03.10 - 17:11 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter ist sehr schüchtern (außer bei uns natürlich).

Sie neigt dazu, alle Situationen zuhause als Rollenspiel mit uns durchspielen zu wollen. Sie möchte beispielsweise mal ein Kind zu uns einladen, traut sich aber nicht zu fargen. Also spielen wir seit Tagen diese Situation zuhause durch. Ich bin das jeweilige Kind und sie "übt" das Fragen.

Ich könnte noch hunderte solcher Spiele nennen.

Haltet ihr das für sinnvoll oder verstärkt das ihre Schüchternheit? Ich habe bisher noch keinen Erfolg durch diese Rollenspiele sehen können.

Kennt jemand ähnliches?

LG
alina

Beitrag von engelchen28 03.03.10 - 17:24 Uhr

huhu!

meine große tochter war auch immer sehr schüchtern. ein paarmal haben wir rollenspiele gemacht. es ging darum, dass ein junge sie ärgern wollte und sie sich nicht zu helfen wusste. ich habe dann den ärgernden jungen gespielt und sie hat mit ausgestrecktem arm und lauter stimme "STOP, ICH MAG DAS NICHT!" gesagt. nach ein paarmal üben hat sie sich in der realität auch getraut, war nur eine frage der zeit..und siehe da: es hat gewirkt.

lg
julia

Beitrag von alina06 03.03.10 - 20:26 Uhr

DAnke für deine Antwort!

Beitrag von tarosti 03.03.10 - 19:17 Uhr

Hallo Alina

Ich glaube auf keinen Fall, dass das ihre Schüchternheit verstärkt. Ich denke, da musst du dir keine Sorgen machen. Die Tatsache, dass sie diese Rollenspiele ja selber möchte, ist für mich ein gutes Zeichen. Sie scheint sich innerlich auf die jeweilige Situation einstellen zu wollen. Find ich gut. Ich denke, sie wird zuerst im Spiel die Situation erproben wollen und dann, wenn sie dort "Erfolg" hat und sich ganz sicher fühlen kann, das Ganze in der Realität wiederholen.
Ich kenn das nur ähnlich von mir selber. Ich hasse telefonieren wie die Pest. Wenn ich jemanden anrufen soll, dann übe ich vorher immer die Sätze für mich ein. Nicht mit einem Gegenüber, sondern einfach für mich selber. Aber ich brauch das irgendwie auch. Gilt vor allem für Telefonate in Häuser, die ich so halb-gut kenne (z.B. Elterntelefonate; bin Grundschullehrerin und muss gelegentlich die Eltern meiner SchülerInnen telefonisch kontaktieren). Mit Fremden oder ganz guten Bekannten oder Verwandten ist es natürlich kein Problem.

Tja, ich denke, du musst dir keine Sorgen machen. Deine Tochter möchte es selber und so wird es ihr auch was bringen. Wenn nicht, dann würde sie es nicht machen.

Liebe Grüsse
Tarosti

Beitrag von alina06 03.03.10 - 20:25 Uhr

Danke dir für die ausführliche Antwort.

LG
alina

Beitrag von ikonn 03.03.10 - 23:35 Uhr

hallo alina,

ich schließe mich meine vorgängerinnen an. ich denke das es eher positiv ist. das rollenspiele für kinder und kleinkinder gut ist hört man von allen seiten. und wenn deine tochter diese spielchen braucht dann finde ich solltest du sie auch unterstützen.

LG